Givrins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Givrins
Wappen von Givrins
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Nyonw
BFS-Nr.: 5720i1f3f4
Postleitzahl: 1271
Koordinaten: 504943 / 14273346.4291826.201935546Koordinaten: 46° 25′ 45″ N, 6° 12′ 7″ O; CH1903: 504943 / 142733
Höhe: 546 m ü. M.
Fläche: 3.97 km²
Einwohner: 961 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 242 Einw. pro km²
Website: www.givrins.ch
Karte
Genfersee Lac des Rousses Frankreich Frankreich Kanton Genf Kanton Genf Kanton Genf Bezirk Jura-Nord vaudois Bezirk Morges Arnex-sur-Nyon Arzier-Le Muids Bassins Begnins Bogis-Bossey Borex Bursinel Bursins Burtigny Chavannes-de-Bogis Chavannes-des-Bois Chéserex Coinsins Commugny Coppet Crans-près-Céligny Crassier Duillier Dully Essertines-sur-Rolle Eysins Founex Genolier Gilly VD Gingins Givrins Gland VD Grens Longirod Luins Marchissy Mies VD Mont-sur-Rolle Nyon Perroy VD Prangins La Rippe Rolle VD Saint-Cergue Saint-George Signy-Avenex Tannay VD Tartegnin Trélex Le Vaud Vich VD VinzelKarte von Givrins
Über dieses Bild
ww

Givrins ist eine politische Gemeinde im Distrikt Nyon des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Givrins liegt auf 546 m ü. M., 6 km nordnordwestlich des Bezirkshauptortes Nyon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am unteren Jurasüdhang, östlich des Taleinschnitts der Colline, in aussichtsreicher Lage rund 170 m über dem Seespiegel des Genfersees.

Die Fläche des 4.0 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Jurasüdhangs. Der Gemeindeboden erstreckt nach Nordwesten zunächst über den sanft ansteigenden Hang im Bereich der Ortschaft und danach über den bewaldeten Steilhang der Côtes de Givrins bis an den Rand der Hochfläche bei Saint-Cergue. Hier wird mit 1'020 m ü. M. der höchste Punkt von Givrins erreicht. Die westliche Begrenzung bildet der Taleinschnitt des Baches Colline, in dessen Quellgebiet sich die Combe de Créva Tsevau, ein steiles Tal unterhalb Saint-Cergue, befindet. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 12 % auf Siedlungen, 44 % auf Wald und Gehölze, 43 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Givrins gehören mehrere grosse Einfamilienhausquartiere am Waldrand oberhalb des Dorfes sowie einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Givrins sind Saint-Cergue, Trélex, Duillier, Genolier und Arzier-Le Muids.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 961 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Givrins zu den kleineren Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 76.2 % französischsprachig, 10.1 % englischsprachig und 10.0 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Givrins belief sich 1850 auf 317 Einwohner, 1900 auf 299 Einwohner. Nach 1960 (228 Einwohner) setzte eine rasante Bevölkerungszunahme mit einer Vervierfachung der Einwohnerzahl innerhalb von 40 Jahren ein.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Givrins war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute konzentriert sich die Landwirtschaft auf den Ackerbau am Jurafuss, im untersten Gemeindeteil gibt es einen kleineren Weinberg. Wegen des relativ grossen Waldanteils hatte seit dem 17. Jahrhundert auch die Forstwirtschaft eine gewisse Bedeutung. Weitere Arbeitsplätze gibt es im lokalen Gewerbe und im Dienstleistungssektor. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage zu einer Wohngemeinde entwickelt. Zahlreiche Erwerbstätige sind Wegpendler, die vor allem in Nyon und in Genf arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwar abseits grösserer Durchgangsstrassen, ist aber verkehrstechnisch trotzdem gut erschlossen. Der Autobahnanschluss Nyon an der A1 (Genf-Lausanne) ist nur rund 4 km vom Ort entfernt. Am 12. Juli 1916 wurde die Eisenbahnlinie Nyon - Saint-Cergue mit einem Bahnhof in Givrins in Betrieb genommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden Siedlungsspuren aus der Römerzeit sowie eine frühmittelalterliche Grabstätte entdeckt. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1154 unter dem Namen Geurins, später erschienen die Bezeichnungen Giuriacum (1155), Gyvrins (1387), Gevryn (1517) und Giurins. Der Ortsname leitet sich vermutlich vom burgundischen Personennamen Giverius ab.

Givrins unterstand seit dem Mittelalter der Herrschaft Genolier. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 kam Givrins unter die Verwaltung der Vogtei Nyon. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte das Dorf von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Nyon zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche von Givrins wurde 1964 errichtet; der Ort gehört seit 1840 zur Pfarrei Genolier. Im Ortskern sind einige Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistique annuelle de la population vaudoise au 31.12.2013. Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 28. Juli 2014.