Golden Gate Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbild der Parkanlage
Künstlicher See
Künstlicher Wasserfall im Golden Gate Park San Francisco

Der Golden Gate Park in San Francisco ist einer der größten innerstädtischen Parks der Welt. Mit seinen 4,1 Quadratkilometern (fünf Kilometer lang und 800 Meter breit) ist er sogar größer als der Central Park in New York. Allerdings liegt dieser sich vom Pazifik nach Osten erstreckende Park nicht so zentral, eher randständig im Westen inmitten ausgedehnter Wohngebiete, rund sechs Kilometer vom Zentrum der Stadt entfernt.

Der rechteckige Stadtpark wurde von William Hammond Hall in den 1860er-Jahren geplant und in den 1870ern auf Land gebaut, das man für unbewohnbar hielt. Durch aufwändige landschaftsgestalterische Einbauten wie künstliche Wasserläufe, einen Wasserfall und Seen ist es jedoch gelungen, eine abwechselungsreiche und naturnahe Szenerie zu modellieren. Für die Versorgung der Gewässer wurde 1902 eigens eine „holländische“ Windmühle gebaut.

Hier sind auch einige der Sehenswürdigkeiten der Stadt beheimatet wie etwa das M. H. de Young Memorial Museum oder das Conservatory of Flowers, ein im viktorianischen Stil erbautes Gewächshaus. Als weitere Attraktionen beherbergt der Park den japanischen Teegarten und die California Academy of Sciences. Makato Hagiwara, ein japanischer Gärtner, der von 1895 bis 1942 offizieller Verwalter des Teegartens war, soll der Erfinder der weltbekannten Glückskekse, die man nach dem Essen serviert, gewesen sein. Neben den unzähligen Pflanzen und Bäumen gibt es auch für Sportliebhaber viele Möglichkeiten, ihrem Vergnügen und ihren Hobbys nachzugehen.

Conservatory of Flowers

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Golden Gate Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

37.768408-122.48210888889Koordinaten: 37° 46′ 6″ N, 122° 28′ 56″ W