Gottfried Schatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottfried Schatz

Gottfried Schatz (* 18. August 1936 in Strem, Österreich) ist ein schweizerisch-österreichischer Biochemiker. Er war führend an der Aufklärung der Bildung von Mitochondrien beteiligt und ist Mitentdecker der mitochondrialen DNA.[1] Gottfried Schatz ist Autor von mehr als 200 wissenschaftlichen Publikationen und diverser Bücher.

Leben[Bearbeiten]

Gottfried Schatz absolvierte als Schüler das Akademische Gymnasium in Graz mit der Reifeprüfung im Jahr 1954. Nach dem Studium der Chemie und Biochemie an der Universität Graz (Promotion zum Dr. phil. sub auspiciis praesidentis 1961) schlossen sich Aufenthalte an der Universität Wien und dem Public Health Research Institute der Stadt New York an. Nach einem insgesamt sechsjährigen Aufenthalt an der Cornell University in Ithaca, New York, zunächst als Associate Professor, dann als Professor, übernahm Gottfried Schatz ab 1974 eine Professur am Institut für Biochemie des Biozentrums der Universität Basel, das er von 1983 – 1985 leitete. Von 1984 bis 1989 war er Generalsekretär der European Molecular Biology Organization (EMBO). Nach seiner Emeritierung im Jahre 2000 war er vier Jahre lang Präsident des Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierats (SWTR).[2][3] Im Jahr 2000 erschien auch seine wissenschaftliche Autobiographie "Interplanetary travels".[4]

Mit seiner Ehefrau Merete hat Gottfried Schatz drei Kinder.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Jeff’s view on science and scientists. Elsevier Butterworth-Heinemann, Amsterdam 2006, ISBN 0-444-52133-X.
  • Jenseits der Gene: Essays über unser Wesen, unsere Welt und unsere Träume. 4. Auflage. NZZ Libro, Zürich 2012, ISBN 978-3-03823-780-8.
    • Hörbuch: Kein & Aber. Zürich 2008, ISBN 978-3-0369-1246-2.
    • Taschenbuchausgabe: Die Welt in der wir leben: Ein Biologe über unser Wesen, unsere Träume und den Grund der Dinge. Herder, Freiburg im Breisgau/ Basel 2010, ISBN 978-3-451-05792-2.
  • Feuersucher: Die Jagd nach dem Geheimnis der Lebensenergie. NZZ Libro, Zürich 2011, ISBN 978-3-03823-677-1.
  • Zaubergarten Biologie. Wie biologische Entdeckungen unser Menschenbild prägen. NZZ Libro, Zürich 2012, ISBN 978-3-03823-753-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ellen Haslbrunner, Hans Tuppy, Gottfried Schatz (Institut für Biochemie an der medizinischen Fakultät der Universität Wien): "Deoxyribonucleic Acid associated with Yeast Mitochondria" (1964) (PDF) In: Biochem. Biophys. Res. Commun.. 15, S. 127–132.
  2. Schweizerischer Wissenschafts- und Technologierat (SWTR): Der Bundesrat bezeichnet die neuen Mitglieder. Pressemitteilung April 2000.
  3. Gottfried Schatz: Über 103 Interviews während der vierjährigen Amtszeit als Präsident des SWTR
  4. Gottfried Schatz: Interplanetary travels. In: Comprehensive Biochemistry. Vol. 41 (2000), Chapter 9, S. 449–530.
  5. Marcel-Benoist-Preis 1992 «… in Anerkennung seiner bahnbrechenden Arbeiten zur Genetik und zu den intrazellulären Transport-Mechanismen der in der Zellkern-DNS kodierten mitochondrialen Proteine.»
  6. tugraz.at
  7. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952. (PDF-Datei; 6,59 MB)
  8. tugraz.at
  9. E.B. Wilson Medaille 2000: «… for work on mitochondrial protein import.» - Lecture: What Mitochondria Have Told Me
  10. Antonio Feltrinelli International Prize 2004 «… hat mit seinen Arbeiten zur Bildung von Mitochondrien weltweite Anerkennung gefunden.»
  11. Informationsdienst Wissenschaft Basel, 25. August 2009: Gottfried Schatz erhält europäischen Preis für Wissenschaftskultur der Kulturstiftung "Pro Europa" … für sein "Engagement im Dienste der Wissenschaftskultur und dessen Ausstrahlung weit über die Landesgrenzen hinaus".