Grafen von Nellenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Grafen von Nellenburg aus der Zürcher Wappenrolle, ca. 1340
Rekonstruktion der Grablege der Nellenburger im Kloster Allerheiligen: In der Mitte Graf Eberhard VI., rechts seine Gemahlin, Gräfin Ita († nach 1100), Gründerin des Doppelklosters St. Agnes, und links ihr Sohn Burkhard († 1101/02).

Die Grafen von Nellenburg waren ein bedeutendes Adelsgeschlecht in Südwestdeutschland und der Nordschweiz, das bereits 1100/1105 im Mannesstamm ausstarb.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Linie[Bearbeiten]

In den früheren Generationen nennt man das Geschlecht Eberhardinger. Die Grafen von Nellenburg waren die Herren der gleichnamigen Landgrafschaft. Die Burg Nellenburg bei Stockach war Hauptsitz der mit den Burchardingern verwandten Grafen von Nellenburg, die als Stifter des Benediktinerkloster Allerheiligen bei Schaffhausen hervortraten. 1105 starben die älteren Grafen von Nellenburg mit Eberhard von Nellenburg im Mannesstamm aus.

Zweite und Dritte Linie[Bearbeiten]

Herrschaft und Name kamen durch Erbschaft an die Herren von Bürglen, die das kurzlebige Zweite Haus der Grafen von Nellenburg begründeten, und um 1170 an die Grafen von Veringen, die nach einer Erbteilung im Jahre 1216 das Dritte Haus stifteten. Vor 1256 vereinigten sie das zu Nellenburg und Stockach gehörige Gebiet mit dem Hegau. 1422 kamen die Landgrafschaft und die Grafschaft durch Erbschaft an die Herren von Tengen, die sie im Jahre 1465 an die Habsburger verkauften.

Verbleib der Landgrafschaft[Bearbeiten]

1465 bis 1805 gehörte die Landgrafschaft Nellenburg zu Habsburg/Österreich und bildete einen Teil Vorderösterreichs. 1805 kam die zum österreichischen Reichskreis zählende, von mehreren adeligen Herrschaften und Städten durchsetzte Landgrafschaft Nellenburg mit rund 25.000 Einwohnern an Württemberg, 1810 an Baden und schließlich 1951/1952 zu Baden-Württemberg.[1]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Nellenburger sind drei übereinander liegende Hirschstangen auf goldenem Grund. Mangold, Graf von Veringen (1150 bis 1186), heiratete die Erbtochter der Grafen von Nellenburg und übernahm so das Wappen der Nellenburger. Und als 1195 Graf Hartmann von Württemberg die Erbtochter (Agathe?) des Grafen Mangold von Veringen heiratete, übernahmen die Württemberger das Nellenburger Wappen, das so zum Wappen Württembergs wurde.

Bekannte Familienmitglieder[Bearbeiten]

  • Eberhard VI./I. von Nellenburg (* um 1015; † 26. März 1078/79 / 1. März 1080 im Kloster Allerheiligen, Schaffhausen (Schweiz)), Gründer des Benediktinerkloster Allerheiligen in Schaffhausen im Jahr 1049
  • Udo von Nellenburg (* 1030/35, † 11. November 1078 in Tübingen), Erzbischof von Trier von 1067 bis 1077
  • Ekkehard II. von Nellenburg (* um 1035/40, † 24. November 1088), Abt des Klosters Reichenau von 1071 bis 1088
  • Christoph von Nellenburg-Tengen (* vor 1495; † 1539), Graf und Erbe der Grafen von Nellenburg, Herr zu Tengen mit der Grafschaft Tengen und Herr zu Wehrstein

Stammliste der Grafen von Nellenburg[Bearbeiten]

A. Burkhard I. im Zürichgau (* um 915/20, † um 968)

A.1 Manegold I. im Zürichgau (* um 940/50, † 991)
A.2 Eberhard IV. im Zürichgau (* um 940, † 995) ∞ Gisela
A.2.1 Gebhart von Nellenburg (* um 950)
A.3 Gottfried II.im Zürichgau (* 940, † 12. November 995)

1. Eberhard V. (Eppo) von Nellenburg (Sohn des Manegold I. im Zürichgau; * um 980/90, † Febr. ca. 1030/34) ∞ Hedwig von Egisheim (* um 990, † um 1012; Tochter des Grafen Gerhard von Egisheim (* um 970, † vor 1004) und der Brigida von Bayern (* um 975, † nach 1004, Heilige, Tochter von Heinrich II. (Bayern) genannt "der Zänker")

1.1 Burkhard II. von Nellenburg (* um 1009, † 18. Juni 1053)
1.2 Manegold II. von Nellenburg (* um 1010, † 17. August 1030)
1.3 Eberhard VI. von Nellenburg (genannt „der Selige“; * um 1015, † 26. März 1078/1. März 1080) ∞ Ita (* 1015, † 26. Feb.1106), vermutlich aus dem Geschlecht der Grafen von Kirchberg
1.3.1 Adelhaid von Nellenburg ∞ vermutlich Arnold aus dem Geschlecht der Grafen von Lauffen; * um 1030)
1.3.2 Udo von Nellenburg (* 1030/35, † 11. November 1078)
1.3.3 Eberhard VII. von Nellenburg (* um 1035, † 9. Juni 1075), gefallen bei Homburg an der Unstrut
1.3.3.1 (?) Dietrich von Bürglen und von Nellenburg (* um 1060, † nach 6. Juni 1108)
1.3.3.1.1 Eberhard VIII. von Bürglen
1.3.3.2 Adalbert II. Graf von Mörsberg und Dill (* um 1070, † 30. August 1125) ∞ Tochter von Dietrich von Mousson aus dem Haus Scarponnois.
1.3.3.2.1 Mechthild ∞ Meginhard von Sponheim
1.3.4 Ekkehard II. von Nellenburg (* um 1035/40, † 24. November 1088)
1.3.5 Heinrich von Nellenburg (* um 1040, † 9. Juni 1075), gefallen bei Homburg an der Unstrut
1.3.6 Burkhard III. von Nellenburg (* um 1050, † um 1105) ∞ Hedwig (Hadewich) († nach 26. Februar 1105; Tochter eines Grafen aus Sachsen)
1.3.7 Adalbert von Nellenburg (* um 1040/50, † bald nach 1050)
1.3.8 Irmengard von Nellenburg ∞ Diethelm II. Graf von Toggenburg

2. Irmgard von Nellenburg (* um 990/1000) ∞ Werner von Winterthur

N.1 Eberhard von Nellenburg (* 1243, † 1253)

1.1 Manegold von Nellenburg ∞ Agnes (Tochter des Grafen Walter von Eschenbach und der Kunigunde von Schwarzenberg)
1.1 Agnes von Nellenburg († 1325) ∞ Friedrich II. von Zollern-Schalksburg († vor April 1318)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nellenburg (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder, München 2007.

Siehe auch[Bearbeiten]