Grenelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Église Saint-Jean-Baptiste de Grenelle

Grenelle, früher eine eigenständige Gemeinde des ehemaligen Départements Seine, ist seit 1860 das 59. der 80 Quartiers (Stadtviertel) der Stadt Paris. Es liegt im Südwesten der Stadt an dem Rive Gauche genannten linken Ufer der Seine und gehört zum 15. Pariser Arrondissement.

Die Bezeichnung Grenelle kommt von dem lateinischen Wort Garanella, kleines Wildkaninchen. Den Namen gab man der einstmals freien Fläche, die heute das Stadtviertel bedeckt. Im Laufe der Zeit wurde aus Garanelle Guarnelles, später Garnelles, bevor es schließlich die heute noch existierende Bezeichnung Grenelle erhielt.

Das französische Arbeitsministerium hat traditionell seinen Sitz im Hôtel du Châtelet in der Rue de Grenelle. Der Ausdruck „Grenelle“ wird in Frankreich daher synonym für das Ministerium gebraucht, ähnlich wie „Quai d’Orsay“ für das französische Außenministerium. Im Mai 1968 wurde hier das „Abkommen von Grenelle“ zwischen Regierung, Unternehmerverbänden und Gewerkschaften ausgehandelt, ein Wendepunkt in den Mai-Unruhen.

Dieses „Abkommen von Grenelle“ ist heute noch Namensgeber für Spitzengespräche zwischen Politik und Verbänden. Unter anderem hatte die Regierung für Oktober 2007 einen „Umweltgipfel“, einen Grenelle de l’environnement, anberaumt.

Siehe auch: Liste der Pariser Arrondissements und Quartiers

48.852.2916666666667Koordinaten: 48° 51′ 0″ N, 2° 17′ 30″ O