Guerino Mazzola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guerino Mazzola (* 2. Februar 1947 in Uster) ist ein Schweizer Mathematiker, Musikwissenschaftler, Jazz-Pianist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten]

Mazzola studierte 1966 bis 1971 an der Universität Zürich Mathematik, Kristallographie und Theoretische Physik. Er promovierte 1971 in Mathematik bei Bartel Leendert van der Waerden, war dann als Post-Doc in Paris und Rom und habilitierte sich 1980 sich in Algebraischer Geometrie und Darstellungstheorie. Im Jahr 2000 wurde er mit der Medaille der Mexikanischen Mathematikgesellschaft bedacht. Zusätzlich habilitierte er sich 2003 im Wissenschaftlichen Rechnen, ebenfalls an der Universität Zürich, nachdem er zuvor schon z.B. Kompositions-Software (Presto) entwickelt hatte. Gegenwärtig ist Mazzola Professor an der School of Music der University of Minnesota. Er war auch Gastprofessor u.a. an der École normale supérieure.

Mazzola hatte schon als Kind klassischen Klavierunterricht und besuchte 1961 bis 1964 die (erste, nur kurzfristig bestehende) Jazz-Schule in Zürich. Ab den 1970er Jahren trat er auch als Jazzpianist auf. Er hat verschiedene Free-Jazz-CDs mit Musikern wie Mat Maneri, Heinz Geisser, Sirone, Jeff Kaiser, Scott Fields, Matt Turner und Rob Brown aufgenommen.

In seinem Standardwerk The Topos Of Music wendet Mazzola komplexe mathematische Konzepte wie etwa die Topos-Theorie auf die Musikwissenschaft an. Seine Ausführungen sind unter Mathematikern und Musikwissenschaftlern umstritten. Sein Buch Geometrie der Töne gibt eine Einführung in die mathematische Musiktheorie.

Bibliographie[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Geometrie der Töne. Birkhäuser (1990) ISBN 3-7643-2353-1.
  • The Topos of Music, Geometric Logic of Concepts, Theory, and Performance. Birkhäuser (2002) ISBN 3-7643-5731-2.
  • (mit Gérard Milmeister und Jody Weissmann) Comprehensive Mathematics for Computer Scientists I & II. hier and Errata hier
  • Elemente der Musikinformatik. Birkhäuser (2006) ISBN 3-7643-7745-3.
  • La vérité du beau dans la musique. Delatour/IRCAM (2007) ISBN 2-7521-0029-9.
  • (mit Paul Cherlin) Flow, Gesture and Spaces in Free Jazz- Towards a Theory of Collaboration. Springer (2009) ISBN 978-3-540-92194-3.
  • Musical Performance: A Comprehensive Approach: Theory, Analytical Tools, and Case Studies. Springer (2011) ISBN 978-3-642-11837-1.
  • (mit Joomi Park und Florian Thalmann) Musical Creativity: Strategies and Tools in Composition and Improvisation. Springer (2011) ISBN 978-3-642-24516-9.

Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

  • Guerino Mazzola und Ernst Hunziker Schönheit ist eine Frage der Symmetrie in: Prisma - Das Schweizer Monatsmagazin, 1/2 (Jan. / Feb.) 1980, S. 45 - 51

(Erste populärwissenschaftliche Darstellung der topologischen Dimension der Musik nach der Veröffentlichung Mazzola`s Dissertation.)

  • Mathematische Musiktheorie: Status quo 1990. Jahresbericht DMV, Bd. 93, 1991, S. 6–29.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Mazzola/Piano Solo: Kelvin Null, OMP Records 1001 LP
  • Mazzola/Piano Solo Akroasis, Wergo SM 1024 LP („Beethoven’s Hammerklavier-Sonate in Drehung (für Cecil Taylor)“)
  • Mazzola/Moor/Sollberger: Aus dem Hinterhalt, OMP Records 1002 LP
  • Q4 Orchestra: Lyons' Brood, Creative Works Records CW 1018 CD
  • Guerino Mazzola: Synthesis, SToA music ST-71.1001 CD
  • Jan Beran Immaculate Concept, SToA music ST-71.1002 CD
  • Q4 Orchestra: Yavap, Creative Works CW 1028 CD
  • Rissi-Mazzola-Geisser: Fuego, Creative Works CW 1029 CD
  • Brown-Mazzola-Geisser Orbit, Music & Arts CD-1015 CD
  • Mazzola-Geisser: Toni's Delight, Cadence Jazz Records 1090 CD
  • Mazzola/Geisser/Fields/Turner: Maze, Quixotic Records 5002 CD
  • Mazzola/Geisser /Fields/Maneri: Heliopolis, Cadence Jazz Records 1122 CD
  • Mazzola/Geisser: Folia Silkheart, Silkheart Records SHCD 153 CD
  • Mazzola/Geisser/Rissi: Tierra, Cadence Jazz Records 1130 CD
  • Mazzola/Geisser/Rissi: Agua, Cadence Jazz Records, 1150 CD
  • Mazzola/Geisser: Someday, Silkheart 154 CD
  • Mazzola/Geisser/Fields/Maneri: Chronotomy, BlackSaint 120173-2 CD
  • Mazzola/Geisser/Kato/Saga: Live at Airegin,Ayler Records aylDL-056 CD
  • Mazzola/Geisser/Rissi: Herakleitos, Ayler Records aylDL-069 CD
  • Mazzola/Geisser/Rissi: Aire, Cadence Jazz Records 1130 CD
  • Mazzola/Geisser/Kaiser/Sirone Liquid Bridges CD in Springer book Flow, Gesture, and Spaces

Literatur[Bearbeiten]

  • Mathias Plüss: Süsser die Formeln nie klingen. In: Die Weltwoche, 26. Februar 2005 (online (PDF; 2,5 MB), befasst sich vor allem mit The Topos of Music)
  • Bruno Spoerri: Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz. Chronos Verlag, Zürich 2005
  • Bruno Spoerri: Musik aus dem Nichts. Chronos Verlag, Zürich 2010

Weblinks[Bearbeiten]