Gwen Stacy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gwen Stacy
Bandlogo
Bandlogo
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metalcore
Gründung 2004
Website Gwen Stacy auf MySpace
Gründungsmitglieder
Chris Suter (bis 2005)
Josh Rickard (bis 2006)
Gesang, Bass
Brent Schindler
T.J. Sego
Aktuelle Besetzung
Gesang
Geoff Jenkins
Gesang, Bass
Brent Schindler
Gitarre
Patrick Meadows
Schlagzeug
T.J. Sego
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Chris Suter (2004 bis 2005)
Gitarre
Josh Rickard (2004 bis 2006), (2007 bis 2008)
Gitarre
Mike Bryant (2006 bis 2007)
Gitarre
Bobby Oakley
Gesang
Jon Meadowbrook
Bass
Andy Trick
Schlagzeug
Daniel Williams

Gwen Stacy ist eine US-amerikanische christliche Metalcore-Band aus dem US-Bundesstaat Indiana, die sich nach der gleichnamigen Figur Gwendolyn "Gwen" Stacy aus den Spiderman-Comics benannt hat.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 2004 von Brent Schindler und T.J. Sego mit den beiden anderen Mitgliedern Chris Suter und Josh Rickard gegründet. Nachdem die Band drei Demos ohne weiteren Erfolg herausbrachte und zwischenzeitlich Sänger Chris Suter die Band verließ, der anschließend durch Cole Wallace ersetzt wurde, nahm die Band 2007 mit Unterstützung von Brian McTernan (Circa Survive, Thrice, Converge) und Paul Leavitt (All Time Low, The Bled, From Autumn to Ashes) ihr erstes Album The Life I Know auf, welches im Februar 2008 unter Ferret Records vermarktet wurde. Über 16.000 CDs verkaufte die Band allein in den USA und Kanada. Es folgten lange Touren durch Nord-Amerika mit Bands wie 36 Crazyfists, Haste the Day oder The Devil Wears Prada. Zu dem schloss die Gwen Stacy eine Tour quer durch Europa ab.[1]

Durch den großen Erfolg mit ihrem Debütalbum The Life I Know erweckte Gwen Stacy das Aufersehen von dem sich auf christlichen Metal spezialisierten Label Solid State Records. Nachdem sie einen Vertrag bei diesem abgeschlossen hatten, kehrte die Band zu ihren Wurzeln zurück und nahm den vorherigen Sänger Geoff Jenkins wieder in die Band auf. Im Sommer 2009 fing die Band an, an ihrem zweiten Album A Dialogue zu arbeiten, das im Oktober desselben Jahres unter Solid State Records in die Läden kam. Begleitet und produziert wurde es von Andreas Magnusson, einem befreundeten Musikanten von der ebenfalls christlichen Band Haste the Day.[1]

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: The Life I Know (Ferret Records)
  • 2009: A Dialogue (Solid State Records)

EPs[Bearbeiten]

  • 2005: ...I Believe in Humility (EP) (Eigenvertrieb)
  • 2006: Demos 2006 (Demo) (Eigenvertrieb)
  • 2007: Love Mansion (EP) (Eigenvertrieb)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biographie der Band, bei solidstaterecords.com