HG. Butzko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HG. Butzko bei einer Tournee­vorstellung von Tegtmeiers Erben 2013 in der Stadthalle Mülheim

HG. Butzko (* 1965 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Kabarettist.

Nach Abitur und Zivildienst arbeitete Butzko ab 1987 als Schauspieler und Regisseur bei Theatern in Eisleben, Hof, Würzburg, Wuppertal und München. 1997 begann er seine Solokarriere; daneben arbeitet er für diverse TV- und Hörfunksendungen.

Bühnenprogramme[Bearbeiten]

  • Butzkolonne (1997–2000)
  • Butzunion (1999–2003)
  • Macht Party (2002–2006)
  • Voll im Soll (2005–2007)
  • Spitzenreiter (seit 2007)
  • Verjubelt (seit 2010)
  • Herrschaftszeiten (seit 2012)

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1998: Butzkolonne (CD, Conanima)
  • 1999: Butzunion (CD, Conanima)
  • 2002: Macht Party (CD, Conanima)
  • 2006: Voll im Soll (CD, WortArt)
  • 2008: Spitzenreiter (DVD, WortArt)
  • 2011: Verjubelt (CD, WortArt)
  • 2013: Herrschaftszeiten (CD, WortArt)

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten]

Geld oder Leben – Eine Reise durch den Wirtschaftswahnsinn[Bearbeiten]

Erschienen im Rowohlt-Taschenbuchverlag im August 2011. In diesem Buch beschreibt Butzko in satirischer Weise die Grundlagen des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Im Vorwort bringt er seine Verwunderung und Ahnungslosigkeit über die Vorgänge seit dem Ausbruch der Finanzkrise zum Ausdruck, was ihn zu der Aussage brachte: „Ich mache seit 1997 politisches Kabarett, und in all den Jahren habe ich mich mit Gestalten wie Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel auseinandergesetzt. Bis es im Herbst 2008 zur Finanzkrise kam. Das war der Moment, in dem ich mich fragte: ‚Wenn du dich mit den Mächtigen beschäftigen willst, wieso hältst du dich dann mit Politikern auf?‘[1] Daraufhin habe er damit begonnen „das Dickicht unserer Finanzen zu erforschen“, wozu er „Alterspyramiden besuchen, Schuldenberge besteigen, Luftschlösser besichtigen, in Abgründe blicken, Hintergründe beleuchten sowie diverse andere Ungeheuer- und Abenteuerlichkeiten aushalten“ musste.[2]

Das Buch erhielt reihenweise gute Kritiken. Beispielsweise schrieb das Handelsblatt: „Butzko beherrscht diese schwierige Klaviatur, trockene Finanzmärkte satirisch zu erklären, ohne dabei in Binsen zu verfallen.“ Die Süddeutsche Zeitung schrieb dazu „Gut recherchierte und wortgewaltige Attacken“, der Kölner Stadtanzeiger „Herrlich frisch“ und die Basler Zeitung nannte das Buch „ein Juwel“.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HG. Butzko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geld oder Leben – Eine Reise durch den Wirtschaftswahnsinn: S. 11, Z. 5ff.
  2. Geld oder Leben – Eine Reise durch den Wirtschaftswahnsinn: S. 12, Z. 17ff.
  3. unterhaus, Website des Mainzer Forum Theaters unterhaus, abgerufen am 5. November 2013.