Halina Reijn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halina Reijn

Halina Reijn (* 10. November 1975 in Amsterdam) ist eine niederländische Schauspielerin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Bereits in ihrer Jugend spielte Reijn Theater am Vooropleiding Theater in Groningen. Sie besuchte die Theaterakademie von Maastricht und noch während ihrer Ausbildung gelang ihr der Sprung in das Ensemble der Theatercompagnie, wo sie zum Beispiel im Hamlet die Ophelia spielte. 1998 bekam sie hier für die Rolle der Lulu in Shopping and Fucking den „Columbina“ (niederländischer Theaterpreis) für die beste weibliche Nebenrolle. 2003 wechselte sie in das Ensemble Toneelgroep Amsterdam. Hier trat sie in der Theatersaison 2006/07 in gleich vier Rollen nebeneinander auf: in Henrik Ibsens Hedda Gabler, in der antiken griechische Tragödie Orestie, Eugene O'Neills Mourning Becomes Electra und William Shakespeares Der Widerspenstigen Zähmung.

Parallel zu ihrer Theaterkarriere tritt sie seit Anfang der 1990er Jahre auch im niederländischen Fernsehen und Kino in Erscheinung. Der Durchbruch als Filmschauspielerin gelang ihr 2003 durch Maarten Treurniets' Drama De Passievrucht für das sie ein Jahr später zum ersten Mal für das Goldenes Kalb als Beste Hauptdarstellerin nominiert wurde, den wichtigsten Filmpreis der Niederlande. Weiterhin agierte sie unter der Regie von so bekannten Regisseuren wie Paul Verhoeven (Black Book) oder Bryan Singer (Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat). Mit weiteren europäischen Nachwuchsdarstellern wie Maximilian Brückner, Mélanie Laurent und Maria Popistașu wurde sie von der European Film Promotion als Shooting Star des Jahres 2007 geehrt.

2005 veröffentlichte sie unter dem Titel Prinsesje Nooitgenoeg ihren ersten Roman.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]