Hannoveraner (Pferd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hannoveraner (Pferd)
RCMP Farm Hannoverian2.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Deutschland, 15. Jahrhundert
Hauptzuchtgebiet: Niedersachsen
Verbreitung: weltweit stark verbreitet, ca. 530 Zuchthengste und ca. 17.000 Zuchtstuten
Stockmaß: 160 bis 185 cm
Farben: Braune, Rappen, Füchse und Schimmel
Haupteinsatzgebiet: Dressur-,Spring-und Vielseitigkeitssport sowie Fahren und Freizeitreiten
Brandzeichen
Hannoveraner Brandzeichen.svg

Der Hannoveraner ist eine Reitpferderasse, die zahlenmäßig zu den stärksten Warmblutzuchten weltweit gehört. In den vergangenen Jahrzehnten zählte der Hannoveraner Zuchtverband dank der durch die World Breeding Association for Sport Horses (WBFSH) registrierten und analysierten Sporterfolge seiner Vertreter zu den erfolgreichsten Reitpferdezuchten in den Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Der Hannoveraner ist ein typisches modernes Sportpferd im Rechteckformat (länger als hoch). Das Zuchtziel ist recht umfassend:

„Gezüchtet wird der Hannoveraner als Rasse mit besonderer Eignung für den Reitsport. Es werden Pferde angestrebt, die auf Grund ihrer inneren Eigenschaften, der Rittigkeit, ihres äußeren Erscheinungsbildes, des Bewegungsablaufs, der Springveranlagung und der Gesundheit ideale Leistungs- und Freizeitpferde sind. Auf dieser Grundlage wird die Zucht von Pferden mit einer Schwerpunktveranlagung für eine der Disziplinen Dressur, Springen oder Vielseitigkeit angestrebt. Für die jeweils zweite Leistungsanlage (Dressur/Springen) werden Mindestanforderungen verlangt. Mit den oben genannten Eigenschaften wird auch die Zucht von Pferden angestrebt, die außerdem Qualitäten für den Fahrsport haben.“

Hannoveraner Verband[1]

Es existiert eine Bandbreite von unterschiedlichen Typen, die vom harten, blutgeprägten Pferd bis zum sogenannten Kommandeurspferd (besonders großrahmiger, stämmiger Typ) reichen. Angestrebt wird ein Stockmaß um 165 cm.

Der hannoversche Fohlenbrand

Interieur[Bearbeiten]

Der Hannoveraner zeichnet sich durch sein exzellentes Gangwerk aus, das ihn für den großen Sport prädestiniert. Er ist sowohl in der Dressur-, im Spring- und im Vielseitigkeitsport auf höchstem Niveau einsetzbar und gilt als gelehrig, aufmerksam, ausgeglichen, aber auch temperamentvoll. Zudem eignet er sich als Fahr-, Jagd- und Freizeitpferd.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Die Hannoveranerzucht lässt sich bis in das 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Der Hannoveraner wurde für die Landwirtschaft und für den Militärdienst gezüchtet. Die Grundlage für die heutige Zucht stellt die Gründung des Landgestüts Celle am 27. Juli 1735 mit der die zentrale Registrierung von Bedeckungen und Abfohlmeldungen eingeführt wurde. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden vermehrt Vollblut- und englische Halbbluthengste zur Veredelung des „Hannöverschen Pferdes“ eingesetzt. Nach 1870 erfolgte die Konsolidierung der Zucht unter Berücksichtigung der einheimischen Stämme, bei der die Kutsch- und Militäreignung des Hannoveraners im Vordergrund stand. In diese Zeit fällt die Gründung des Hannoverschen Stutbuches 1888, dem Vorgänger des Hannoveraner Verbandes.

Kennzeichnend war für die Hannoveraner Zucht die vorrangige Haltung von Zuchtstuten bei bäuerlichen Züchtern, unterstützt durch das Niedersächsische Landgestüt in Celle und dessen Deckstationen. Bis in die frühe Nachkriegszeit war noch ein in allen Belangen der Landwirtschaft einsetzbarer Pferdetyp Schwerpunkt der Zucht. Nach der weitgehenden Mechanisierung der Landwirtschaft wurde die Zucht auf den neuen Sporttyp umgestellt, vor allem durch Einsatz von Vollblütern und Trakehnern als Veredler. Die Hannoveraner Zucht war damit „Trendsetter“ für die übrige deutsche Warmblutzucht. 2005 fusionierte der Verband Hessischer Pferdezüchter mit dem Hannoveraner Verband. 2013 wurde eine enge Kooperation mit dem Rheinischen Pferdestammbuch vereinbart.

Einer der herausragendsten Hannoveraner Dressurpferdevererber der vergangenen 20 Jahre war der 1984 geborene Hengst Weltmeyer von World Cup I aus der Staatsprämienstute Anka, der bis zu seinem Tode 2011 im Eigentum des Celler Landgestütes stand. Weltmeyer wurde 1986 Körungssieger in Verden und 1987 Bundeschampion der dreijährigen Reitpferde. Bei der Hengstleistungsprüfung im gleichen Jahr in Adelheidsdorf erzielte er einen Index von 143,96. 1998 wurde ihm der Titel „Hannoveraner Hengst des Jahres“ verliehen. Von Weltmeyers männlichen Nachkommen wurden 86 für Hannover gekört, während seine Töchter in 445 Fällen die Staatsprämie erhielten.

Zu den erfolgreichsten Springpferdevererbern der vergangenen Jahre zählt der 1993 geborene Landbeschäler Stakkato von Spartan aus der Pia. Er wurde in Verden gekört und absolvierte seine Hengstleistungsprüfung 1995 in Adelheidsdorf mit dem besten Springindex von 144,39 Punkten. Drei Jahre später wurde Stakkato mit Eva Bitter in Warendorf Bundeschampion der deutschen Springpferde. Es schlossen sich zahlreiche internationale Erfolge an, fünf Mal ging er in Nationenpreisen für Deutschland an den Start. 2003 verhalf er seiner Reiterin in Gera zum Titel der Deutschen Meisterin. 2007 wurde er mit dem Titel "Hannoveraner Hengst des Jahres" ausgezeichnet. 44 seiner Söhne wurden für Hannover gekürt, 81 Töchter sind Staatsprämienstuten. Im September 2012 wurde Stakkato im Alter von 19 Jahren anlässlich der Bundeschampionate in Warendorf aus dem Sport verabschiedet.

Hannoveraner Stutenstämme[Bearbeiten]

Die Stutenstämme habe eine besondere Bedeutung in der Pferdezucht. Stuten aus durchgezüchteten, vererbungssicheren Stämmen, die sich teilweise seit mehreren Generation in Züchterbesitz befinden, sind sehr wertvoll und Voraussetzung für eine erfolgreiche Zucht. "Züchten heißt in Generationen zu denken" ist eine alte Weisheit nicht nur in der Pferdezucht.

2010 hat der Hannoveraner Verband eine Systematik für die Stutenstämme entwickelt, bei der alle Zuchtstuten, die 2006 in eine Abteilung des Stutbuchs eingetragen waren, bis auf die jeweilige Stammstute zurückverfolgt wurde. Basis war der erste Band des Hannoveraner Stutbuchs von 1888. Es konnten 1.548 Stutenstämme hannoverschen Ursprungs identifiziert werden, die nach der Herkunft ihrer Stammstute in fünf Regionen unterteilt wurden.

Es wurden Stammnamen vergeben. Stammname ist grundsätzlich der Name der Stammstute, also der erstmals in einem Hannoveraner Zuchtbuch eingetragenen Stute. Zusätzlich zu der Stammnummer, die sich aus Herkunftsregion und Geburtsjahr der Stammstuten zusammensetzt, und dem Namen wird der Besitzer der Stammstute zum Zeitpunkt der Eintragung mit Name, Wohnort und Landkreis genannt. Die Stamminformationen sind ab 2010 in den Equidenpässen der Hannoveraner eingedruckt.

Zuchtverband[Bearbeiten]

Der Hauptsitz des Hannoveraner Verbandes liegt in Verden. Dort werden in den Zuchtbüchern alle Daten und Informationen gesammelt und Equidenpässe ausgestellt. Zahlreiche Seminare bieten weitere Informationen für alle Interessierten. Auf dem Gelände der Niedersachsenhalle finden auch die großen Veranstaltungen Körungen, Turniere, Stutenschauen und Auktionen statt.

Verdener Auktionen[Bearbeiten]

Auktion in der Niedersachsenhalle in Verden

Seit 1949 veranstaltet der Hannoveraner Verband in Verden Reitpferdeauktionen. Mittlerweile finden acht Absatzveranstaltungen in der 2011/2012 modernisierten Niedersachsenhalle statt. Auf den Auktionen werden Fohlen, Zuchtstuten, Hengste und Reitpferde verkauft. Rund 1.000 Hannoveraner im Jahr finden so einen neuen Besitzer. Die Pferde werden auf Auswahlterminen im gesamten Zuchtgebiet ausgesucht. Zehn Tage vor den Auktionen beginnt das offizielle Auktionstraining. In dieser Zeit findet ein öffentliches Training statt, und die Pferde können von Interessenten Probe geritten werden. Insgesamt gibt es sieben Absatzveranstaltungen für Reitpferde, eine Auktion für Fohlen sowie die Hengstkörung mit anschließendem Hengstmarkt. Pferde für den Spitzensport werden ebenso verkauft wie Freizeitpferde.

Das Auktionsjahr beginnt mit der Winter-Auktion im Januar, es folgt Mitte April die Elite-Auktion. Weiter geht es mit der Mai-Auktion Anfang Mai, nach der Sommer-Auktion Mitte Juli findet die Elite-Fohlen- und Zuchtstuten-Auktion Anfang August an. An zwei Tage werden etwa 240 Fohlen und 40 Zuchtstuten verkauft.

Den Auftakt der Auktionen im Herbst macht die Elite-Auktion Mitte Oktober. Einer der Höhepunkte des Jahres ist die Hengstkörung und der anschließende Hengstmarkt. Zweieinhalbjährige Hengste, die zuvor im gesamten Zuchtgebiet ausgesucht wurden, bewerben sich um die Zulassung zur Zucht. Die meisten werden anschließend auf dem Hengstmarkt öffentlich versteigert. Den Jahresabschluss in Verden bildet die November-Auktion, auf der rund 120 Reitpferde verkauft werden. Die letzte Auktion des Jahres veranstaltet der Hannoveraner Verband in Alsfeld.

Auf der Eliteauktion im Herbst 2011 lag das Spitzengebot für das Pferd Lemony’s Nicket v. Londonderry aus der St.Pr.St. Wild Flower v. Weltmeyer bei 900.000 Euro. Der dreijährige Hengst hatte das Bundeschampionat des Deutschen Reitpferdes in Warendorf gewonnen und wurde bei seiner Körung als Prämienhengst ausgezeichnet. Ein Käufer aus den Vereinigten Staaten erhielt damit den Zuschlag für den Dunkelbraunen, der als Zuchthengst in Deutschland verblieb.

Hannoveraner Förderverein FRH[Bearbeiten]

Gotha FRH und Ludger Beerbaum

Der "Verein zur Förderung des Reitsports auf hannoverschen Pferden", kurz FRH, wurde 1985 gegründet. Sein Ziel ist die Förderung von Hannoveranern für Sport und Zucht. Pferde mit sportlicher Zukunft sollen an talentierte und erfolgreiche Reiter gebunden werden. Hochveranlagte Hannoveraner mit Championatsqualität werden gezielt erworben, gefördert oder für den Spitzensport erhalten.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gehörten zwei FRH-Pferde zu den deutschen Medaillengewinnern. Im Viereck gewannen Desperados FRH v. De Niro/Wolkenstein II und Kristina Sprehe Mannschaftssilber. Zum Mannschaftsolympiasieg in der Vielseitigkeit galoppierten FRH Butts Abraxxas v. Heraldik xx/Kronenkranich xx und Ingrid Klimke.

Erfolgreiche Hannoveraner[Bearbeiten]

Olympiasieger[Bearbeiten]

Mannschaftsolympiasieger: Ingrid Klimke und ihr Hannoveraner Wallach FRH Butts Abraxxas bei den Olympischen Sommerspielen 2012
  • 1928 Amsterdam - Einzelgold Dressur: Draufgänger v. Aldech/Nordgraf mit Carl Friedrich Frhr. von Langen
  • 1928 Amsterdam - Mannschaftsgold Dressur: Draufgänger v. Aldech/Nordgraf mit Carl Friedrich Frhr. von Langen
  • 1936 Berlin - Mannschaftsgold Springen: Alchimist v. Amalfi/Colonus mit Heinz Brandt
  • 1960 Rom - Mannschaftsgold Springen: Ferdl v. Ferdinand/Feo mit Alwin Schockemöhle
  • 1964 Tokio - Mannschaftsgold Springen: Dozent II v. Deputant/Schuß mit Hermann Schridde
  • 1964 Tokio - Mannschaftsgold Dressur: Dux v. Duellant/Staatsanwalt mit Dr. Reiner Klimke
  • 1968 Mexiko - Mannschaftsgold Dressur: Dux v. Duellant/Staatsanwalt mit Dr. Reiner Klimke
  • 1972 München - Mannschaftsgold Springen: Askan v. Almhügel/Agram mit Gerd Wiltfang und Simona v. Weingeist/Angola mit Hartwig Steenken
  • 1976 Montreal - Einzelgold Springen: Warwick Rex v. Wortschwall/Allwieder mit Alwin Schockemöhle
  • 1976 Montreal - Mannschaftsgold Dressur: Woyceck v. Wunsch II/Deputant mit Harry Boldt und Mehmed v. Ferdinand/Altried mit Dr. Reiner Klimke
  • 1988 Seoul - Mannschaftsgold Dressur: Walzerkönig v. Watzmann/Absatz mit Franke Sloothaak
  • 1988 Seoul - Mannschaftsgold Vielseitigkeit: Shamrock v. Shogun xx/Dominik mit Dr. Matthias Baumann und Sherry FRH v. Sudan xx/Florentiner II mit Thies Kaspareit
  • 1992 Barcelona - Mannschaftsgold Springen: Ratina Z v. Ramiro/Alme Z mit Piet Raijmakers und Top Gun v. Grannus/Winnetou mit Jan Tops
  • 1992 Barcelona - Mannschaftsgold Dressur: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth und Grunox v. Grunewald/Absatz mit Monica Theodorescu
  • 1992 Barcelona - Einzelgold Vielseitigkeit: Kibah Tic Toc v. Domherr mit Matthew Ryan
  • 1992 Barcelona - Mannschaftsgold Vielseitigkeit: Kibah Tic Toc v. Domherr mit Matthew Ryan
  • 1996 Atlanta - Einzelgold Dressur: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1996 Atlanta - Mannschaftsgold Dressur: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth und Grunox v. Grunewald/Absatz mit Monica Theodorescu
  • 2000 Sydney - Mannschaftsgold Springen: Goldfever v. Grosso Z/Galvano mit Ludger Beerbaum, For Pleasure v. Furioso II/Grannus mit Marcus Ehning und Esprit FRH v. Eiger/Fürst Ferdinand mit Lars Nieberg
  • 2000 Sydney - Mannschaftsgold Dressur: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 2004 Athen - Einzelgold Dressur: Salinero v. Salieri/Lungau mit Anky van Grunsven
  • 2004 Athen - Mannschaftsgold Dressur: Bonaparte v. Bon Bonaparte/Consul mit Heike Kemmer, Wansuela suerte v. Warkant/Wachmann mit Hubertus Schmidt und Weltall VA v. Weltmeyer/Picard mit Martin Schaudt
In Hongkong gewannen drei Hannoveraner die Mannschaftsgoldmedaille
  • 2008 Hongkong - Einzelgold Dressur: Salinero v. Salieri/Lungau mit Anky van Grunsven
  • 2008 Hongkong - Mannschaftsgold Dressur: Bonaparte v. Bon Bonaparte/Consul mit Heike Kemmer, Satchmo v. Sao Paulo/Legat mit Isabell Werth und Elvis VA v. Espri/Garibaldi II mit Nadine Capellmann
  • 2008 Hongkong - Mannschaftsgold Vielseitigkeit: FRH Butts Abraxxas v. Heraldik xx/Kronenkranich xx mit Ingrid Klimke und FRH Butts Leon v. Heraldik xx/Star Regent xx mit Andreas Dibowski
  • 2012 London - Mannschaftsgold Vielseitigkeit: FRH Butts Abraxxas v. Heraldik xx/Kronenkranich xx mit Ingrid Klimke

Weltmeister[Bearbeiten]

Springen[Bearbeiten]

Dressur[Bearbeiten]

  • 1974 Kopenhagen Einzelwertung: Mehmed v. Ferdinand/Altried mit Dr. Reiner Klimke
  • 1974 Kopenhagen Mannschaftswertung: Mehmed v. Ferdinand/Altried mit Dr. Reiner Klimke und Liostro v. Der Löwe xx/Dolmann mit Karin Schlüter
  • 1978 Goodwood Mannschaftswertung: Woyceck v. Wunsch II/Deputant mit Harry Boldt und Slibowitz v. Servus/Abhang II mit Uwe Schulten-Baumer
  • 1990 Stockholm Mannschaftswertung: Golfstrom v. Grenadier/Eindruck mit Ann-Kathrin Kroth
  • 1994 Den Haag Einzelwertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1994 Den Haag Mannschaftswertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1998 Rom Einzelwertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1998 Rom Mannschaftswertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 2002 Jerez de la Frontera Mannschaftswertung: Piccolino v. Prince Thatch xx/Ganymed mit Klaus Husenbeth
  • 2006 Aachen Grand Prix Special: Satchmo v. Sao Paulo/Legat mit Isabell Werth
  • 2006 Aachen Grand Prix Kür: Salinero v. Salieri/Lungau mit Anky van Grunsven
  • 2006 Aachen Mannschaftswertung: Wansuela suerte v. Warkant/Wachmann mit Hubertus Schmidt, Bonaparte v. Bon Bonaparte/Consul mit Heike Kemmer, Elvis VA v. Espri/Garibaldi II mit Nadine Capellmann und Satchmo v. Sao Paulo/Legat mit Isabell Werth
  • 2010 Lexington Mannschaftswertung: Sunrise v. Singular Joter/Werther mit Imke Schellekens-Bartels

Vielseitigkeit[Bearbeiten]

  • 2006 Aachen Mannschaftswertung: Air Jordan v. Amerigo Vespucci xx/Wittensee mit Frank Ostholt

Weltcupsieger[Bearbeiten]

Springen[Bearbeiten]

  • 1979 Göteborg: Gladstone v. Götz/Weingau und Hugo Simon
  • 1984 Göteborg: Aramis v. Argentan/Einglas und Mario Deslauriers
  • 1987 Paris: The Natural v. Diskus/Gotthard und Katherine Burdsall
  • 1992 Del Mar: Genius v. Genever/Don Carlos und Thomas Frühmann
  • 1993 Göteborg: Ratina Z v. Ramiro/Alme und Ludger Beerbaum
  • 1995 Göteborg: Dollar Girl v. Dynamo/Salem und Nick Skelton
  • 1996 Genf: E.T. FRH v. Espri/Garibaldi II und Hugo Simon
  • 1997 Göteborg: E.T. FRH v. Espri/Garibaldi II und Hugo Simon
  • 2005 Las Vegas: Shutterfly v. Silvio/Forrest xx und Meredith Michaels-Beerbaum
  • 2008 Göteborg: Shutterfly v. Silvio/Forrest xx und Meredith Michaels-Beerbaum
  • 2009 Las Vegas: Shutterfly v. Silvio/Forrest xx und Meredith Michaels-Beerbaum

Dressur[Bearbeiten]

  • 1998 Göteborg: Walk on Top v. Wenzel/Absatz mit Louise Nathorst
  • 2003 Göteborg: Brentina v. Brentano II/Lungau mit Debbie McDonald
  • 2004 Düsseldorf: Salinero v. Salieri/Lungau mit Anky van Grunsven
  • 2005 Las Vegas: Salinero v. Salieri/Lungau mit Anky van Grunsven
  • 2006 Amsterdam: Salinero v. Salieri/Lungau mit Anky van Grunsven
  • 2007 Las Vegas: Warum Nicht FRH v. Weltmeyer/Wenzel mit Isabell Werth
  • 2008 's-Hertogenbosch: Salinero v. Salieri/Lungau mit Anky van Grunsven

Europameister[Bearbeiten]

Springen[Bearbeiten]

Dressur[Bearbeiten]

  • 1967 Aachen Einzelwertung: Dux v. Duellant/Staatsanwalt mit Dr. Reiner Klimke
  • 1967 Aachen Mannschaftswertung: Duxv. Duellant/Staatsanwalt mit Dr. Reiner Klimke
  • 1969 Wolfsburg Mannschaftswertung: Dux v. Duellant/Staatsanwalt mit Dr. Reiner Klimke
  • 1971 Wolfsburg Mannschaftswertung: Dux v. Duellant/Staatsanwalt mit Dr. Reiner Klimke
  • 1973 Aachen Einzelwertung: Mehmed v. Ferdinand/Altried mit Dr. Reiner Klimke
  • 1973 Aachen Mannschaftswertung: Mehmedv. Ferdinand/Altried mit Dr. Reiner Klimke
  • 1975 Kiew Mannschaftswertung: Woyceck v. Wunsch II/Deputant mit Harry Boldt, Liostro v. Der Löwe xx/Dolmann mit Karin Schlüter und Mitsouko v. Duellant/Folgsam mit Ilsebill Becher
  • 1977 St. Gallen Mannschaftswertung: Woyceck v. Wunsch II/Deputant mit Harry Boldt und Slibowitz v. Servus/Abhang II mit Uwe Schulten-Baumer
  • 1979 Aarhus Mannschaftswertung: Woyceck v. Wunsch II/Deputant mit Harry Boldt und Slibowitz v. Servus/Abhang II mit Uwe Schulten-Baumer
  • 1981 Laxenburg Mannschaftswertung: Madras v. Monaco/Elegant mit Uwe Schulten-Baumer
  • 1983 Aachen Mannschaftswertung: Madras v. Monaco/Elegant mit Uwe Schulten-Baumer
  • 1985 Kopenhagen Mannschaftswertung: Madras v. Monaco/Elegant mit Uwe Schulten-Baumer
  • 1985 Mondorf-le Bains Mannschaftswertung: Weingart v. Windhuk/Grande mit Isabell Werth
  • 1991 Donaueschingen Grand Prix Special: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1991 Donaueschingen Mannschaftswertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1993 Lipica Grand Prix Special: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1993 Lipica Mannschaftswertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth und Grunox v. Grunewald/Absatz mit Monica Theodorescu
  • 1995 Mondorf-le Bains Einzelwertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1995 Mondorf-le Bains Mannschaftswertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1997 Verden Einzelwertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1997 Verden Mannschaftswertung: Gigolo FRH v. Graditz/Busoni xx mit Isabell Werth
  • 1999 Arnheim Mannschaftswertung: Antony FRH v. Argument/Wenzel mit Isabell Werth
  • 2001 Verden Mannschaftswertung: Antony FRH v. Argument/Wenzel mit Isabell Werth
  • 2003 Hickstead Mannschaftswertung: Satchmo v. Sao Paulo/Legat mit Isabell Werth, Bonaparte v. Bon Bonaparte/Consul mit Heike Kemmer und Piccolino v. Prince Thatch xx/Ganymed mit Klaus Husenbeth
  • 2005 Hagen Einzelwertung: Salinero v. Salieri/Lungau und Anky van Grunsven
  • 2005 Hagen Mannschaftswertung: Wansuela suerte v. Warkant/Wachmann mit Hubertus Schmidt, Bonaparte v. Bon Bonaparte/Consul mit Heike Kemmer und Piccolino v. Prince Thatch xx/Ganymed mit Klaus Husenbeth
  • 2007 La Mandria Mannschaftswertung: Salinero v. Salieri/Lungau und Anky van Grunsven und Sunrise v. Singular Joter/Werther mit Imke Schellekens-Bartels
  • 2009 Windsor Mannschaftswertung: Salinero v. Salieri/Lungau und Anky van Grunsven und Sunrise v. Singular Joter/Werther mit Imke Schellekens-Bartels
  • 2013 Herning Mannschaftswertung: Desperados FRH v. De Niro/Wolkenstein II, Kristina Sprehe, D'Agostino v. De Niro/Shogun xx mit Fabienne Lütkemeier und Don Johnson FRH v. Don Frederico/Warkant mit Isabell Werth

Vielseitigkeit[Bearbeiten]

  • 2011 Luhmühlen Mannschaftswertung: FRH Butts Abraxxas v. Heraldik xx/Kronenkranich xx mit Ingrid Klimke und FRH Fantasia v. Federweißer/Quasi Roi mit Andreas Dibowski
  • 2013 Malmö Mannschaftswertung: FRH Escada JS v. Embassy/Lehnsherr mit Ingrid Klimke und FRH Butts Avedon v. Heraldik xx/Kronenkranich xx mit Andreas Dibowski

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

engl: The Hanoverian. London: Allen 1990 (Allen breed series) ISBN 0-85131-478-3
  • Claus Schridde: Hannovers Hengste – Dynastien im Wandel. Asmussen 2004, ISBN 3-935985-16-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hannoveraner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zuchtziel, abgerufen am 14. Februar 2012