Hans Praschma von Bilkau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Praschma von Bilkau

Johannes „Hans“ Nepomuk Maria Friedrich Pius Emanuel Kajus Hubertus Graf Praschma, Freiherr von Bilkau, tsch. Pražma z Bílkova (* 22. Dezember 1867 in Falkenberg; † 28. November 1935 ebenda) war ein schlesischer Gutsbesitzer, Offizier und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Er war Sohn des Friedrich Wilhelm Graf Praschma auf Schloss Falkenberg (1833–1909) und der Maria Gräfin zu Stolberg-Stolberg (1843–1918), Herrschaftsbesitzer auf Falkenberg in Rogau (Kreis Falkenberg (Oberschlesien), Jurist, 1890–1895 aktiver Offizier, 1902–1918 Mitglied des Reichstages,[1] Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses,[2] bis 1930 Mitglied des Reichsrates für Oberschlesien, 1921–1930 Vorsitzender der Deutschen Zentrumspartei in Schlesien, Mitglied im Katholikenausschuss der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP), Großkreuz-Bailli des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 75
  2. Mann, Bernhard (Bearb.) : Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 305f (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3); zu den Wahlergebnissen siehe Kühne, Thomas : Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867 – 1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten. Düsseldorf : Droste Verlag, 1994, S. 368-370 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 6)

Weblinks[Bearbeiten]