Haplogynae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogynae
Speispinne (Scytodes thoracica)

Speispinne (Scytodes thoracica)

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Haplogynae
Wissenschaftlicher Name
Haplogynae

Die Haplogynae sind eine Teilordnung der Echten Webspinnen mit relativ einfach gebauten Geschlechtsorganen. Diese kleine Gruppe unterscheidet sich damit stammesgeschichtlich wesentlich von den Entelegynae mit ihren kompliziert gebauten Geschlechtsorganen, und ähneln darin eher den anatomisch einfacheren Vogelspinnenartigen sowie den Gliederspinnen.[1]

Der Bau der Geschlechtsorgane ist dabei so artspezifisch, dass sie für Arachnologen das sicherste Artbestimmungsmerkmal darstellen. Der Nachteil dabei ist, dass die Spinne die Bestimmung nicht überlebt.

Andere Merkmale (Augen, Spinndrüsen, etc.) eignen sich nicht gut zur Unterscheidung. Die meisten Arten der haplogynen Spinnen haben, anders als die meisten entelegynen, nur sechs Augen. Einige Arten der Familie Caponiidae (Caponioidea) sowie Arten der Gattung Tetrablemma (Tetrablemmidae) haben nur vier Augen. Lediglich Angehörige der Plectreuridae haben 8 Augen. Hinsichtlich der Webtechnik sind sowohl cribellate Spinnen wie auch ecribellate Spinnen in dieser Gruppe: Filistatidae sind die einzigen cribellaten, der Rest der Gruppe ist ecribellat[2], wobei allerdings die frei jagenden Speispinnen und die Zitterspinnen mit ihren Kräuselfäden, auch evolutionär betrachtet, eine Sonderstellung einnehmen[3].

Bau der haplogynen Geschlechtsorgane[Bearbeiten]

Die Weibchen der haplogynen echten Webspinnen haben, ebenso wie die Vogelspinnenartigen und primitivere Webspinnen, keine sklerotisierte Platte mit Einführöffnungen (Epigyne) über der Geschlechtsöffnung. Die Geschlechtsöffnung geht mehr oder minder direkt in die Samentaschen (Receptaculum seminis) über, welche wiederum direkt in den äußeren Teil des zweiteiligen Uterus, den Uterus externus, münden. Im Uterus externus findet die Befruchtung statt. Der Einführgang für den Bulbus ist somit gleichzeitig der Befruchtungsgang.[1]

Der einfache Bau der weiblichen Geschlechtsorgane hat ihre Entsprechung in dem einfachen Bau der männlichen Kopulationsorganen, den Bulben. Sie sind Ausstülpungen der Tarsuswand der Pedipalpen und beherbergen einen spiralförmigen Samenschlauch (Spermophor), der den abgesetzten Spermatropfen pipettenartig aufsaugt und bis zur Kopulation speichert. [1]

Kopulation und Befruchtung[Bearbeiten]

Der Bulbus wird bei den Haplogynae komplett in den äußeren Samengang der Geschlechtsöffnung bis zum Receptaculum eingeführt. Der Samen wird dann vermutlich durch ein Drüsensekret verdrängt und in das Receptaculum abgegeben. Haplogyne Männchen inserieren in der Regel beide Bulben gleichzeitig. Während bei den Entelegynae eine Vielzahl verschiedener Kopulationsstellungen nachgewiesen wurde, nähern sich die Männchen der Haplogynae dem Weibchen meist von vorne. Die Kopulation gleicht der der Vogelspinnenartigen und Gliederspinnen. Das Weibchen richtet seinen Vorderkörper (Prosoma) nach dem Männchen aus und das Männchen inseriert beide Bulben. Nach der Begattung trennen sich beide vorsichtig voneinander.[1]

Von Bedeutung ist der Bau ebenso für die Evolution, denn die Weibchen von Indicoblemma lannaianum scheinen in der Lage zu sein, den Befruchtungsvorgang voll zu kontrollieren.[4] Es ist möglich, dass auch Weibchen anderer Arten Spermien verschiedener Männchen aufbewahren können und sich nach mehrfacher Kopulation den Befruchtungspartner „aussuchen“ kann. Auch bei der entelegynen Fettspinne S. bipunctata wurde beobachtet, dass zwei Paarungen mit zeitlichem Abstand von mehr als 6 Wochen erfolgen, bevor das Weibchen die Eier austreibt[5].

Die Bulben passen dabei nur in die Geschlechtsöffnung eines artgleichen Weibchens. Das Schlüssel-Schloss-Prinzip könnte als wichtiger Mechanismus zur Verhinderung der Kreuzung zweier Arten gedeutet werden.[1] Wahrscheinlich wird die Hybridisierung jedoch eher auf der Verhaltensebene verhindert. Öfter kommt es vor, dass Männchen artfremde Weibchen anbalzen. Reagieren diese aber nicht artspezifisch auf den Partner, wird das Männchen ignoriert oder angegriffen.[6][7]

Systematik[Bearbeiten]

Überfamilien nach Hallan[8], Kladogramm nach Norman I. Platnick et al.[9]






 Caponioidea, Caponiidae


     

 Tetrablemmoidea, Tetrablemmidae


 Dysderoidea 


 Zwergsechsaugenspinnen (Oonopidae)


     

 Orsolobidae



     

 Sechsaugenspinnen (Dysderidae)


     

 Fischernetzspinnen (Segestriidae)






     
 Pholcoidea 

 Zitterspinnen (Pholcidae)


     

 Diguetidae


     

 Plectreuridae




     
 Leptonetoidea

 Ochyroceratidae


 Leptonetoidea 

 Leptonetidae


     

Telemidae




 Scytodoidea 

 Sicariidae (incl. Loxoscelidae)


     

 Speispinnen (Scytodidae), 158 Arten


     

 Drymusidae


     

 Periegopidae






     

 Filistatoidea, Filistatidae, 109 Arten, cribellat



Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Foelix, Rainer F. 1979. Biologie der Spinnen. Georg Thieme Verlag Stuttgart. ISBN 313575801x
  2. Coddington, J.A. & Levi, H.W. (1991). Systematics and Evolution of Spiders (Araneae). Annu. Rev. Ecol. Syst. 22:565-592.
  3. Vgl. Gertsch, Willis J. 1979: American Spiders, 2nd edition. Van Nostrand Reinhold, New York. S. 149. ISBN 0442226497
  4. M. Burger et al. (2005): Complex genital system of a haplogyne spider (Arachnida, Araneae, Tetrablemmidae) indicates internal fertilization and full female control over transferred sperm. Journal of Morphology 267(2):166-186. [1]
  5. P. Rohde, mündliche Mitteilung 2008
  6. Crane, J.: Comparative biology of salticid spiders at Rancho Grande, Venezuela. An Analysis of Display. Zoologica, 34 (1949) 159. Zitiert in Foelix: 1979.
  7. Grasshoff, M.: Konstruktions- und Funktionsanalyse an Kopulationsorganen einiger Radnetzspinnen. Aufs. u. Red. Senckenberg naturforschende Gesellschaft, 24 (1973) 129. Zitiert in Foelix: 1979.
  8. Hallan, Joel 2006: SYNOPSIS OF THE DESCRIBED ARANEAE OF THE WORLD. Texas A&M University Department of Entomology.
  9. Platnick, N. I., J. A. Coddington, R. R. Forster and C. E. Griswold. 1991. Spinneret morphology and the phylogeny of haplogyne spiders (Araneae, Araneomorphae). American Museum Novitates, 3016:1-73.

Weblinks[Bearbeiten]