Hard Cash – Die Killer vom FBI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hard Cash – Die Killer vom FBI
Originaltitel Run for the Money / Hard Cash
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Predrag Antonijević
Drehbuch Willie Dreyfus
Produktion Randall Emmett
George Furla
Joey Nittolo
John Thompson
Musik Stephen Edwards
Kamera Phil Parmet
Schnitt Ljiljana-Lana Vukobratović
Besetzung

Hard Cash – Die Killer vom FBI ist ein Thriller von Predrag Antonijević aus dem Jahr 2002.

Handlung[Bearbeiten]

Thomas Taylor saß bereits im Gefängnis. Er und seine Komplizen rauben aus einem Wettbüro zwei Millionen Dollar. Es stellt sich heraus, dass das Büro dem FBI-Agenten Mark C. Cornell dazu diente, Gelder aus illegalen Aktivitäten zu waschen. Die Geldscheine sind markiert.

Cornell fordert die Rückgabe des Geldes. Er entführt die Tochter von Taylor. Rock, einer der Diebe, wird getötet.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Ryan Cracknell schrieb im „Apollo Movie Guide“, dass der Film eine Nachahmung des besseren Films Ein einfacher Plan sei. Die Dialoge seien eine „K-Mart-Version der Dialoge von Tarantino“. Cracknell bemitleidete Christian Slater, der am Anfang seiner Karriere Potential zeigen würde und derzeit nur Nebenrollen oder Rollen in den Videofilmen spiele.[1]
  • Christopher Null schrieb auf www.filmcritic.com, dass weder die Handlung noch die Darsteller schlecht seien. Der Film sei kaum Kunst oder etwas der Kunst Nahes.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Thriller wurde in Bulgarien gedreht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Apollo Movie Guide“
  2. www.filmcritic.com