Harry Warren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harry Warren (* 24. Dezember 1893 in Brooklyn, New York; † 22. September 1981 in Los Angeles, Kalifornien; gebürtig Salvatore Antonio Guaragna) war ein US-amerikanischer Musiker, Komponist und Liedtexter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der Italoamerikaner Harry Warren zählt zu den erfolgreichsten Songwritern für Musicals und Filmmusiken; er schrieb - teilweise mit Al Dubin, Mort Dixon, Billy Rose, Mack Gordon, Leo Robin, Ira Gershwin und Johnny Mercer - unzählige Hitsongs. Zu den bekanntesten zählen Lulu’s Back in Town, das durch Fats Waller und in den 1950er-Jahren vor allem durch Mel Tormé bekannt wurde, seine Komposition "Chattanooga Choo Choo" (1941), die sein erster großer Erfolg war und durch das Glenn Miller Orchester populär wurde, ebenso wie (I’ve Got a Gal in) Kalamazoo (1942). Weitere Hits waren There Will Never Be Another You, I Only Have Eyes for You, 42nd Street, The Gold Diggers’ Song (We’re in the Money), Young and Healthy, Lullaby of Broadway, Serenade in Blue, At Last, Jeepers Creepers und You’re Getting to Be a Habit with Me.

Warren gewann den Oscar für den besten Song für Lullaby of Broadway (mit Al Dubin, 1935), You’ll Never Know (mit Mack Gordon, 1943) und für On the Atchison, Topeka and the Santa Fe (mit Johnny Mercer, 1946). Außerdem komponierte Warren das Broadway-Musical Shangri-La (1956).

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony Thomas: Harry Warren and the Hollywood Musical. Vorwort von Bing Crosby. Citadel Press, Secaucus (N.J.) 1975, 344 S., ISBN 0-80650468-4
  • Ken Bloom: The American Songbook - The Singers, the Songwriters, and the Songs. New York City, Black Dog & Leventhal, 2005 ISBN 1-57912-448-8)

Weblinks[Bearbeiten]