Haug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Haug (Begriffsklärung) aufgeführt.

Haug ist ein deutscher Familienname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Der Familienname ist entstanden entweder aus dem Vornamen Hugo oder aus einer anderen Kurzform eines mit mhd. Hug- („Sinn, Geist, Verstand“) zusammengesetzten Vornamens (zum Beispiel Hugbald, Hu(g)bert usw.). Damit gehört Haug zu den so genannten Patronymika. Der erste Träger des Namens wurde also zu Unterscheidungszwecken einfach nach seinem Vater als ‚Sohn des …‘ benannt.

Selten ist eine Ableitung aus mittelhochdeutsch houcHügel‘ möglich.[1]

Varianten[Bearbeiten]

Der Name Haug ist vor allem in Deutschland und Österreich verbreitet. Andere Formen sind Hauck und Huch, und mit einem Diminutiv-Suffix, Huchel.

In Südbaden und der deutschsprachigen Schweiz ist hingegen eher die nicht diphthongierte Form Hug bekannt.

Namensträger[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

  • Émile Haug (1861–1927), französischer Geologe
  • Ernesto Haug (1818–1888), deutsch-italienischer Militär
  • Espen Haug (* 1970), norwegischer Fußballspieler und -trainer
  • Eugenie Haug (1891–1944), deutsche Politikerin (NSDAP)

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

I[Bearbeiten]

  • Ian Haug (* 1970), australischer Musiker

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

  • Norbert Haug (* 1952), deutscher Journalist und Motorsport-Manager

O[Bearbeiten]

  • Otto Haug (1876–1948), norwegischer Leichtathlet

R[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

Y[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. 1 Auflage. dtv-Band 2490, dtv, München 1998, ISBN 3-423-03266-9, Bodenerhebungen, S. 97 Sp. 2.