Heike Lätzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heike Lätzsch, nach Heirat Heike Wedekind, (* 19. Dezember 1973 in Braunschweig) ist eine ehemalige deutsche Hockeynationalspielerin, die 2004 Olympiasiegerin wurde.

Biographie[Bearbeiten]

In ihrer Schulzeit spielte sie für die Braunschweiger Clubs THC und Eintracht. Nach dem Abitur ging sie für sechs Monate nach Paris, wo sie sich Stade Frances Paris anschloss. 1993 nahm Lätzsch in Köln das Studium der Rechtswissenschaft auf und trug bis zu ihrem Wechsel zu Rot-Weiss Köln 1998 das Dress von RTHC Bayer Leverkusen. Lätzsch wurde 1999 erstmals deutsche Meisterin mit Rot-Weiss Köln, nur ein Jahr später auch Europapokalsiegerin der Landesmeister. 2004 legte sie erfolgreich das 2. Staatsexamen ab und war danach für Medienunternehmen als Rechtsanwältin beratend tätig. Sie arbeitet heute als Personalleiterin bei dem Kölner Medien-Dienstleister Unicepta.

Mit 16 Jahren wurde Heike Lätzsch 1990 erstmals in den A-Kader des Deutschen Hockey-Bundes berufen und spielte bis zu ihrem internationalen Rücktritt 2004 250 A-Länderspiele für Deutschland, wobei die Stürmerin 41 Treffer erzielte. Ihren größten Erfolg erreichte die Teilnehmerin bei vier Weltmeisterschaften und vier Olympischen Spielen mit dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, nachdem sie bereits 1992 olympisches Silber in Barcelona erringen konnte.

Heike Wedekind ist seit Januar 2008 Anti-Doping Beauftragte des DHB. Sie ist die Schwester des im Januar 1986 zusammen mit dem Jugend-Bundestrainer Günter Köppen bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Magdeburg umgekommenen Hockey-Junioren-Nationalspielers Carsten Lätzsch.[1]

Internationale Erfolge im Hockey[Bearbeiten]

  • 1991 2.Platz 3. Damen-Europameisterschaft Brüssel
  • 1992 Silber Olympische Spiele Barcelona
  • 1993 3.Platz 2. Juniorinnen-Weltmeisterschaft Terrassa
  • 1995 3.Platz 4. Damen-Europameisterschaft Amstelveen
  • 1997 2.Platz Champions-Trophy in Berlin
  • 1998 3.Platz 9. Damen-Weltmeisterschaft Utrecht
  • 1999 3.Platz Champions-Trophy in Brisbane
  • 1999 2.Platz 5. Damen-Europameisterschaft Köln
  • 2000 2.Platz Champions-Trophy in Amstelveen
  • 2004 Gold Olympische Spiele Athen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.hockey.de, 18. Januar 1986