Heinrich Greif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Vogeler: Bildnis Heinrich Greif, Moskau 1937

Heinrich Greif (* 11. März 1907 in Dresden; † 16. Juli 1946 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler. Nach ihm wurde der Heinrich-Greif-Preis benannt, ein Preis der Film- und Fernsehkunst der DDR.

Leben[Bearbeiten]

Greif nahm nach seinem Schulabschluss ein Jurastudium in Berlin auf, brach es aber nach einigen Semestern zugunsten einer Laufbahn als Schauspieler ab. Nach seiner Ausbildung wirkte er ab 1927 als Darsteller bei Inszenierungen an der Berliner Volksbühne, sowie ab 1928 an der Piscator-Bühne, gefolgt von Stationen an anderen Berliner Bühnen. 1930 tourte er mit dem Bühnenstück § 218 von Carl Credé unter der Regie von Erwin Piscator durch zahlreiche deutsche Städte. Im Juli 1931 ging Greif für einige Monate in die Sowjetunion, wo er an der deutschen Fassung von Piscators einzigem Spielfilm Der Aufstand der Fischer mitspielte. Der Film wurde erst 1934 in einer russischen Fassung vollendet. Als Mitglied der kommunistischen Künstlergruppe „Truppe 1931“ um Gustav von Wangenheim emigrierte Greif nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten über Paris und Zürich nach Moskau. Greif, der bereits in Paris KPD-Mitglied geworden war, wurde von 1935 bis 1945 Chefsprecher der deutschsprachigen Sendungen im Moskauer Rundfunk. Nebenbei arbeitete er auch mehrmals in sowjetischen Filmen mit, u. a. als SA-Sturmführer in von Wangenheims Kämpfer.

1945 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Ensemble-Mitglied des Deutschen Theaters Berlin. Ein Jahr später verstarb Heinrich Greif an den Folgen einer Leistenbruchoperation in der Berliner Charite. Die Routineoperation wurde von dem damaligen chirurgischen Leiter der Klinik, dem 71-jährigen Ferdinand Sauerbruch persönlich durchgeführt. Bei Sauerbruch zeigten sich zu diesem Zeitpunkt bereits Symptome seiner Krankheit (Cerebral-Sklerose), und grobe Fehler bei der Operation führten zum Tode Greifs.

Er ruht auf dem Französischen Friedhof.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1931-33: Der Aufstand der Fischer (Восстание рыбаков)
  • 1936: Kämpfer (Борцы)
  • 1944: Mensch Nr 217 (Человек N217)
  • 1945: Es war im Donbass (Это было в Донбассе)

Literarisches Werk[Bearbeiten]

  • Ein Deutscher, 30 Jahre alt: Gedichte des Schauspielers Heinrich Greif. Kiepenheuer, Weimar 1947.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinrich Greif – Sammlung von Bildern