Hembach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hembach (Begriffsklärung) aufgeführt.

49.7276764895038.9259946346283350Koordinaten: 49° 43′ 40″ N, 8° 55′ 34″ O

Hembach
Gemeinde Brombachtal
Höhe: 350 m ü. NN
Einwohner: 174 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Oktober 1971
Postleitzahl: 64753
Vorwahl: 06063

Hembach ist mit 174 Einwohnern der kleinste Ortsteil von Brombachtal im Odenwaldkreis in Hessen.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Hembach ist ein Ort im Westen des Brombachtaler Gemeindegebietes und liegt im Quellgebiet des Hembachs, knapp östlich der Wasserscheide zwischen Gersprenz und Mümling und einen Kilometer nördlich der Spreng im Böllsteiner Odenwald.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bestehen des Ortes ist unter dem Namen Henebach seit 1443 urkundlich bezeugt. Hembach gehörte bis 1806 zur Herrschaft Breuberg. Entlang der Wasserscheide westlich des Ortes verlief eine als Hohe Straße und Alte Erbacher Straße bezeichnete Altstraße.

Am 1. Oktober 1971 schloss sich Hembach anlässlich der Gebietsreform in Hessen freiwillig mit vier Nachbargemeinden zur Gemeinde Brombachtal zusammen.[1] Hembach ist einer von drei Brombachtaler Ortsteilen, für die nach der Hauptsatzung ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet wurde.

Kultur[Bearbeiten]

Ein 1907 erbautes zweistöckiges Fachwerkhaus, Wohnhaus eines großen Vierseithofes, steht unter Denkmalschutz.[2]

Am zweiten Wochenende im September ist Kirchweih.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten]

Westlich der Ortslage Hembach führt die Kreisstraße K 211 vorbei, die nach Süden eine Verbindung zu der nahegelegenen Bundesstraße 47, der Nibelungenstraße, herstellt. Nach Osten führt die K 88 nach Kirchbrombach, dem Kernort von Brombachtal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 358.
  2. denkmalpflege-hessen: Dorfstraße 27

Weblinks[Bearbeiten]