Herb Pedersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herb Pedersen (* 27. April 1944 in Berkeley) ist ein US-amerikanischer Country-Musiker, der seit Anfang der 1960er Jahre als Banjo-Spieler in der Bluegrass-Szene aktiv ist.

Biografie[Bearbeiten]

Herb Pedersen musizierte bereits als Jugendlicher gemeinsam mit späteren Stars wie Jerry García oder David Nelson. 1963 gründete er mit seinen Freunden Butch Waller und David Nelson die Pine Valley Boys. Die Gruppe wurde durch den Fiddler Richard Greene komplettiert und bestand bis 1966. Sie hatte zahllose Auftritte, allerdings wurden keine Schallplatten aufgenommen.

1966 schloss er sich dem betagten Bluegrass-Duo Vern & Ray an, das seit längerem einen Banjo-Spieler suchte. Die Zusammenarbeit erwies sich als derartig zufriedenstellend, dass man 1967 nach Nashville übersiedelte, ins kommerzielle Zentrum der Country-Musik. Die erhofften Erfolge blieben aber aus. Pedersen sprang für kurze Zeit für den erkrankten Bluegrass-Veteran Earl Scruggs ein und kehrte anschließend nach Los Angeles zurück. Dort ersetzt er Doug Dillard von den Dillards, der sich mit dem Ex-Byrd Gene Clark zusammengetan und die Gruppe Dillard & Clark Expedition gegründet hatte.

In den nächsten Jahren arbeitete er ausschließlich als Studiomusiker. Mit seinem 5-String-Banjo begleitete er unter anderem Emmylou Harris, Linda Ronstadt und Kris Kristofferson. In dieser Zeit lernte er den Mandolinen-Spieler Chris Hillman kennen, mit dem er über mehrere Jahrzehnte immer wieder zusammenarbeiten sollte. Sein erstes Solo-Album, Southwest, erschien 1976 gefolgt 1977 von Sandman. Danach schloss er sich der Begleitband von John Denver an.

In den 1980er Jahren komponierte er Musik für mehrere Fernsehserien. 1984 erschien seine dritte Solo-LP Lonesome Feeling. Ein Jahr später gründete er gemeinsam mit Hillman die Desert Rose Band. Die Gruppe bestand bis 1993 und veröffentlichte mehrere erfolgreiche Alben. Anschließend gründete er mit dem Desert-Rose-Bassisten Bill Bryson die Bluegrass-Formation Laurel Canyon Ramblers. Es wurden drei Alben eingespielt: 1995 "Rambler's Blues",1996 "Blue Rambler 2" und 1998 "Back On The Street Again". Es folgten weitere Projekte mit Chris Hillman, aus denen mehrere LPs hervorgingen, darunter 1996 Bakersfield Bound, 1997 Out of the Woodwork und 2001 Running Wild.

Alben[Bearbeiten]

  • 1976: Southwest (Epic PE 34225)
  • 1977: Sandman (Epic PE 34933)
  • 1984: Lonesome Feeling (Sugar Hill SH 3738)

Alben mit Beteiligung[Bearbeiten]

  • 1995: Laurel Canyon Ramblers - Rambler's Blues (Sugar Hill SHCD-3834)
  • 1996: Laurel Canyon Ramblers - Blue Rambler 2 (Sugar Hill SHCD-3852)
  • 1998: Laurel Canyon Ramblers - Back On The Street Again (Sugar Hill SHCD-3881)
  • 1987: Desert Rose Band - The Desert Rose Band (Curb Records MCA-5951)
  • 1988: Desert Rose Band - Running (Curb Records MCA-42169)
  • 1990: Desert Rose Band - Pages Of Life (Curb Records MCA-42332)
  • 1991: Desert Rose Band - True Love (Curb Records MCA-10407)
  • 1993: Desert Rose Band - Life Goes On (Curb Records CUR-7514-2)
  • 1996: Chris Hillman & Herb Pedersen - Bakersfield Bound (Sugar Hill SHCD-3850)
  • 2002: Chris Hillman & Herb Pedersen - Way Out West (Back Porch 72438-11978-2-0)
  • 1997: Rice, Rice, Hillman & Pedersen - Out Of The Woodwork (Rounder CD-0390)
  • 1999: Rice, Rice, Hillman & Pedersen - Rice, Rice, Hillman & Pedersen (Rounder CD-0450)
  • 2001: Rice, Rice, Hillman & Pedersen - Running Wild (Rounder CD-0483)

Weblinks[Bearbeiten]