Earl Scruggs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Earl Scruggs (2005)

Earl Eugene Scruggs (* 6. Januar 1924 bei Shelby, North Carolina; † 28. März 2012 in Nashville, Tennessee[1]) war ein US-amerikanischer Bluegrass-Musiker. Scruggs galt als Virtuose auf dem Banjo und spielte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung des Bluegrass.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Earl Scruggs begann bereits im Alter von vier Jahren Banjo zu spielen und entwickelte unter dem Einfluss von „Smith“ Hammett und Snuffy Jenkins einen neuartigen Stil, der die Spielweise des Banjos revolutionierte und heute Standard für die meisten Bluegrass-Banjoisten ist. Scruggs Vater, ein Farmer und Buchhalter, spielte Fiddle und Banjo. Er starb nach schwerer Krankheit, als Scruggs vier Jahre alt war. Earl Scruggs Geschwister spielten ebenfalls alle ein Instrument.

Karrierebeginn[Bearbeiten]

Scruggs begann seine Karriere 1945 bei Bill Monroes Bluegrass Boys. Er ersetzte den Oldtime-Banjospieler Dave „Stringbean“ Akeman, der im Clawhammer- und Frailing-Stil spielte und Monroe im September 1945 verlassen hatte. Mit Scruggs entwickelte sich die Musik der Band schnell zu dem, was später Bluegrass genannt wurde. Auf der Bühne hob Monroe Scruggs stets mit dem Worten „Earl Scruggs with his fancy banjo“ hervor. Durch regelmäßige Auftritte in der Grand Ole Opry beim Sender WSM in Nashville stieg Scruggs Bekanntheit. 1948 trennte sich Scruggs von Bill Monroe und seinen Bluegrass Boys, was persönliche sowie kommerzielle Gründe hatte.

Flatt and Scruggs[Bearbeiten]

Zusammen mit dem Gitarristen Lester Flatt gründete er das Duo Flatt and Scruggs. Die beiden hatten sich bei den Bluegrass Boys kennengelernt und 1948 trat auch Flatt aus der Band aus. Den Verkaufszahlen nach wurden Flatt und Scruggs zusammen mit ihrer Band, den Foggy Mountain Boys, die erfolgreichsten Bluegrass-Künstler der Vereinigten Staaten. Ihre Auftritte führten sie quer durch die USA, und sie waren Mitglied der Grand Ole Opry, des Tennessee Barn Dance in Knoxville und des Louisiana Hayride. Ihr größter Hit wurde der Foggy Mountain Breakdown, die spätere Titelmelodie für den Film Bonnie and Clyde. Einem nicht mit Bluegrass vertrautem Publikum wurden Flatt und Scruggs durch die Titelmelodie der Fernsehserie The Beverly Hillbillies bekannt; sie hatten auch Gastauftritte in der Sendung.

Scruggs trennte sich 1969 von Lester Flatt, um ab den 1970er-Jahren mit seinen drei Söhnen die Earl Scruggs Revue zu betreiben. Die Band leistete Pionierarbeit bei der Elektrifizierung des akustischen Bluegrass, indem sie die Musik mit Schlagzeug und elektrischem Bass anreicherte und mit Elementen neuer Musik versah.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre wurde Scruggs vielfach geehrt: 1985 erfolgte die Aufnahme in die Country Music Hall of Fame[2], 1991 wurde er in die International Bluegrass Music Hall of Honor aufgenommen, 2002 in die America’s Old Time Country Music Hall of Fame. 1992 wurde ihm vom amerikanischen Kongress die National Medal of Arts verliehen[3]. Bei den Grammy Awards 2008 erhielt Scruggs den „Lifetime Achievement Award“ für sein musikalisches Lebenswerk.

Diskographie[Bearbeiten]

Die Diskografie von Flatt & Scruggs siehe Flatt & Scruggs.

Singles[Bearbeiten]

Columbia Records
Jahr Titel Anmerkungen
1970 Nashville Skyline Rag / Train No 45
1971 East Virginia Blues / Lonesome Reuben
1971 Country Comfort / T For Texas
1971 Brand New Tennessee Waltz / Foggy Mountain Breakdown
1972 Lonesome And A Long Way From Home / Never Ending Song Of Love
1973 If I’d Only Come And Gone / Station Break
1974 Where The Lilies Bloom / All My Trials
1974 Travelin' Prayer / Silver Eagle
1976 Tall Texas Woman / Daydream
1978 Cabin / Our Love Is Home Grown
1979 I Could Sure Use The Feeling / Drive To The Country
1979 Play Me No Sad Songs / Morning After Kind Of Man
1979 Blue Moon Of Kentucky / Give Me A Sign
1980 Country Comfort (remake) / It’ll Be Alright
1982 There Ain’t No Country Music In The Jukebox / Don't This Road Look Rough And Rocky mit Tom T. Hall
1982 Song Of The South (with Tom T. HALL) / Shackles And Chains mit Tom T. Hall
1982 Sittin' On Top Of The World / Lindsey
1983 Could You Love Me One More Time / Roller Coaster
1984 Pedal To The Metal / Leaving Louisiana In Broad Daylight

Alben[Bearbeiten]

  • 1970: Nashville’s Rock
  • 1971: Earl Scruggs His Family And Friends
  • 1972: I Saw The Light With Some Help From My Friends
  • 1972: Live At Kansas State (Earl Scruggs Revue)
  • 1972: Will the circle be unbroken (mit der Nitty Gritty Dirt Band)
  • 1973: Dueling Banjos
  • 1973: The Earl Scruggs Revue
  • 1974: Where The Lilies Bloom
  • 1974: Rockin' Cross The Country
  • 1975: Anniversary Special
  • 1976: The Earl Scruggs Revue Volume II
  • 1976: Family Portrait
  • 1977: Live! From Austin City Limits (Earl Scruggs Revue)
  • 1977: Strike Anywhere
  • 1978: Bold And New (Earl Scruggs Revue)
  • 1979: Today And Forever (Earl Scruggs Revue)
  • 1980: Country Comfort
  • 1982: The Storyteller And The Banjo Man (mit Tom T. Hall)
  • 1982: Top Of The World (mit den Burrito Brothers)
  • 1984: Super Jammin'
  • 1984: American Made World Player
  • 1987: Banjoman
  • 1998: Artist’s Choice: The Best Tracks, 1970–1980 (The Earl Scruggs Revue)
  • 2001: Earl Scruggs And Friends
  • 2002: Classic Bluegrass Live - 1959–1966 (Teilweise mit Lester Flatt und den Foggy-Mountain-Boys)
  • 2003: Three Pickers (mit Doc Watson und Ricky Skaggs)
  • 2004: The Essential Earl Scruggs (2 CDs)
  • 2005: Anniversary Special - Volume One - Volume Two (The Earl Scruggs Revue)
  • 2008: Earl Scruggs with Family & Friends -The Ultimate Collection: Live at the Ryman

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Earl Scruggs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Earl Scruggs Dead: Bluegrass Legend Dies at 88
  2. http://countrymusichalloffame.org/Inductees/InducteeDetail/flatt-and-scruggs
  3. http://arts.gov/honors/medals/year/1992