Hermann von Carinthia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann von Carinthia mit einem Astrolabium in der Hand dargestellt

Hermann von Carinthia, Hermann von Kärnten, auch Hermannus Dalmata, Sclavus Dalmata, Hermannus Secundus [1] (slowenisch: Herman Koroški) (* um 1100; † um 1155) war ein Philosoph, Astronom, Astrologe, Mathematiker, Übersetzer und Autor. Nach seiner eigenen Aussage war er im Herzen von Istrien (heute Kroatien) geboren, doch nach manchen Quellen stammt er von der Insel Korčula in Kroatien. Hermann gilt als der wichtigste Übersetzer arabischer astronomischer Texte im 12. Jahrhundert und Botschafter arabischer Kultur in Europa.

Istrien war zu Hermanns Zeit eine Mark des damals noch großen Herzogtums Kärnten (dessen Name abgeleitet ist von Karantanien, Carantania, Carentania, ebenso wie slowenisch Karantanija, Korotan oder Koroška, jenes Karantanien, das angeblich 595 zum ersten Mal als „Gorostan“, d.h. Bergland, erwähnt wurde[2] und bis zu seinem Aufgehen im „Heiligen römischen Reich“ der erste unabhängige Staat der Proto-Slowenen gewesen war.)

Abstammung und Bildung[Bearbeiten]

Hermanns zweiter lateinischer Name Sclavus Dalmata bzw. die gelegentliche Bezeichnung der Slawe weisen vielleicht nicht auf seine slawische Herkunft, sondern auf seine slawische Umgebung hin, deren Sprache er verstanden und wohl auch beherrscht haben dürfte, denn in jenem großen Kärnten des 12. Jahrhunderts wurde das bayerische Deutsch nur teilweise gesprochen. Abstammungsmäßig soll Hermann ein Sohn des Kärntner Spanheimers Engelbert II. gewesen sein,[3] der 1103 mit der Markgrafschaft Istrien belehnt wurde, faktisch aber offenbar bereits ab 1096 die Mark zunächst für Poppo II. (III.) und ab 1093 für Burkhard von Moosburg leitete und 1123 auch Herzog von Kärnten wurde. Allerdings scheint Hermann unter den sieben Kindern Engelberts II. - Ulrich, Engelbert, Heinrich, Rapoto, Adelheid, Hartwig, Mathilde –, die er von seinen Gattinnen Uta von Vohburg, der Tochter des Passauer Burggrafen Ulrich dem Vielreichen, bzw. in zweiter Ehe mit Adelheid von Lechsgmünd hatte, nicht auf.[4] Falls Hermanns jedoch tatsächlich ein Spanheimer war, könnten die Beinamen Sclavus bzw. der Slawe indes eventuell auch darauf verweisen, dass er ein unehelicher Sohn Engelberts mit einer slowenischen oder kroatischen Mutter war.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit besuchte Hermann eine benediktinische Klosterschule in Istrien. In Chartres besuchte er eine der dortigen Kathedralschulen, Vorgänger der Universitäten. Die Lehrer in Chartres waren Bernhard von Chartres und Thierry von Chartres. Nach 1130 studierte Hermann in Paris. Die Schule von Chartres war bekannt für ihr Interesse am christlichen Platonismus und den Naturwissenschaften, und vielleicht wurde Hermanns Aufmerksamkeit schon in Frankreich auf die arabischen Quellen der klassischen Texte gelenkt.

Einer von Hermanns Kommilitonen in Frankreich war Robert von Ketton, mit dem er vier Jahre lang den Nahen Osten bereiste. Beide Männer wurden Übersetzer aus dem Arabischen. In Konstantinopel und Damaskus lernte Hermann die zeitgenössische arabische Wissenschaft kennen. Ca. 1138 kehrte er nach Europa zurück und wirkte als Gelehrter in Spanien und Südfrankreich. Ein großer Teil seiner Arbeit blieb anonym.

Übersetzungen des Korans und anderer islamischer Quellen[Bearbeiten]

Die erste bekannte Übersetzung des Korans in eine europäische Sprache war Teil eines Auftrags von Petrus Venerabilis, einige islamische Texte ins Lateinische zu übersetzen. Diese Version des Korans wurde „Lex Mahumet pseudoprophete“ genannt und den Hauptanteil an der Übersetzung hatte Robert von Ketton. Außerdem arbeiteten Petrus Alfonsi (Peter von Toledo) und Mohammed der Sarazene mit. Der Auftrag, der 1143 abgeschlossen wurde, schloss noch andere islamische Texte ein und es scheint, dass Hermann bei diesen die Hauptarbeit geleistet hat (De generatione Mahumet et nutritura eius und Doctrina Mahumet')'.

Übersetzungen klassischer Autoren[Bearbeiten]

Hermann übersetzte 1143 in Toulouse das Werk Planisphaerium von Ptolemäus nach einer arabischen Übersetzung aus dem Griechischen (mit Kommentaren von Maslama al-Majriti, der im 10. Jahrhundert in Córdoba wirkte). Die westeuropäischen Gelehrten lernten die ptolemäische Weltsicht durch dieses Werk kennen, das Hermanns Lehrer Thierry von Chartres gewidmet war. (Lange Zeit glaubte man, diese Übersetzung sei die einzige erhaltene Verbindung zu Ptolemäus´ Original. Später wurde in Istanbul eine weitere arabische Übersetzung gefunden.)

Hermann übersetzte auch den „Kanon der Könige“ des Ptolemäus, diese Übersetzung wurde lange dem Deutschen Hermann Contractus zugeschrieben.

Euclidis geometria (Elementa) übersetzte Hermann um 1140, vielleicht in Zusammenarbeit mit Robert von Ketton.

Astrologie and Astronomie[Bearbeiten]

Hermanns erste bekannte Übersetzung war das sechste Buch einer astrologischen Abhandlung Liber sextus astronomie des jüdischen Autors Sahl ibn Bishr.[5] Es wurde 1138 in Spanien unter dem Titel Zaelis fatidica herausgegeben. Bishr schrieb in der griechischen astrologischen Tradition. Seine ersten fünf Bücher wurden erhalten in der Übersetzung von Johannes von Sevilla (Johannes Hispalensis). Das sechste Buch enthält Weissagungen, basierend auf den Bewegungen der Planeten und Kometen.

Ca. 1140 übersetzte Hermann das astronomische Werk Kitab al-madkhal ila ilm ahkam al nujum (Einführung in die Astronomie) des Abu Ma'shar. Das Werk enthält Problemstellungen aus der griechischen Philosophie, der arabischen Astronomie und der östlichen Astrologie, und wurde zuerst 1133 von Johannes von Sevilla ins Lateinische übertragen. Hermanns freiere Übersetzung wurde mehrmals unter dem Titel Liber introductorius in astronomiam Albumasaris, Abalachii veröffentlicht (Augsburg 1489; Venedig 1495 und 1506). Ein großer Teil von Hermanns Arbeit wurde in Roger von Herefords Book of Astronomical Judgements eingefügt.

Hermann übersetzte Muḥammad ibn Mūsā al-Ḵwārizmīs astronomische Tabellen (zij) – sie wurden 1126 auch von Adelard von Bath (1075–1164) übersetzt.

Charles Burnett (2001) geht davon aus, dass Hermann mit Robert von Ketton und Hugo (oder Hugh) von Santalla am Liber novem iudicum (Buch der neun Richter) arbeitete, einer Sammlung von Übersetzungen arabischer Astrologen, vor allem al-Kindis. Vielleicht hatten sie die Absicht, die zeitgenössische abergläubische lateinischsprachige Astrologie durch arabische wissenschaftliche Astronomie zu ersetzen. Laut Burnett setzten die Magier der Renaissance die von Herman, Robert und Hugh begründete hermetische Tradition lediglich fort. Bemerkenswert ist, dass Hermann die Fachausdrücke und eine Beschwörung des Ascpelius mit Hugh teilt, vor allem in seinem Werk De essentiis (s.u.)

Eigene Werke[Bearbeiten]

Hermanns Originalwerk zur Philosophie war De essentiis. Darin befasst er sich mit den fünf aristotelischen Kategorien Ursache, Bewegung, Raum, Zeit und Umwelt (habitudo). Er begann diese Abhandlung 1143 in Toulouse und vollendete sie im gleichen Jahr in Béziers. 1982 wurde das Buch in Deutschland aufgelegt.

Auch einige andere Werke werden Hermann zugeschrieben:

  • der Liber imbrium über Meteorologie, 1140/1141
  • De indagatione cordis (Von der Erforschung des Herzens), über Astrologie, darin werden zahlreiche arabische und jüdische Wissenschaftler genannt und zitiert
  • mathematische und astronomische Werke De mensura, De utilitatibus astrolabii, De compositione et usu astrolabii – vor 1143. Hermann war offenbar sehr am Astrolabium interessiert, denn sein Porträt zeigt ihn mit einem solchen Gerät

Viele mittelalterliche Autoren beziehen sich auf Hermanns Werk, z.B. Albertus Magnus im Speculum astronomiae.

Literatur[Bearbeiten]

  • De indagatione cordis enthalten in: Sheila Low-Beer: Herman of Carinthia: The Liber imbriam, The Fatidica and the De indagatione Cordis, The City University of New York.
  • Hubert L. L. Busard (Herausgeber) The translaton of the Elements of Euclid from the Arabic into Latin by Hermann of Carinthia (?), books VII-XII, Leiden, E.M.Brill 1968
  • Hubert L. L. Busard (Herausgeber) The translaton of the Elements of Euclid from the Arabic into Latin by Hermann of Carinthia (?), Amsterdam, Mathematisch Centrum, 1977
  • Hans Jürgen Rieckenberg: Hermann von Kärnten. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8, Duncker & Humblot, Berlin 1969, ISBN 3-428-00189-3, S. 646 f. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stipe Kutlesa: Hermann of Dalmatis 1110–1150, Zagreb 2004: „In literature he is also known as....and by some other names“ (englisch, PDF)
  2. Irena Knehtl: Herman – An unfinished Life...Part One Kapitel The Book of Carantania, auf buzzle.com (englisch), vgl. aber andere Deutungen in wie keltisch carant = Freund s.Karantanien, oder nach einem keltischen Stamm der Karner (Der Große Brockhaus in 20 Bd., Leipzig 1928–1935, Bd. 9, S 736)
  3. Irena Knehtl: Herman – An Unfinished Life...Part One: Kapitel: The Book of Carantania, auf buzzle.com (englisch)
  4. Friedrich Hausmann: Die Grafen zu Ortenburg und ihre Vorfahren im Mannesstamm, die Spanheimer in Kärnten, Sachsen und Bayern, sowie deren Nebenlinien. In: Ostbairische Grenzmarken – Passauer Jahrbuch für Geschichte Kunst und Volkskunde, Band 36, Passau 1994, S. 15–17.
  5. Introduction to Astronomy, Containing the Eight Divided Books of Abu Ma'shar Abalachus. 1506. Abgerufen am 15. Juli 2013.