Herzogtum Nemours

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Herzogtum Nemours war ein erbliches französisches Herzogtum (duché-pairie), das 1404 für Karl III. d'Évreux errichtet wurde.

Im 12. und 13. Jahrhundert war die Seigneurie Nemours im Besitz des Hauses Villebon, deren Mitglied Gauthier III. de Nemours 1257 Marschall von Frankreich wurde. Die Herrschaft wurde 1274 und 1276 von Jean und Philippe, den Brüdern des kinderlos gestorbenen Marschalls, an Philipp III. verkauft. 1364 wurde sie zur Grafschaft erhoben und Jean III. de Grailly, Captal de Buch zu Lehen gegeben.

1404 gab Karl VI. Nemours an Karl III. d'Évreux, König von Navarra, und erhob das Gebiet zum Herzogtum und Pairie. Die Tochter Karls III., Beatrice, brachte das Herzogtum ihrem Mann, Jacques II. de Bourbon, Graf von La Marche in die Ehe, und durch die Heirat ihrer Tochter Eleanor mit Bernard d'Armagnac, Graf von Pardiac, kam sie zum Haus Armagnac.

Nachdem es mehrfach konfisziert und wiedererrichtet wurde, fiel das Herzogtum Nemours - nach Erlöschen des Hauses Armagnac-Pardiac - 1503 wieder an die Krone, worauf Ludwig XII. es 1507 seinem Neffen Gaston de Foix gab. Nach dessen Tod 1512 bei Ravenna vergab Franz I. es 1515 an Giuliano II. de’ Medici, den Gemahl seiner Tante Philiberta von Savoyen.

1528 schon wieder erledigt, wurde es von Franz I. an Philipp von Savoyen, den Bruder seiner Mutter, verliehen. Die weiblichen Nachkommen des in männlicher Linie 1659 ausgestorbenen Hauses Savoyen-Nemours verkauften es 1666 an Ludwig XIV., der es 1672 seinem Bruder Philippe d’Orléans verlieh, dessen Nachkommen es bis zur Französischen Revolution 1789 besaßen.

König Louis-Philippe gab seinem zweiten Sohn, Louis, den Titel eines Herzogs von Nemours.

Im Rahmen der Februarrevolution 1848 wurde der Titel endgültig abgeschafft.

Grafen von Nemours[Bearbeiten]

Herzöge von Nemours[Bearbeiten]