Histria (Schwarzes Meer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antike Küstenstädte im heutigen Rumänien

Histria (griechisch Ἰστρίη), auch Istria, Istros (Ἴστρος) oder Istropolis (Ἰστρόπολις), war eine antike Stadt nahe dem heutigen rumänischen Ort Istria an der westlichen Küste des Schwarzen Meeres.

Geschichte[Bearbeiten]

Histria wurde als Kolonie der ionischen Stadt Milet gegen Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. gegründet. Ihren Namen erhielt sie von der Donau, deren Unterlauf die Griechen Istros nannten und die bei Histria ins Schwarze Meer mündet. Nach den Perserkriegen erlebte Histria im 5. Jahrhundert v. Chr. eine Blüte (städtischer Ausbau, Münzprägung). Im 4. Jahrhundert v. Chr. geriet es unter skythischen Einfluss, seit Alexander dem Großen unter makedonischen. Ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. gehörte Histria zum römischen Einflussbereich, unterbrochen von einer kurzen Herrschaft des dakischen Königs Burebista über die Stadt. Der Niedergang der Stadt, die in der römischen Kaiserzeit zur römischen Provinz Moesia inferior (Niedermösien) gehörte, setzte mit einer Plünderung durch die Goten Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. ein, sie bestand aber, seit Diokletian als Teil der Provinz Scythia, noch bis in die frühe byzantinische Zeit fort. Nach einer Zerstörung durch Awaren und Slawen wurde Histria zu Beginn des 7. Jahrhunderts n. Chr. aufgegeben.

Archäologie[Bearbeiten]

Seit 1914 fanden in Histria wiederholt archäologische Ausgrabungen von rumänischen Forschern statt, die Teile der byzantinischen und römischen Bebauung freilegten und bis in die frühesten griechischen Schichten vordrangen, die bis in das 7. Jahrhundert v. Chr. zurückgehen. Von den Bauwerken aus vorrömischer Zeit wurden die Grundmauern eines Tempels für Zeus Polieus aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., Reste eines kleinen dorischen Tempels für Theos Megas und eines hellenistischen Aphroditetempels festgestellt. Die überwiegende Zahl der archäologisch erforschten Bauten gehört in die Spätphase der Stadt (4. bis 6. Jahrhundert). Vier Phasen der Stadtmauern (archaisch, hellenistisch, frühkaiserzeitlich, 3. Jahrhundert nach dem Goteneinfall) wurden festgestellt.

Die archäologische Stätte von Histria trägt das Europäische Kulturerbe-Siegel.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://en.www.mcu.es/patrimonio/MC/PatrimonioEur/Red/Rumania_Sitioarqueologico_Histria.html

44.547628.7748Koordinaten: 44° 33′ N, 28° 46′ O