Hiyō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hiyō
Die Hiyō

Die Hiyō

p1
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffstyp Flugzeugträger
Klasse Hiyō-Klasse
Bauwerft Kawasaki, Kōbe
Kiellegung 30. November 1939
Stapellauf 24. Juni 1941
Indienststellung 31. Juli 1942
Verbleib am 20. Juni 1944 durch Luftangriffe versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
219,32 m (Lüa)
Breite 26,7 m
Tiefgang max. 8,15 m
Verdrängung Standard: 24.140 ts
 
Besatzung 1.187
Maschine
Maschine 6 Mitsubishi-Dampfkessel
2 Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
2 × 56.250 SHP (41.372 kW)
Geschwindigkeit max. 25,68 kn (48 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

Flugabwehrartillerie

Flugabwehrartillerie ab 1944:

  • 6 × 2 12,7 cm L/40 Typ 89
  • 60 × 25 mm L/60 Typ 96
Sensoren

Oberflächen- und Luftsuche:

  • Typ-21-Radar (1942)
  • Typ-13-Radar (1944)
Ausstattung
Flugdeckabmessungen

210,3 m × 27,3 m

Flugzeugkapazität

53

Die Hiyō (jap. 飛鷹) war ein Flugzeugträger der japanischen Marine im Zweiten Weltkrieg und Typschiff der Hiyō-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Konstruktion und Bau[Bearbeiten]

Sie wurde wie ihr Schwesterschiff Jun’yō ursprünglich als Passagierschiff für die Reederei Nippon Yusen Kaisha geplant, aber als Flugzeugträger vollendet.[1]

Einsätze[Bearbeiten]

Ab der Indienststellung wurde sie im Bereich um Guadalcanal eingesetzt. Kurz vor der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln brach ein Feuer im Generatorraum aus. Die Flugzeuge wurden auf die Junyō gebracht und die Hiyō lief nach Truk zurück, um dort repariert zu werden.

Am 10. Juni 1943 wurde sie in der Nähe der Miyake-Insel von zwei Torpedos des amerikanischen U-Bootes Trigger in den Bug und die Kesselräume getroffen. Die Kesselräume 1 und 2 wurden überflutet. Die Mannschaft konnte die Hiyō so weit instand setzen, dass sie aus eigener Kraft nach Tateyama und weiter nach Yokosuka laufen konnte. Während sie repariert wurde, wurden ihre Flugzeuge auf der Ryūhō eingesetzt.

Schicksal[Bearbeiten]

Am 19. und 20. Juni 1944 nahm sie an der Schlacht in der Philippinensee teil. Im Verlauf dieser Schlacht wurde die Hiyō am 20. Juni von einer Bombe auf der Brücke getroffen, wodurch der Kommandant Kapitän Yokio schwer verletzt und fast die gesamte Brückenbesatzung getötet wurde. Kurz darauf wurde sie von Torpedoflugzeugen angegriffen, und ein Torpedo traf in Höhe des rechten Maschinenraums. Das Schiff verlor rasch an Geschwindigkeit, konnte aber mit der linken Schraube weiterlaufen. Mehrere Feuer brachen aus, die rasch unter Kontrolle gebracht werden konnten. Wie bei der Taihō am Vortag verteilten sich jedoch Flugbenzindämpfe im Schiff und explodierten, wodurch das gesamte Heck in Brand gesetzt wurde. Um 19:32 Uhr sank die Hiyō. 1000 Mann der Besatzung konnten von Zerstörern gerettet werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Stille, Tony Bryan: Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921–45. Osprey Publishing, 2005, ISBN 978-1-84176-853-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hiyō – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.theshipslist.com/ships/lines/nyk.htm