Hořice v Podkrkonoší

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hořice
Wappen von Hořice
Hořice v Podkrkonoší (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Jičín
Fläche: 2146 ha
Geographische Lage: 50° 22′ N, 15° 38′ O50.36722222222215.631666666667311Koordinaten: 50° 22′ 2″ N, 15° 37′ 54″ O
Höhe: 311 m n.m.
Einwohner: 8.664 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 508 01
Kfz-Kennzeichen: H
Verkehr
Straße: JičínHradec Králové
Bahnanschluss: Hradec Králové–Ostroměř
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 7
Verwaltung
Bürgermeister: Ivan Doležal (Stand: 2007)
Adresse: nám. Jiřího z Poděbrad 342
508 19 Hořice v Podkrkonoší
Gemeindenummer: 572926
Website: www.horice.org

Hořice (deutsch Horschitz) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt 23 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums von Hradec Králové an der Bystřice und gehört zum Okres Jičín.

Geographie[Bearbeiten]

Hořice befindet sich am südlichen Fuße des Horschitzer Sandsteinrückens rechtsseitig über dem Tal der Bystřice. Durch die Stadt verläuft die Europastraße 442, die von Jičín nach Hradec Králové führt.

Nachbarorte sind Lukavec u Hořic, Dachovy und Červená Třemešná im Norden, Doubrava, Březovice und Svatogothardská Lhota im Osten, Chvalina im Süden, Dobrá Voda u Hořic im Südwesten, Malé Bílsko und Velké Bílsko im Westen sowie Chlum im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort 1143 in der Stiftungsurkunde des Klosters Strahov. 1365 wurde der Ort zum Markt erhoben und seit 1385 führte Hořice ein Stadtsiegel. 1423 kam es während der Hussitenkriege südlich der Stadt zur Schlacht bei Horschitz, in der die verbündeten Orebiten und Kalixtiner ein katholisches Heer schlugen.

Im 15. Jahrhundert erwarben die Smiřický von Smiřice die Stadt, die bis zum Dreißigjährigen Krieg an Bedeutung gewann. Als deren Güter nach der Schlacht am Weißen Berg konfisziert wurden, brachte sie Albrecht von Waldstein an sich. Nach dessen Tode erneut beschlagnahmt, wurde die Herrschaft 1635 an Jakob Strozzi übergeben. Nachdem dessen Sohn Peter 1664 ohne Nachkommen verstorben war, stiftete seine Witwe die Einnahmen aus der Herrschaft den Kriegsinvaliden. Außerdem legte sie mit einer Stiftung den Grundstock für den 1731 begonnen Bau des Invalidenhauses in Carolinenthal und später auch eines weiteren in Horschitz. 1846 vernichtete ein Brand große Teile der Stadt.

Denkmal für die Steinarbeiter in Hořice von Ladislav Šaloun, 1908

Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften wurde Horschitz 1850 zur selbständigen Stadt und zum Sitz einer Bezirkshauptmannschaft sowie eines Bezirksgerichts. 1884 entstand die Bildhauerschule. 1925 wurde ein Freibad eröffnet. 1960 wurde der Okres Hořice aufgelöst und die Stadt in den Okres Jičín eingegliedert. Die wirtschaftlichen Schwerpunkte liegen in der Textilindustrie und dem Maschinenbau. Die Sandsteinbrecherei, die der Stadt zu überregionaler Bekanntheit verhalf, wird heute im Stadtgebiet nicht mehr betrieben. Seit 1961 wird in der Stadt und Umgebung das Motorradrennen „300 zatáček“ veranstaltet, das seit 1968 internationalen Charakter hat und seither „300 zatáček – Gustav Havel“ heißt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Barocke Kirche Mariä Geburt, errichtet 1741–1748 nach Plänen von Kilian Ignaz Dientzenhofer
  • Mariensäule auf dem Markt, 1824 geschaffen von Josef Richter
  • Schloss Hořice, 1749 anstelle einer Feste errichtet; es dient seit 1954 der Forstverwaltung
  • Barockes Kirchlein St. Gothard auf dem Hügel Gothard; die im 12. Jahrhundert durch das Kloster Strahov errichtete Kapelle erhielt ihre heutige Gestalt im 18. Jahrhundert
  • Neuer Friedhof auf dem Hügel Gothard mit bedeutendem Portal (B. Moravec und A. Cechner, 1892–1905)
  • Steinplastiken auf dem Gothard, seit 1966 bei Bildhauersymposien geschaffen
  • Hussitengrab, südlich der Stadt
  • Jüdischer Friedhof
  • Ehemalige Synagoge, erbaut 1763, heute als hussitische Kirche genutzt
  • Masaryk-Turm, erbaut 1926, nördlich der Stadt, mit der Figurengruppe „Legie za hranicemi“ (Fremdenlegion) Projekt: František Blažek, Ausführung: Jindřich Malina; bildhauerische Gestaltung: Jan Vávra, Karel Lenhart, Otakara Španiela, Emanuel Malý

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt Hořice besteht aus den Ortsteilen Březovice (Bschesowitz), Doubrava (Doubrawa), Hořice (Horschitz), Chlum, Chvalina (Chwalina), Libonice (Libonitz), Svatogothardská Lhota (Lhota St. Gotthard).

Spezialitäten[Bearbeiten]

Die „Hořické trubičky“ (Horschitzer Röhrchen) sind eine Biskuitspezialität, die ausschließlich in der Stadt produziert wird. Nach Ablauf der Einspruchsfrist gelten die Hořické trubičky seit 2007 als siebtes tschechisches Produkt mit Geschützter Ursprungsbezeichnung.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Josef Ladislav Jandera (1776–1857), Praemonstratenser, Professor für Mathematik
  • Jan Levit (1884–1944), Chirurg jüdischer Abstammung, Professor für Militärchirurgie in Prag, ermordet im KZ Auschwitz
  • Fritz Mauthner (1849–1923), jüdischer Schriftsteller und Philosoph

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hořice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien