Ladislav Šaloun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des Rabbi Löw (1910) von Ladislav Šaloun in Prag

Ladislav Šaloun (* 1. August 1870 in Prag; † 18. Oktober 1946 ebenda) war ein tschechischer Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Šaloun studierte an der Prager Reynier-Zeichnerschule sowie in Ateliers von Tomáš Seidan und Bohuslav Snircha. Später schloss er sich dem Verein bildender Künstler Mánes an, arbeitete in der Redaktion Volné směry mit und war Mitglied der Einheit bildender Künstler. 1903 bis 1906 unterrichtete er mit Antonín Slavíček an einer Privatschule. Von 1906 bis 1914 war er als externer Lehrer an der künstlerisch-industriellen Schule in Prag tätig. 1912 wurde er als Mitglied in die Tschechische Akademie der Wissenschaften aufgenommen, 1927 zum ständigen künstlerischen Berater der Stadt Prag berufen und 1946 zum Nationalkünstler ernannt.

Werke[Bearbeiten]

Šaloun gehörte zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Symbolismus der tschechischen Jugendstilepoche. Bereits 1896 gewann er einen Wettbewerb zur Ausstattung des Städtischen Museums Prag, 1901 dann den Wettbewerb um das Denkmal des Jan Hus am Altstädter Ring. Dieses Werk gehörte zu seinen wichtigsten und wertvollsten. An diesem Bildnis arbeitete er bis 1915. Er war des Weiteren an zahlreichen Innenausstattungen öffentlicher Gebäude beteiligt. Darunter Prager Versicherung, Erste tschechische Hypothekenbank, Volkshaus, Prager Hauptbahnhof, Industriebank in Hradec Králové. Er schuf Portraits berühmter tschechischer Persönlichkeiten wie Svatopluk Čech, Jaroslav Vrchlický, Miroslav Tyrš, Antonín Hajn, Prof. František Pastrnek oder Tomáš Garrigue Masaryk. Er entwarf auch Schmuck und Keramik, schuf Buchumschläge und Buchillustrationen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ladislav Šaloun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien