Honda CG 125

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honda CG 125
Honda CG 125

Die Honda CG 125 ist ein kleines Motorrad mit 125 cm³ Hubraum von Honda.

Es wurde Anfang der 1970er Jahre von Honda neu konstruiert, um der Zweitaktkonkurrenz in den boomenden Entwicklungsländern entgegenzutreten. Die vorhandenen Honda Lightwight Modelle CB 100 und CB 125 hatten sich für diese Gegenden als zu störanfällig erwiesen.

Der luftgekühlte Viertakt - 1 Zylinder Motor leistet 8,08 kW (11 PS bei 8500/min) und 10 Nm (7000/min). Er hat honda-untypisch eine hochgelegte Nockenwelle, die dann die Ventile über Stoßstangen antreibt. Entwicklungsziel war Robustheit, einfache Wartung und geringer Benzinverbrauch. Ebenso, wie die Homepage des Herstellers schreibt, „Betrieb mit mehr als 2 Personen“. Auch ein geschlossener Kettenkasten, wie sich ihn viele Alltagsfahrer wünschen, ist bei diesem Modell vorhanden gewesen, wurde jedoch 2004 durch einen einfachen Kettenschutz ersetzt.

Das Motorrad wurde Mitte der 70er bis anfangs der 80er in Europa häufig verkauft. Heute gibt es die CG 125 mit Elektrostarter und Scheibenbremse vorn, aber immer noch mit gleichem Motor wieder zu kaufen, in Deutschland, Österreich und der Schweiz jedoch recht selten.

Die Honda CG 125 hat auch heute noch den Ruf, ein sehr wartungsarmes und sparsames Motorrad zu sein. 2009 wurde sie in Europa aufgrund der Euro3 Norm durch die CBF 125 abgelöst.