Tourer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Tourer ist ein Motorrad, das besonders zum Fahren längerer Motorradreisen geeignet ist. Tourer sind in der Regel großzügig verkleidet, um den Fahrer wirksam vom Fahrtwind zu entlasten. Die klassische Sitzposition ist nur leicht nach vorne gebeugt mit etwas erhöhtem Lenker. Der Kniewinkel ist bequem, zirka 80 bis 90 Grad. Der Motor ist eher auf Durchzugskraft (Elastizität) als auf Höchstleistung ausgelegt, so dass eine ruhige, aber deshalb nicht unbedingt langsame, Fahrweise möglich ist. Die Technik ist üblicherweise wartungsarm, man findet in dieser Motorradkategorie häufig Kardanantrieb vor.

Typische Motorradmodelle hierfür sind:

Bild Hersteller Modell Antrieb Leergewicht Verkaufsstart
BMW K 1600 GT 02.jpg BMW K 1600 GT (K52) 6 Zylinder, Reihenmotor
Hubraum: 1649 cm³
Leistung: 118 kW (160 PS)
306 kg 2011
R1200rt-blue.jpg BMW R 1200 RT (K52) 2 Zylinder, Boxermotor
Hubraum: 1170 cm³
Leistung: 92 kW (125 PS)
274 kg 2014
Pan-european.jpg Honda ST1300 Pan European 4 Zylinder, V-Motor
Hubraum: 1261 cm³
Leistung: 93 kW (126 PS)
325 kg 2002
Honda-goldwing-gl-1800-sc68-2012-nighthawk.jpg Honda GL1800 Gold Wing (SC68) 6 Zylinder, Boxermotor
Hubraum: 1832 cm³
Leistung: 87 kW (118 PS)
421 kg 2012

Weitere Tourer sind unter anderem:

Ende der 1980er Jahre entstanden die Sporttourer, die sich durch leistungsstärkere Motoren und Fahrwerke sowie eine sportlichere Sitzhaltung auszeichnen. Die Vollverkleidung ist in der Regel mehr nach aerodynamischen Gesichtspunkten gestaltet und daher nicht ganz so ausladend wie bei klassischen Tourern.