Hornby Railways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hornby Hobbies Limited)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hornby Hobbies Limited
Logo
Rechtsform Limited Company
Sitz Margate Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Neil Johnson (2009)
Mitarbeiter 240 (2009)
Umsatz 61,569 Mio. GBP (2009)[1]
Branche Spielwarenhersteller
Website www.hornby.com

Hornby Railways ist der führende Modellbahnhersteller in Großbritannien und nach Aufkäufen mehrerer anderer Modellproduzenten inzwischen ein international agierendes Unternehmen mit Produktion in China. Die Unternehmensgeschichte geht ins Jahr 1901 zurück, als der Gründer Frank Hornby ein Patent auf seinen Meccano-Metallbaukasten erhielt. Die heutige Dachgesellschaft heißt Hornby Hobbies Limited, mit Sitz in Margate (Kent).

Geschichte[Bearbeiten]

Hornby, seinerzeit als Meccano Ltd bekannt, brachte seine erste Spielzeugeisenbahn, eine Uhrwerksbahn in der Nenngröße 0, im Jahre 1920 auf den Markt. Eine elektrische Bahn folgte 1925; sie wurde zunächst mit Wechselstrom betrieben, 1929 dann auf Gleichstrom umgestellt.

Zwischen 1927 und 1929 bot Hornby seine Uhrwerksbahnen sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Großbritannien an. Obwohl die in einer Fabrik in Elizabeth (New Jersey) hergestellten Züge eine sehr hohe Qualität aufwiesen, konnten sie sich auf dem US-Markt nicht durchsetzen, da dort bereits mehrere einheimische Unternehmen etabliert waren und deren Produkte zudem deutlich unter den Preisen von Hornby lagen. Hornby-Bahnen verschwanden 1930 wieder vom US-amerikanischen Markt.

Im Jahre 1938 brachte Hornby seine Bahnen in der Nenngröße 00 unter dem Markennamen Hornby Dublo auf den Markt. Die Lokomotiven waren aus Metalldruckguss, die Wagen aus lithographiertem Blech gefertigt. Diese Bahn fuhr auf einem Dreischienen-Zweileiter-Gleis (in England als 3-rail bezeichnet), der Mittelleiter war auf dem Blechböschungskörper isoliert montiert. Die Lokomotiven besaßen bereits Gleichstrommotoren. Bereits im darauffolgenden Jahr 1939 musste die Produktion wegen Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs eingestellt werden. Nach dem Krieg wurde sie zwar wieder aufgenommen, erreichte aber erst 1948 wieder ihre volle Kapazität. Im Jahr 1959 wurde das Hornby Dublo-Programm auf das Zweischienen-Zweileiter-Gleissystem umgestellt (2-rail).

Spur 0 Lokomotive BB 8051 der Französischen Staatsbahnen (SNCF), hergestellt in den 1950er Jahren

1964 kaufte der Konkurrent Tri-ang Railways die Meccano Ltd, und Hornby verschmolz mit Tri-ang zu Tri-ang Hornby. Die frühere Hornby-Produktlinie wurde zugunsten der preiswerteren Kunststoff-Ausführungen von Tri-ang aufgegeben. Die ehemaligen Hornby-Produkte und Werkzeuge wurden an G&R Wrenn verkauft. Die Triang-Gruppe wurde 1971 aufgelöst, als Lines Bros., Eigentümer der Meccano Ltd, Konkurs anmeldete. Tri-ang Hornby wurde an Dunbee-Combex-Marx verkauft und firmierte ab 1972 unter Hornby Railways.

1976 musste sich Hornby der Herausforderung durch Palitoy und Airfix stellen, die beide qualitativ hochwertige, detaillierte Modelle herstellten. Die Detaillierung der Hornby-Modelle wurde überarbeitet, um sie für den Käuferkreis der erwachsenen Modelleisenbahner attraktiver zu machen. Ein Mehrzugsystem „Zero 1“ wurde zu Beginn der 1980er Jahre eingeführt. Dieses analoge System war ein Vorgänger des DCC-Systems war, das in den 1990er Jahren auf den Markt kam.

Dunbee-Combex-Marx geriet um 1980 herum in Schwierigkeiten und wurde aufgelöst. Aus Hornby wurde nun Hornby Hobbies. In den frühen 1990er Jahren sah sich Hornby erneut der Konkurrenz neuer Mitbewerber ausgesetzt, wie Dapol, oder etablierten ausländischen Unternehmen wie Lima und Bachmann. Die Produktion wurde 1995 nach Guangdong in China verlagert. Die Verlagerung war 1999 abgeschlossen. Im Rahmen dieses Prozesses kaufte Hornby auch einige Dapol-Produkte und Airfix-Formen auf, die zu diesem Zeitpunkt Dapol gehörten.

Besonders erfolgreiche Hornby-Produkte waren seitdem Zugpackungen wie Thomas die Tenderlok oder der aus den Harry-Potter-Büchern und -Filmen bekannte Hogwarts-Express. Als Kooperationsprodukte wurden diese Modelle auch vom deutschen Hersteller Märklin angeboten. Im September 2003 brachte Hornby sein erstes Echtdampf-Modell, ein Modell der Rekordlokomotive Mallard, heraus. Mehrere andere Echtdampf-Modelle wurden seither angeboten.

Mittlerweile hat Hornby Lima aufgekauft, einem italienischen Modellbahnhersteller, der zuvor den französischen Hersteller Jouef übernommen hatte. Die Produkte werden von Hornby nun unter den Marken Rivarossi (Nenngröße H0), Lima (Nenngröße H0) und Arnold (Nenngröße N) auf den Markt gebracht. Die Produktion der neuaufgelegten Produkte erfolgt weitgehend in China.

Am 1. Mai 2008 wurde bekannt, dass Hornby Corgi Classics Limited[2], die insbesondere für Diecast-Modelle von Straßenfahrzeugen und Flugzeugen bekannt ist, gekauft hat. Die Produktion läuft, angepasst, unter altem Label weiter. Zur Gruppe gehören heute auch die Marken Humbrol (Modellbaubedarf), Airfix, Scalextric. und Bassett-Lowke[3].

Mitte Dezember 2012 kündigte Hornby auf der offiziellen Website der Hornby-eigenen Marke Pocher (1:8 Model Kits) die „Wiedergeburt eines Mythos“ sowie eine offizielle Präsentation zur Wiedereinführung der Marke auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2013 an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hornby Railways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hornby PLC, annual report & accounts 2009 (PDF; 3,2 MB)
  2. Corgi Toys
  3. Bassett-Lowke