Nenngröße 0

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt einer im englischen Stil gestalteten Anlage in der Spur 0-16,5

Die Nenngröße 0 (gesprochen: Null), in England und Nordamerika auch unter dem Begriff 7 mm scale gängig, ist eine in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM), den Normen des British Railway Modeling Standards Bureau (BRMSB) und den Normen der National Model Railroad Association (NMRA) festgelegte Baugröße für Modelleisenbahnen. Die Normalspur mit einer Vorbild-Spurweite von 1435 mm weist dabei eine Modell-Spurweite von 32 mm auf und wird umgangssprachlich als Spur 0 bezeichnet. Der Maßstab unterscheidet sich geschichtlich bedingt in den verschiedenen Regionen: In Kontinentaleuropa beträgt er meist 1:45, in England und Frankreich 1:43,5 und in Nordamerika 1:48.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung der Marktstellung[Bearbeiten]

Ausschnitt eines Moduls der Nenngröße 0 mit einer Lenz V 36 der DB
Spur-0-Modell des Schienenzeppelins (Märklin, 1932) im Zürcher Spielzeugmuseum

Die Nenngröße 0 für Modelleisenbahnen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführt. Sie löste die Nenngröße I als meistverwendete Größe ab, weil der Platzbedarf geringer und die Modelle (auch dank der aufkommenden industriellen Großserienfertigung) billiger wurden. Die Nenngröße 0 wurde so zur zweiten dominierenden Nenngröße der Modellbahngeschichte. In den 1950er und 1960er Jahren wurde sie selbst von der Nenngröße H0 aus dieser Rolle verdrängt.

Marktstellung heute[Bearbeiten]

In Europa sind heute Modelle der Nenngröße 0 vorwiegend bei Modelleisenbahnbauern und in Ausstellungen zu finden, etwa als Fahrzeugmodelle in Museen, als Dioramen, Modul- oder Vereinsanlagen. In jüngerer Zeit hat der Maßstab auch bei den Anhängern von historischen Modellen, die vorwiegend aus Weißblech (Tinplate) hergestellt sind, wieder eine gewisse Verbreitung gefunden. Modelle und Zubehör werden noch immer hergestellt, sei es als Nachbildungen (Replikate) oder als Neukonstruktionen.

Auch in den USA und Kanada ist die Nenngröße 0 weit verbreitet.

Spurweiten[Bearbeiten]

Kontinentaleuropa[Bearbeiten]

Folgende Modell-Spurweiten sind für den Maßstab 1:45 und 1:43,5 in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM) festgelegt:

Spur Bezeichnung Modell-Spurweite Vorbild-Spurweite (Auswahl) Verwendung bei Vorbild-Spurweiten
0 Normalspur 32 mm 1435 mm von 1250 mm bis 1700 mm
0m Meterspur 22,5 mm[1] 1000 mm von 850 mm bis < 1250 mm
0e Schmalspur 16,5 mm 0750 mm, 760 mm und 800 mm von 650 mm bis < 850 mm
0i (0f) Feldbahn 12 mm 0500 mm und 600 mm von 400 mm bis < 650 mm
0p Parkbahn 9 mm 0381 mm von 300 mm bis < 400 mm

Großbritannien[Bearbeiten]

Folgende Modell-Spurweiten sind für den Maßstab 1:43,5 in den British Railway Modeling Standards Bureau (BRMSB) festgelegt:

Spur Bezeichnung Modell-Spurweite Vorbild-Spurweite
0 Normalspur 32 mm 1435 mm ( 4 FußZoll )
0-22,5 Kapspur 22,5 mm 1067 mm ( 3½ Fuß )
0-18 Schmalspur 18 mm 0762 mm ( 2½ Fuß )
0-16,5 Schmalspur 16,5 mm 0686 mm und 711 mm ( 2¼ und 2⅓ Fuß )
0-14 Schmalspur 14 mm 0610 mm ( 2 Fuß )

Nordamerika[Bearbeiten]

Folgende Spurweiten im Maßstab 1:48 wurden durch die National Model Railroad Association (NMRA) festgelegt:

Spur Bezeichnung Modell-Spurweite Vorbild-Spurweite
0 Normalspur 32 mm 1435 mm ( 4 FußZoll )
0n3 Schmalspur 19,1 mm 0914 mm ( 3 Fuß )
0n30 (0n2½) Schmalspur 16,5 mm 0762 mm ( 2½ Fuß bzw. 30 Zoll )
0n2 Schmalspur 12,7 mm 0610 mm ( 2 Fuß )

Gleissysteme der Spur 0[Bearbeiten]

Dreileitergleise auf einer Vereinsanlage

→ Hauptartikel: Gleissysteme der Spur H0

Ähnlich wie bei Spur H0 existieren heute auch für Spur 0 drei elektrische Gleissysteme: Das Zweileiter-, das Dreileiter- und das Mittelleiter-Gleissystem. Auch hier werden heute vorwiegend das Zweileiter-Gleissystem und das Mittelleiter-System verwendet, mit Wechsel- oder Gleichstrom, zunehmend auch im Digitalbetrieb. Beim Betrieb mit Uhrwerkmotoren und Dampf können elektrisch nicht getrennte Gleise oder solche aus Kunststoff verwendet werden.

In Nordamerika hat Lionel eine gewisse Marktstellung.[2] Dort wird bis heute der Mittelleiter durch eine dritte durchgehende Schiene gebildet.

Um Modelle verschiedener elektrischer Konstruktion auf einer Anlage betreiben zu können, wird manchmal auch ein umschaltbares Dreileiter-Gleissystem verwendet.

Maßstababweichungen[Bearbeiten]

Ausschnitt einer amerikanischen Schmalspur-Modulanlage in der Spur 0n3 im Maßstab 1:48
Detailansicht der Spur 0m Modelleisenbahnanlage des Bahnmuseums Albula
Automodell im Maßstab 1:43 im Bildzentrum eines Moduls im Maßstab 1:45 an der Spur-0-Expo in Olten im April 2011

Geschichtlich bedingt beträgt der Maßstab in einzelnen Ländern Europas auch 1:43,5 (beispielsweise Frankreich und England; Kleinserien in Deutschland). In Nordamerika ist ein Maßstab von 1:48 üblich.

In Europa wirken die im Maßstab 1:43,5 hergestellten Modelle im direkten Vergleich mit den im Maßstab 1:45 hergestellten Modelle etwas wuchtiger. Während selbst Nordamerikanische Modelle von großen Vorbildern im Maßstab 1:48 wiederum im direkten Vergleich schon fast zierlich wirken.

Nicht zu verachten ist heute bei der Nenngröße 0 auch der Stellenwert von Modellautos als Zubehör im weit verbreiteten Maßstab von 1:43. Hier jedoch fällt die geringe Maßstabdifferenz kaum auf.

Hersteller[Bearbeiten]

Märklin – SLH/70 12920, alte Spur 0
Spur-0-Modell der Schnellzuglokomotive Baureihe 18, Eigenbau aus Messing

Modelle und Zubehör der Spur 0 wurde in Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg hauptsächlich von den Firmen Märklin, Bing, Kraus Fandor und Karl Bub hergestellt, ab 1946 wurden auch von Konrad Dressler einfache Modelle angeboten. 1949 kam auch die Firma Fleischmann hinzu, die als wesentliche Neuerung auf den Mittelleiter verzichtete und im Gegensatz zu Märklin wesentlich weniger Lokomotiven mit Uhrwerkantrieb anbot. In der Schweiz waren Buco und HAG bekannte Hersteller in der Spur 0. Modelle und Zubehör der Spur 0 fertigten in der DDR auch die Firmen Metallwarenfabrik Stadtilm und Zeuke & Wegwerth.

Wegen der immer besser werdenden Detaillierung und Qualität der Fahrzeuge der Nenngrösse H0 und des dadurch erheblich geringeren Platzbedarfes wurde die Spur 0 schließlich 1955 von Märklin und 1959 von Fleischmann aufgegeben.

Später boten die Firmen Lima, Rivarossi und Pola als gesamtes ein vollständiges Programm an Rollmaterial, Gleismaterial und Zubehör für die Spur 0 an. Wobei Pola sich anfänglich auf Fahrzeugbausätze konzentrierte. Die Formen von Pola waren bei verschiedenen Firmen im Einsatz und werden teils heute noch verwendet. Da die Detaillierung den damals von Ende der 1960er bis Anfangs der 1990er Jahren in grossen Stückzahlen produzierten Modellen von Lima und Jouef für die Spur H0 entsprach, waren die Preise im Vergleich zu Produkten von Kleinserien Hersteller auch entsprechend günstig.

Bereits Mitte der 1930er Jahre waren industriell gefertigte Schmalspurmodelle für die Spur 0e erhältlich. Erst produzierte Billerbahn entsprechende Modelle, dann von 1970 bis 1972 vertrieb Märklin unter dem Namen Märklin-Minex Schmalspurmodelle, später folgte Fleischmann unter dem Namen Fleischmann Magic-Train. Während Billerbahn ein eigenes Feldbahngleissystem anbot, vertrieben die Firmen Märklin und Fleischmann ihre Schmalspurfahrzeuge mit ihrem Gleissystem der Spur H0, das mit 16,5 mm dieselbe Modellspurweite hat wie die Spur 0e.

Kurzzeitig in den 1980er und 1990er Jahren war auch die Spur 0m im Alpenraum populär. Dies nachdem die Firma UTZ ein vollständiges Alpenbahn Programm zu günstigen Preisen initiierte. Nach dem Verkauf der entsprechenden Produktsparte, verbunden Auslagerung der Produktion, sank der Marktanteil aber wieder deutlich.

Heute bieten zahlreiche Hersteller Rollmaterial, Gleismaterial und Zubehör für die Nenngröße 0 an. Während Fleischmann die Produktion der Fleischmann Magic-Train Fahrzeugen für die Spur 0e zwischenzeitlich wieder aufgegeben hat, haben die Produkte von Peco für die Spur 0-16,5 und Bachmann für die Spur 0n30 eine grössere Verbreitung gefunden (beide mit der Modellspurweite von 16,5 mm, entsprechend der Spur H0).

Bezüglich der Spur 0 traten zudem in den 2000er Jahren in Europa neu Brawa und Lenz als Großserienhersteller mit entsprechenden Produkten für die Spur 0 am Markt auf.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

In Nordamerika, teilweise auch in England, wird für die Bezeichnung der Nenngröße oder der Spur vielfach der Buchstabe O statt der Zahl 0 verwendet. Ebenfalls üblich ist der Ausdruck 7 mm gauge, da im Maßstab 1:43,5 sieben Millimeter im Modell einem Fuß Vorbildlänge entsprechen.

Für die Schmalspurbahnen ist die Bezeichnung in England uneinheitlich. In diesem Artikel wird die Schreibweise einheitlich wie folgt angewendet: 0 für die Nenngröße Minuszeichen für die Trennung zur Modell-Spurweite, Komma als Trennzeichen der Dezimalstelle in der Zahl der Modell-Spurweite. Beispiel: 0-16,5.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Volker Kutschera: Kleine Bahn auf großer Fahrt: Spielzeugeisenbahnen der Spur 0. Edition Ellert & Richter, Hamburg 1996, ISBN 3-89234-684-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.morop.org Normen Europäischer Modellbahnen, NEM 010, Ausgabe 2011 (PDF; 30 kB) Abruf am 10. Oktober 2012
  2. Lionel, LCC - Lionel Modelleisenbahn (Brand) auf der englischsprachigen Wikipedia, Webseite von Lionel (Modelleisenbahn Hersteller) und Lionel Fan Seite (Internet Archive)