Horst Fügner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Fügner (* 11. März 1923 in Chemnitz; † 22. November 2014 ebenda) war ein deutscher Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Horst Fügner fuhr ab 1950 Motorradrennen. 1955 wurde er erstmals DDR-Straßenmeister der Klasse bis 125 cm³.[1]

Er war Werksfahrer bei MZ in Zschopau und nahm von 1957 bis 1959 an der Motorrad-Weltmeisterschaft teil. Sein größter Erfolg war der Vizeweltmeistertitel 1958 in der 250-cm³-Klasse hinter dem italienischen MV-Agusta-Piloten Tarquinio Provini. Dabei gelang ihm beim Großen Preis von Schweden in Hedemora der einzige Grand-Prix-Sieg seiner Laufbahn.

Nach einem schweren Sturz beim Training zum 125er-Lauf um den Großen Preis von Belgien 1959 in Spa-Francorchamps musste Fügner seine Karriere beenden.[2]

Horst Fügner starb am 22. November 2014 in seiner Heimatstadt Chemnitz im Alter von 91 Jahren.[3]

Statistik[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Punkte Ergebnis
1957 125 cm³ MZ 1 0 0 3 9.
1958 125 cm³ MZ 4 0 0 7 9.
250 cm³ MZ 3 1 2 16 2.
1959 125 cm³ MZ 2 0 0 6 10.
250 cm³ MZ 2 0 1 6 9.
Gesamt 12 1 3 38

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Horst Fügner auf der offiziellen Webseite der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch).
  • Günter Geyler: Horst Fügner. www.eggersdorfer.info, abgerufen am 30. November 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Motorradsport - DDR - Meisterschaften (Straßenrennsport - Teil 1). In: Historie. sport-komplett.de, abgerufen am 10. November 2013.
  2.  Günter Geyler: Aus der Rennsportgeschichte. Speed, Chemnitz 1996, S. 82.
  3. Wolfgang Wirth: Horst Fügner. Speedweek Online, 27. November 2014, abgerufen am 30. November 2014.