Eifelrennen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das aktuelle Logo des Eifelrennens

Das Eifelrennen ist ein Motorsportwettbewerb, der seit 1922 vom ADAC in der Eifel veranstaltet wird. Ausgetragen wurde er von 1922 bis 1926 auf einem 33,2 km langen Rundkurs von öffentlichen Schotterstraßen, der von Nideggen aus über Wollersheim-Vlatten-Heimbach-Hasenfeld-Schmidt-Brück zurück nach Nideggen führte. Mit ihren 86 Kurven bei einem zu überwindenden Höhenunterschied von 265 m ähnelte die Strecke der Targa Florio in Sizilien. 1927 wurde das Rennen auf den Nürburgring verlegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Beginn als „Eifelrundfahrt“ in Nideggen[Bearbeiten]

Das Eifelrennen startete am 15. Juli 1922 als „Eifelrundfahrt“ vom Parkplatz der Burg Nideggen. Eine Einteilung nach Sport-, Touren- oder Rennwagen sowie nach Privatfahrern und Werksfahrern gab es noch nicht. Das Fahrerlager war eine eingezäunte Wiese an der Nideggener Burg. Die Fahrer schliefen, für die damalige Zeit exklusiv, im Turm der Burg. Beim ersten Rennen hatte es geregnet und alle fuhren durch knöcheltiefen Schlamm auf dem Parcours. Die Sieger Fritz und Hans von Opel schafften die fünf Runden (166 km) in 2:19.30 Stunden. Bereits um 05:25 Uhr starteten die Hilfsmotorräder. Sie hatten außer den Motoren mit 1,5 bis 2 PS noch Pedale zum Mittreten. Sie mussten zwei Runden (66,4 km) fahren. Sieger wurde Kurt Volkhardt aus Laupheim auf einer Steiger. Der damals 21-jährige Rudolf Caracciola nahm mit einem Wagen teil, den sein Onkel ihm in Aachen in seiner Fafnir-Werkstatt gebaut hatte. Er kam aber – im Gegensatz zu seinen späteren großen Erfolgen auf Mercedes und Alfa Romeo – nicht ans Ziel.

1923 fiel das Rennen in der Zeit des passiven Widerstandes gegen die Besatzungsmacht aus.

Die zweite Eifelrundfahrt dauerte drei Tage, nämlich vom 17. bis 19. Juli 1924. Am ersten Renntag regnete es fast ununterbrochen. Danach staubte es nur noch. Die Straßen waren noch nicht asphaltiert. Beim Motorradrennen am ersten Tag siegte Franz Bieber aus München auf einer BMW.

Der zweite Tag war stürmisch mit Hagelschauern. Der Nideggener Hotelier hatte unterhalb der Danzley, einem Felsen in den Serpentinen von Nideggen nach Brück, für 3000 Zuschauer eine Holztribüne mit Dach aufbauen lassen, die ein Opfer des Unwetters wurde. Wetzka und Haide aus Wien siegten in 5 Stunden 10 Minuten auf der 330 km langen Strecke (10 Runden).

Die dritte Eifelrundfahrt vom 18. bis 20. Juni 1925 kostete den ADAC bereits 70.000 Mark, eine damals sehr hohe Summe. Italienische Fahrer aus Genua und deutsche aus Köln lieferten sich erbitterte Gefechte. Die Italiener siegten. Das Rennen forderte drei Menschenleben. Gustav Münz aus Düren fuhr mit einem umgebauten Ford Modell T und musste mehrmals das Rennen wegen Schäden unterbrechen.

Die vierte Eifelrundfahrt fand 1926 statt. Die Dürener feierten Gustav Münz als Sieger, aber nach Prüfung der Resultate wurde Felten aus Wermelskirchen zum Sieger erklärt. Trotzdem gratulierte Henry Ford persönlich Münz in einer Automobil-historischen Postkarte.

Seit 1927 „ADAC-Eifelrennen“ auf dem Nürburgring[Bearbeiten]

Ortsdurchfahrten im Renntempo waren gefährlich und Straßensperrungen für die Bewohner lästig. Deshalb entstanden früh Pläne zum Bau einer permanenten Rennstrecke in der Eifel, die in den Jahren 1925 bis 1927 als Nürburgring verwirklicht wurden.

Eröffnungsrennen auf dem Gesamtkurs[Bearbeiten]

Mercedes-Benz Typ S, wie ihn Caracciola 1927 fuhr, 2007 beim Oldtimer Festival des DAMC 05

Am 18. und 19. Juni 1927 wurde die neue „Gebirgs- und Prüfstrecke“ mit dem „Eifelrennen“ eingeweiht, das heißt mit Motorradrennen am Samstag und Autorennen am Sonntag. Den Lauf der Sportwagen über 5000 cm³ gewann Rudolf Caracciola mit einem kompressoraufgeladenen Mercedes-Benz Typ S in einer Zeit von 3:33:21,0 Stunden für 12 Runden auf dem Gesamtkurs bzw. 340,8 Kilometer. Das entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 96,5 km/h. Schnellster Motorradfahrer war Toni Bauhofer, der in der Klasse bis 500 cm³ auf einer BMW sechs Runden bzw. 169,8 km in 1:53:4 Stunden fuhr; Durchschnitt: 89,2 km/h. Ein Teilnehmer, der bis in die 1950er-Jahre aktiv war, war Toni Ulmen, der auf einer 350er Velocette seine Klasse gewann (5 Runden = 141,5 km in 1:40:51,0 Stunden).

Seit 1928 Eifelrennen auf Süd- und Nordschleife[Bearbeiten]

Fortan wurden alle Eifelrennen auf dem Nürburgring ausgetragen – meist im Frühjahr –, und zwar sowohl für Wagen als auch für Motorräder, allerdings nicht mehr auf dem Gesamtkurs, sondern entweder auf der Südschleife (1928 bis 1931 und 1958 bis 1968) oder der Nordschleife.

Erste „Silberpfeile“ beim Eifelrennen[Bearbeiten]

Beim Eifelrennen im Jahr 1934 wurde der Begriff Silberpfeil geprägt, der fortan die erfolgreichen Rennwagen von Mercedes bezeichnete. Nach der nicht unumstrittenen Legende schabten die Mercedes-Mechaniker in der Nacht vor dem Rennen den weißen Lack von den Autos ab, um die höchstzulässigen 750 kg der damaligen Rennformel nicht zu überschreiten, sodass das silberglänzende Metall der Karosserien freigelegt wurde. Sieger des Rennens in der Klasse der Wagen über 1500 cm³ wurde Manfred von Brauchitsch im Mercedes-Benz W 25 (15 Runden = 342,150  km in 2:47:36,4 Stunden). Insgesamt waren bei dem Rennen drei Wagen- und sieben Motorradklassen am Start.

Boykott 1974[Bearbeiten]

Boykott: Ob sonst kein Starter kommt?

Beim Eifelrennen 1974, bei dem abwechselnd Rennen von Autos und Motorrädern stattfinden sollten, kam es zum Boykott der Motorrad-Spitzenfahrer wegen der für den Mischbetrieb nötigen und von beiden Seiten kritisierten Kompromisse bei der Streckensicherung: Strohballen zum Schutz der Motorradfahrer seien eine Feuergefahr für Autos, könnten sie bei einem Aufprall eventuell hochkatapultieren, und Leitplanken seien lebensgefährlich für Motorradfahrer, hieß es. Letzteres bestätigte ein Sturz des Engländers Bill Henderson, der sich schwere Verletzungen zuzog. Nur noch wenige Fahrer traten daraufhin zum Start an. Folge des Boykotts war, dass es künftig keine gemischten Veranstaltungen mit Motorrad- und Autorennen mehr gab.

Absage wegen Schneefall[Bearbeiten]

1985 sollte neben anderen die Formel 3000 mit 15 Wagen und Fahrern wie Christian Danner und Emanuele Pirro beim Eifelrennen im Mai starten. Starke Schneefälle und Eis auf den Zufahrtsstraßen zum Nürburgring machten die Veranstaltung jedoch unmöglich. Der wirtschaftliche Schaden durch die Absage belief sich nach Schätzungen des ADAC auf rund eine halbe Million D-Mark.

Entwicklung nach 1985[Bearbeiten]

Seit 1986 waren Läufe verschiedener Rennsportserien Inhalt des Eifelrennens, wie Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft und Sport-Auto-Supercup für Rennwagen der Gruppe C. Hinzu kamen Rennen des Renault-5-Pokals, der Formel 3, des Porsche-944- turbo sowie des Porsche-Carrera-Cups usw. 2004 fand das letzte Eifelrennen herkömmlicher Art statt, das gleichzeitig 1000-km-Rennen war. Damit endete die Serie der Veranstaltungen, in der ehedem aktuelle Wagen der verschiedensten Kategorien und bis 1974 auch Motorräder starteten.

Nach einer Pause von vier Jahren schrieb der ADAC als Veranstalter das Eifelrennen erstmals für historische Fahrzeuge aus, die in dieser neuen Art der Traditionsveranstaltung sowohl im sportlichen Wettbewerb als auch bei Demonstrationsfahrten zu sehen sind.

Von 2011-2013 wurde das ADAC Eifelrennen vom Düsseldorfer ADAC-Ortsclub DAMC 05, ausgerichtet.[1]

ADAC-Eifelrennen-Sieger[Bearbeiten]

Die Liste nennt die Sieger der jeweils leistungsstärksten Wagenklasse.

Literatur[Bearbeiten]

Michael Behrndt/Jörg-Thomas Födisch/Matthias Behrndt: ADAC Eifelrennen. Heel Verlag, Königswinter 2009, ISBN 978-3-86852-070-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. „ADAC Eifelrennen um den Jan-Wellem-Pokal“, Veranstaltungs-Homepage, abgerufen 4. April 2011.