Hoxhohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.7519444444448.7211111111111276Koordinaten: 49° 45′ 7″ N, 8° 43′ 16″ O

Hoxhohl
Gemeinde Modautal
Höhe: 276 m
Einwohner: 287 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung: 1. April 1971
Postleitzahl: 64397
Vorwahl: 06167

Hoxhohl ist ein Ortsteil der Gemeinde Modautal im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen.

Hoxhohl liegt im vorderen Odenwald im oberen Modautal. Im Ort treffen sich die Landesstraßen 3099 und 3101.

Das Dorf wird im frühen 15. Jahrhundert erstmals urkundlich genannt.
1485 empfängt Hans von Wallbrunn das ihm verpfändete Dorf von Konrad von Frankenstein zu Lehen. [1]
1722 verkaufen die Brüder Johann Moritz Friedrich von Wallbrunn dem Landgrafen Ernst Ludwig von Hessen Schloss und Gut zu Ernsthofen mit den dazugehörigen Dörfern, nämlich Ernsthofen, Asbach, Hoxhohl, Klein-Bieberau und Neutsch, nebst Gefällen in zwölf weiteren Orten, darunter Ober-Modau, Rodau, Waldhausen, Billings und Meßbach.[2]
1883/84 wurde eine gemeinsame Schule für Allertshofen und Hoxhohl gebaut.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen schlossen sich die Gemeinden Hoxhohl und Allertshofen am 1. April 1971 zur neu gebildeten Gemeinde Modautal zusammen.[3]

In den historischen Dokumenten ist der Ort im Laufe der Jahrhunderte unter wechselnden Ortsnamen belegt[1]:

Hoxol (1423)
Hoxhail (1444)
Hoxhale; Hoxhole (1449)
Hoxholl (1486)
Hoxholn (1495)
Hoxhole (1499)
Hoxhoill (1529)
Hoxhoilln (1529)
Hoxholn (1532)
Hexhohl (1662)
Hochßholen (1662)
Hoxhol (1722)

Die übergeordneten Verwaltungseinheiten sind wie folgt dokumentiert[1]:

bis 1820: Amt Lichtenberg, das ab 1806 zur Provinz Starkenburg des Großherzogtums Hessen gehörte.
1821 bis 1832: Landratsbezirk Reinheim der Provinz Starkenburg.
1832 bis 1848: Kreis Dieburg, mit der Einführung von Kreisen im Großherzogtum Hessen.
1848 bis 1852: Regierungsbezirk Dieburg, während der Einteilung der Provinz Starkenburg in Regierungsbezirke.
1852 bis 1938: Kreis Dieburg mit der Wiedereinführung von Kreisen in der Provinz Starkenburg.
1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform 1938 werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst.
ab 1977: Landkreis Darmstadt-Dieburg, in den der Landkreis Dieburg im Zuge der Gebietsreform in Hessen aufgeht

Die zuständige Gerichtsbarkeit war[1]:

Zentgericht: Ober-Ramstadt
1821: Landgericht Lichtenberg
1848: Landgericht Reinheim
1879: Amtsgericht Reinheim
1968: Amtsgericht Darmstadt

Belegte Einwohnerzahlen sind dabei[1]:

1629: 8 Hausgesessene
1927: 135 Einwohner
1939: 134 Einwohner
1961: 259 Einwohner
1970: 289 Einwohner
Hoxhohl: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr     Einwohner
1834
  
95
1840
  
103
1846
  
141
1852
  
144
1858
  
140
1864
  
140
1871
  
144
1875
  
132
1885
  
130
1895
  
117
1905
  
119
1910
  
121
1925
  
135
1939
  
134
1946
  
221
1950
  
205
1956
  
231
1961
  
259
1967
  
275
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Hoxhohl, Landkreis Darmstadt-Dieburg“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde (HLGL), Stand: 23. Juli 2012, abgerufen am 1. Oktober 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Ernsthofen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde (HLGL), Stand: 23. Juli 2012, abgerufen am 1. Oktober 2012.
  3. Gerstenmeier, K.-H. (1977): Hessen. Gemeinden und Landkreise nach der Gebietsreform. Eine Dokumentation. Melsungen. S. 234