Hugo von Rouen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo von Rouen (* um 690; † 8. April 730 in Jumièges) ist ein Heiliger der katholischen Kirche. Er war der zweite Sohn des dux (Herzog) Drogo († 708), des ältesten Bruders von Karl Martell und ein Ururenkel von Arnulf von Metz. Seine Priesterweihe war zwischen 713 und 715.

Nach 719 wurde er Bischof von Lisieux, Bischof von Avranches, Abt von Fontenelle, Abt von Saint-Denis, nach 720 wurde er Erzbischof von Rouen und leitete gleichzeitig Diözesen von Paris und Bayeux sowie die Abteien Fontenelle und Jumièges.

Im Jahr 715 wird er neben seinen Geschwistern, seinem älteren Bruder, dem dux Arnulf († nach 723), und den beiden jüngeren, Pippin und Gottfried, als sacerdos, Priester, bezeugt. Wenig später ist er Abt von Jumièges am Unterlauf der Seine, und schließlich nach 719 Bischof von Paris, Bischof von Rouen und Bischof von Bayeux.

Hugo ist im Zusammenspiel der Machtübernahme der Arnulfinger (der späteren Karolinger) im Frankenreich derjenige, der die kirchliche Seite abdeckt.

Er starb am 9. April 730 in der Abtei zu Jumièges mit etwa 40 Jahren als Abt von Jumièges in Jumièges und wurde auch dort beerdigt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Schieffer: Die Karolinger. W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co., Stuttgart 2000, S. 38,40

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Roland Bischof von Rouen
720–730
Robert
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernechaire Bischof von Paris
720–730
Agilbert
Vorgänger Amt Nachfolger
Frambold Bischof von Bayeux
723–730
Léodeningu