Abtei Saint-Wandrille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abtei Saint-Wandrille

Die Abtei Saint-Wandrille, die frühere Abtei Fontenelle, ist eine Benediktiner-Abtei im Département Seine-Maritime in der Normandie, die seit dem 7. Jahrhundert besteht und heute noch genutzt wird. Schon seit 1862 steht sie als Monument historique unter Denkmalschutz.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Abtei Saint-Wandrille

Der Mönch Wandregisel, der in der Normandie in der Mission tätig war, gründete 649 die Abtei Fontenelle auf einem Gelände, das ihm der neustrische Hausmeier Erchinoald zur Verfügung gestellt hatte. Nach einer anfänglichen Blütezeit unter den westfränkischen Merowingern, verlor die Abtei in der Zeit von Karl Martell (vor allem unter Abt Teutsind) einen großen Teil ihres Besitzes wieder an weltliche Adelige. 787 ließ auf Befehl Karls des Großen Landry, der Abt von Jumièges und Richard, der Grafen von Rouen für die Abtei einen Flügelaltar anfertigen, der heute verschwunden ist. Ebenfalls auf das Jahr 787 datiert eine Erfassung des gesamten Grundbesitzes des Klosters, die auf Befehl Karls des Großen angefertigt wurde. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass die Abtei über 4264 Höfe (manses) und 28 Mühlen verfügte sowie über weiteren Grundbesitz, der allerdings durch Misswirtschaft praktisch verloren gegangen war.[2] Fontenelle war die dritte Abtei in der Provinz Rouen nach St-Ouen und der Abtei Saint-Évroult.

Die um 830 verfassten Gesta sanctorum patrum Fontanellensium (dt: „Taten der Äbte von Fontenelle“) gelten als das früheste Zeugnis der klösterlichen Geschichtsschreibung im Mittelalter. Überhaupt entwickelte die Abtei in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts eine äußerst rege Schreibtätigkeit. So sind hier Heiligenviten über die Äbte Wandregisel, Lantbert und Ansbert, sowie über den Eremiten Condedus, Bischof Erembert von Toulouse, Bischof Wulfram von Sens und die Äbtissin Childemarca von Fécamp entstanden.

In einer Urkunde von Karl dem Kahlen vom 21. März 854 werden die Besitzungen der Mönche von Fontenelle aufgelistet: in Le Pecq (Yvelines), Chaussy (Val-d’Oise), Pierrepont in der Gemeinde Grancourt (Somme), Bution (ein nicht lokalisierter Ort, der sich in der Nähe von Arpajon befinden muss) und Marcoussis (Essonne). Kurze Zeit später, um 858, wurde die Abtei von den Normannen geplündert und anschließend aufgegeben.

Um 960 ordnete Richard I. von Normandie die Wiederherstellung der Abtei unter Führung von Gérard de Brogne an. Herzog Robert der Prächtige unterzeichnete eine Urkunde, die der Abtei die verlorenen Güter zurückgab, auf deren Basis das Kloster im Mittelalter seinen außergewöhnlichen Reichtum gründete.

Während der Religionskriege wurde die Abtei im Mai 1562 von Protestanten geplündert, in der Französischen Revolution (1789–1799) wurde sie aufgelöst und verkauft.

1895 wurde Saint-Wandrille durch den Solesmenser Benediktinermönch Joseph Pothier wiedereröffnet und zuerst als Filialkloster der Abtei Saint-Martin de Ligugé geführt, dann 1898 zur selbständigen Benediktiner-Abtei erhoben und Pothier zum ersten Abt der Abtei geweiht. Einige Jahre war es auch an den Schriftsteller Maurice Maeterlinck vermietet.

Architektur[Bearbeiten]

Von der aus dem 13. Jahrhundert stammende Abteikirche mit Stilelementen der Normandie und der Île-de-France sind nur noch Ruinen vorhanden. Eine neue Abteikirche wurde von den neu eingezogenen Mönchen mit Material, das von einem abgerissenen Herrensitz aus dem Département Eure und aus der Entstehungszeit der vorigen Kirche stammt, selbst gebaut. Der Kreuzgang des Klosters mit der Statue Notre-Dame de Fontenelle stammt aus dem 14. Jahrhundert, die Chapelle de Saint-Saturnin vermutlich aus dem 10. oder 11. Jahrhundert.

Die Reliquien des heiliggesprochenen Wandrille, die tausend Jahre lang in Belgien aufbewahrt wurden, wurden nach der Wiederinbetriebnahme an das Kloster zurückgegeben.

Äbte[Bearbeiten]

Fontenelle[Bearbeiten]

Saint-Wandrille[Bearbeiten]

Portal der Abtei Saint-Wandrille
  • Heiliger Gervold, 789–807 (zuvor Bischof von Evreux)
  • Trasaire, 806–817
  • Hildebert II., 817–818
  • Einhard, 817–823
  • Heiliger Ansegis, 823–833
  • Joseph I., 833–834
  • Heiliger Fulko, 834–841
  • Hérimbert, 841–850
  • Ludwig, 850–867, Enkel Karls des Großen (Rorgoniden)
  • Ebles, 886–892
  • Womar, 950–960
  • Meinhard I., 960–966, der Saint-Wandrille für Mont-Saint-Michel aufgibt
  • Enjoubert, um 980 († 993)
  • Heiliger Gerhard I., 1008–1031
  • Heiliger Gradulphe (1029–1048)
  • Robert I. (1048–1063)
  • Heiliger Gerbert (1063–1089)
  • Lanfranc (1089–1091)
  • Gerhard II. (1091–1125)
  • Alain (1125–1137)
  • Heiliger Walter I. (1137–1150)
  • Roger (1150–1165)
  • Anfroy (1165–1178)
  • Walter II. (1178–1187)
  • Geoffroy I. (1187–1193)
  • Robert II. (1193–1194)
  • Reginald (1194–1207)
  • Robert III. de Montivilliers (1207–1219)
  • Guillaume I. de Bray (1219–1235)
  • Robert IV. d'Hautonne (1235–1244)
  • Pierre I. Mauviel, 1244–1255
  • Geoffroy II. de Noytot, 1255–1288
  • Guillaume II. de Norville, 1288–1304
  • Guillaume III. Le Douillé, 1304–1342
  • Jean I. de Saint-Léger (1342–1344)
  • Richard de Chantemerle (1344–1345)
  • Robert V. Balbet (1345–1362)
  • Geoffroy III. Savary (1362–1367)
  • Geoffroy IV. de Hotot, 1367–1389
  • Jean II. de Rochois (1389–1412)
  • Jean III. de Bouquetot (1412–1418)
  • Guillaume IV. Ferrechat (1419–1430)
  • Jean IV. de Bourbon (1431–1444)
  • Jean de Brametot, 1444–1483
  • André d'Espinay, 1483–1500 (Kommendatarabt, auch Erzbischof von Bordeaux)
    • Jean VI. Mallet
  • Philippe de Clèves, 1502–1504 (Kommendatarabt)
  • Jacques Hommet, 1504–1523
  • Claude de Poitiers 1523–1546 (Kommendatarabt)
  • Michel Bayard, 1546–1565
    • Gilles Duret 1565–1567
  • Pierre II. Gourreau, 1567–1569
  • Kardinal Charles I. de Bourbon, 1569–1578
  • Gilles de Vaugirault, 1578–1585
  • Nicolas de Neufville, 1585–1616
  • Camille de Neufville, 1616–1622
  • Ferdinand de Neufville, 1622–1690
  • Balthazar-Henri de Fourcy, 1690–1754
  • Kardinal Frédéric-Jérôme de la Rochefoucauld de Roye, 1755–1757
  • Louis Sextius Jarente de La Bruyère, 1757–1785
  • Kardinal Étienne Charles de Loménie de Brienne, 1785–1790
  • Joseph Bourigaud, Apostolischer Administrator 1895–1898 (auch Abt von Liguge)
  • Joseph Pothier, OSB, erster regulärer Abt von Saint-Wandrille seit Jacques Hommet im 16. Jahrhundert, erster Abt seit der Aufhebung des Klosters durch die Revolution, Prior von Saint-Wandrille 1895, Abt 1898–1923
  • Jean-Louis Pierdait, OSB 1923–1941 (Prior in Silos, Koadjutor in Saint Wandrille)
  • Gabriel Gonthard, OSB 1943–1962
  • Ignace Dalle, OSB 1962–1969
  • Antoine Levasseur, OSB 1969–1996
  • Pierre Massein, OSB 1996–2009
  • Jean-Charles Nault, OSB 2009–...

Literatur[Bearbeiten]

  • John Howe: The Hagiography of Saint-Wandrille. In: Martin Heinzelmann (Hrsg.): L' hagiographie du haut moyen âge en Gaule du Nord. Manuscrits, textes et centres de production. (Beihefte der Francia, Bd. 52). Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-7446-8, S. 126–192 (Online)
  • Eustache-Hyacinthe Langlois: Essai historique et descriptif sur l'abbaye de Fontenelle ou de Saint-Wandrille, et sur plusieurs autres monuments des environs, éd. de Fontenelle, Saint-Wandrille, 1827.
  • Ferdinand Lot: Etudes critiques sur l’abbaye de Saint-Wandrille, Honoré Champion, Paris, 1913.
  • Fernand Lohier und Jean Laporte: Gesta sanctorum patrum Fontanellensium, Société d’Histoire de Normandie, Rouen-Paris, 1936.
  • Ch. Fr. Toustain und René-Prosper Tassin: Histoire de l’abbaïe de Saint-Vandrille depuis l’an 1604 jusqu’en 1734, éd. Jean Laporte, Saint-Wandrille, 1936.
  • Jean Laporte: Inventio et miracula sancti Vulfranni. in Mélanges, 14. Reihe, Société d’Histoire de Normandie, Rouen-Paris, 1938, S. 8–83.
  • Jean Laporte: Annales Fontanellenses priores (Chronicon Fontanellense). in Mélanges, 15. Reihe, Société d’Histoire de Normandie, Rouen-Paris, 1951, S. 65–90.
  • Jean Laporte: Fontenelle. in DHGE, Band XVIII, Spalte 915–953.
  • Gabriel Gontard: l’Abbaye Saint-Vandrille de Fontenelle, éd. de Fontenelle, Saint-Wandrille, 1954.
  • Pierre Le Gall: Saint-Wandrille, le monastère au quotidien, Dieppe, 1979.
  • Pascal Paradié: Chronique Des Abbés de Fontenelle (Saint-Wandrille). Les Classiques De L’Histoire de France au Moyen Age, Bd. 40, Paris, 1999. (Neuedition des lateinischen Textes mit französischer Übersetzung).
  • Yves Poncelet: Le temporel de l’abbaye de Saint-Wandrille aux XIVe et XVe siècles. in Annales de Normandie, 29, Oktober 1979, S. 301–330.
  • Michel Nortier: Les sources de l’histoire de la Normandie à la Bibliothèque Nationale. in Aspects du monachisme en Normandie, Paris, 1982, S. 158–183.
  • Yves Poncelet: Recherches sur le temporel médiéval de l’abbaye Saint-Wandrille de Fontenelle des origines au XIVe siècle, Mémoire de l’Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, 1984.
  • Joseph Daoust: l'Abbaye de Saint-Wandrille, Ouest-France, Rennes, 1987.
  • Yves Poncelet: Le temporel de l’abbaye des origines à la restauration de 960. in l'Abbaye Saint-Wandrille, 36, 1987, S. 10–42.
  • Yves Poncelet: Les possessions anglaises de l’abbaye de Saint-Wandrille. in Annales de Normandie, 37, Mai 1987, S. 149–171.
  • l'Abbaye Saint-Wandrille de Fontenelle, éditions de Fontenelle, Saint-Wandrille-Rançon, 1989.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abtei Saint-Wandrille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag der Abtei in der Base Mérimée, Zugriff am 13. Mai 2011.
  2. Kuchenbuch, Ludolf: Grundherrschaft im frühen Mittelalter, Idstein 1991, S. 100

49.5295620.766551Koordinaten: 49° 31′ 46″ N, 0° 46′ 0″ O