Humbert III. (Savoyen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Humbert III. der Heilige (* um 1120 oder 1136; † 4. März 1189) war Graf von Savoyen und der älteste Sohn von Amadeus III..

Humbert war viermal verheiratet. Seine erste Frau war Faidiva von Toulouse, aus dieser Ehe entsprangen zwei Töchter, Adelheid verlobt sich 1172 mit Johann Ohneland dem englischen Thronfolger, stirbt aber schon 1173. Die zweite Tochter Sophie († 1202) heiratet Azzo IV. d’Este. Aus der Ehe mit seiner zweiten Frau Gertrud von Flandern entspringt sein einziger Sohn und Nachfolger Thomas. Die dritte und vierte Ehe mit Clementia von Zähringen und Beatrice von Vienne bleiben kinderlos.

Humbert III. schließt eine tiefe Freundschaft mit Heinrich II. dem englischen König. Das Haus Plantagenet brauchte Humbert als wichtigen Verbündeten, da die Besitzungen Savoyens in Italien durch Kaiser Friedrich Barbarossa bedroht wurden. Zudem setzte sich der Kaiser 1178 in Saint-Trophime d’Arles die burgundische Königskrone auf und unterstellte die Bistümer Turin, Belley und Tarantaise direkt dem Heiligen Römischen Reich. Humbert wurde 1838 durch Papst Gregor XVI. seliggesprochen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Marie José: Das Haus Sayoven, Herausgegeben von der Stiftung Pro Castellione, 1994
Vorgänger Amt Nachfolger
Amadeus III. Graf von Savoyen
Armoiries Savoie Ancien.svg

1148–1189
Thomas I.