Belley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belley
Wappen von Belley
Belley (Frankreich)
Belley
Region Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Belley
Kanton Belley
Gemeindeverband Bugey Sud.
Koordinaten 45° 46′ N, 5° 41′ O45.7591666666675.6880555555556281Koordinaten: 45° 46′ N, 5° 41′ O
Höhe 220–392 m
Fläche 22,42 km²
Einwohner 8.761 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 391 Einw./km²
Postleitzahl 01300
INSEE-Code
Website http://www.belley.fr/

Kathedrale Belley

Belley (arpitanisch Bèlê) ist eine französische Gemeinde mit 8761 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Ain in der Region Rhône-Alpes. Sie ist Sitz der Unterpräfektur des Arrondissements Belley, Hauptort des Kantons Belley und Sitz des Kommunalverbandes Bugey Sud.

Geografie[Bearbeiten]

Belley liegt am Südwestrand des Jura, etwa in der Mitte des Städtedreiecks Lyon-Genf-Grenoble. Im Westen begrenzt der Furans das Gemeindegebiet, östlich der Kernstadt verläuft der Canal de Dérivation du Rhône, eine von der Rhône abzweigende Umleitung des Flusses, die ein Wasserkraftwerk speist.

Zu Belley gehören die Ortsteile Billgnin, Les Ecassaz, Coron und Meuillens.

Geschichte[Bearbeiten]

Belley ist die historische Hauptstadt des Bugey (Pagus Belliceusis); Ende des 10. Jahrhunderts gehörte sie zum Heiligen Römischen Reich, ab dem 11. Jahrhundert stand der Ort unter der Oberhoheit des Grafen von Savoyen. Eine große Rolle spielte zudem der Bischof von Belley. Anthelme de Chignin, Bischof von 1163 bis 1178, nach seinem Tod als Patron von Belley angesehen, der von Kaiser Friedrich Barbarossa als Reichsfürst anerkannt wurde, stellte sich gegen Humbert III. von Savoyen.

1385 wurde fast die gesamte Stadt durch ein Feuer zerstört. Beim Neubau wurde sie von einer Stadtmauer umgeben. Bereits 1536 bis 1559 annektiert, kam Belley unter König Heinrich IV. durch den Vertrag von Lyon (unterzeichnet 17. Januar 1601) endgültig an Frankreich. Es unterstand der Intendance de Bourgogne, wurde aber Sitz einer königlichen Vogtei (Bailliage). Unter Napoleon I. wurde Belley Unterpräfektur, 1823 wurde der während der Revolution aufgelöste Bischofssitz wiederhergestellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 5958 7049 7583 7981 7807 8004 8665

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Geboren in Belley:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Belley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien