Hvítá (Ölfusá)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hvítá
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Hvítá

Hvítá

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Suðurland (Island)
Flusssystem Ölfusá
Abfluss über Ölfusá → Atlantischer Ozean
Quelle Abfluss aus dem Hvítárvatn
64° 33′ 13″ N, 19° 47′ 59″ W64.553611111111-19.799722222222419
Quellhöhe 419 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Zusammenfluss bei Selfoss mit dem Sog zur Ölfusá63.988888888889-20.963611111111Koordinaten: 63° 59′ 20″ N, 20° 57′ 49″ W
63° 59′ 20″ N, 20° 57′ 49″ W63.988888888889-20.963611111111
Länge 185 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 1644 km²IMO Zugriff 4. September 2012.
Linke Nebenflüsse Jökulfall (=Jökulkvísl)
Rechte Nebenflüsse Tungufljót, Brúará
Durchflossene Seen Hvítárvatn
Mittelstädte Selfoss
Gemeinden Hrunamannahreppur,Bláskógabyggð, Árnessýsla, Árborg
Wasserfälle: Faxi, Gullfoss
Wasserfall Gullfoss

Wasserfall Gullfoss

Öflusábrú, Selfoss

Öflusábrú, Selfoss

Hvítárvatn
Hvítá, Brúarhlöð
Hvítá beim Ingólfsfjall

Die Hvítá ist ein Fluss im Süden Islands im Bezirk Árnessýsla.

Flussverlauf[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt im Gletschersee Hvítárvatn am Langjökull in der Nähe des Bláfell. Nach etwa 40 Kilometern stürzt die Hvítá über den Wasserfall Gullfoss in eine enge Schlucht. Die durchschnittliche Wassermenge am Gullfoss beträgt 100 - 180 m³/s im Sommer und 50 - 110 m³/s im Winter. Die höchste je gemessene Wassermenge lag bei 2000 m³/s,[1] das Wassereinzugsgebiet umfasst 1.644 km²[2]

Hinter dem Gullfoss fließt die Hvítá an der Grenze zwischen den Bezirken Biskupstungna und Hrunjamannahreppur dahin. Zwei größere Flüsse münden in die Hvítá: Tungufljót und Brúará. Nachdem die Stóra-Laxá ebenfalls ihre Wasser hinzugefügt hat, enthält der Fluss die doppelte Wassermenge im Vergleich zu der am Gullfoss.

Er strömt nun durch die isländische Tiefebene bei Grímsnes und am Berg Ingólfsfjall vorbei. Mit dem Fluss Sog vereinigt er sich zum Fluss Ölfusá, die weiter durch die Stadt Selfoss fließt und in den Atlantik mündet, wobei die Ölfusá ein weites Mündungsbecken, eine Art Lagune, bildet.

Im Winter kann die Hvítá manchmal weit über ihre Ufer treten und größere Gebiete überschwemmen.[1]

Sport auf der Hvítá[Bearbeiten]

Stellenweise wird auf der Hvítá Rafting betrieben.

Wasserkraftwerkprojekte[Bearbeiten]

Am Wasserfall Gullfoss war in den 20er Jahren ein Kraftwerksprojekt in der Diskussion, das jedoch nicht durchgeführt wurde.

In der Neuzeit wurde überlegt, die Hvítá am Zusammenfluss mit dem Jökulkvísl aufzustauen ebenso wie diesen selbst und dort zwei Kraftwerke zu installieren. Auch diese Projekte wurden nicht verwirklicht.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b T. Einarsson, H. Magnússon (Hrsg.): Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 2. bindi. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, S. 804f.
  2. http://www.vedur.is/#syn=vatnafar IMO; Zugriff: 4. September 2012.
  3. Ólafur Sigurdsson: Virkjanir í Efri Hvítá ofan Gullfoss. (PDF; 9,7 MB) Orkustofnun VH 2007-021, 2007, Zugriff: 4. September 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hvítá (Árnessýsla) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Hvita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien