Iain Quarrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iain Quarrier (* 12. April 1941 in Montreal) ist ein kanadischer Schauspieler, der durch seine Arbeit mit Roman Polański in Wenn Katelbach kommt… (1966) und Tanz der Vampire (1967) bekannt wurde.

1968 wirkte er als Schauspieler und Produzent an Jean-Luc Godards Film Eins plus Eins mit, der auf dem London Film Festival uraufgeführt werden sollte. Godard war jedoch mit Quarriers Produktion so unzufrieden, dass er vor Beginn der Premiere auf die Bühne trat und den Zuschauern empfahl, ihr Geld zurückzuverlangen. Als die Mehrheit der Zuschauer ablehnte, entbrannte ein hitziger Streit, in dessen Verlauf Godard Quarrier einen Faustschlag versetzte und schwor, nie wieder einen kommerziellen Film zu drehen.[1]

Seinen Filmpartnern Roman Polański und dessen Ehefrau Sharon Tate stand Quarrier auch privat nahe. Am 8. August 1969, der Nacht vom Mord an Tate und vier weiteren Menschen durch die Manson Family, waren er und Michael Pearson, der (zusammen mit Quarrier) an dem Film Vanishing Point gearbeitet hatte, bei Tate eingeladen. Wegen einer Verzögerung beim Dreh ihres neuesten Films kamen sie aber nicht rechtzeitig in Los Angeles an und entgingen so dem Massaker.[2]

Nach Tates Tod zog sich Quarrier aus dem Filmgeschäft zurück.

„[Iain Quarrier] steht für die goldene Jugend der "Swinging Sixties" in London, ein glitzernder Bohemien aus dem inneren Kreis wunderschöner Menschen. Er ist der makellose Dandy, der genau verfolgt, was gerade angesagt ist, der großen Wert auf sein Erscheinungsbild legt und sehr gut weiß, wie er wahrgenommen wird, und dabei einen Hauch von verächtlicher, desinteressierter Kühle ausstrahlt.“

Jez Winship[3]

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephen Glynn: Film Reviews – Sympathy for the Devil. In: Scope. Nr. 7, Februar 2007. Abgerufen am 16. Juni 2013.
  2. Mim Scala: Diary of a Teddy Boy. A Memoir of the Long Sixties. The Goblin Press, 2009. ISBN 978-0-9561497-0-1. S. 117–118.
  3. He reflects the gilded youth of swinging sixties London, the glittering Bohemian inner circle of beautiful people. He is an immaculate dandy, a ‘dedicated follower of fashion’, clearly caring a great deal about his appearance and the way he is perceived but affecting an air of disdainful, disinterested cool. Aus: Rainbow Quarrier, Sparks in Electrical Jelly, Jez Winships Blog über "music, books, arts, music, oddities and allsorts", abgerufen am 1. April 2014