Imeľ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imeľ
Wappen Karte
Wappen fehlt
Imeľ (Slowakei)
Imeľ
Imeľ
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Komárno
Region: Podunajsko
Fläche: 21,960 km²
Einwohner: 1.988 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 90,53 Einwohner je km²
Höhe: 111 m n.m.
Postleitzahl: 946 52
Telefonvorwahl: 0 36
Geographische Lage: 47° 54′ N, 18° 9′ O47.90222222222218.144722222222111Koordinaten: 47° 54′ 8″ N, 18° 8′ 41″ O
Kfz-Kennzeichen: KN
Kód obce: 501166
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: František Tyukos
Adresse: Obecný úrad Imeľ
Nám. J. Blaskovicsa 507/11
946 52 Imeľ
Webpräsenz: www.obecimel.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Imeľ (ungarisch Ímely - älter auch Imöl u. ä.) ist ein Ort und eine Gemeinde im Okres Komárno des Nitriansky kraj im Südwesten der Slowakei, mit 1988 Einwohnern (31. Dezember 2013). Die Bevölkerung ist laut der Volkszählung 2001 gemischt, mit einer knappen slowakischen Mehrheit (52,04 %), gefolgt von Ungarn (46,52 %), dazu kommen noch wenige Tschechen (0,58 %).

Geographie[Bearbeiten]

Kirche im Ort

Imeľ liegt im slowakischen Donautiefland, zwischen den Flüssen Stará Nitra (alter Verlauf der Nitra) im Westen und Žitava im Osten, 10 Kilometer südlich von Nové Zámky und 20 Kilometer nördlich von Komárno gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist seit der Neusteinzeit bewohnt. Von den archäologische Funden sind vor allem Funde aus der Altbronzezeit, Zeit der Völkerwanderung sowie der altungarischen Stämme vertreten. Der heutige Ort wurde zum ersten Mal 1312 als Hemeu erwähnt und gehörte lange Zeit zum Erzbistum Gran. Während der Türkenkriege im 16. und 17. Jahrhundert befand sich der Ort mehrmals an der Front und wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Bis 1919 gehörte der im Komitat Komorn liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lag er 1938–45 noch einmal in Ungarn.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • römisch-katholische Johannes-der-Täufer-Kirche aus dem Jahr 1800
  • klassizistische reformierte Kirche aus dem Jahr 1888

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Imeľ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien