Nesvady

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nesvady
Wappen Karte
Wappen von Nesvady
Nesvady (Slowakei)
Nesvady
Nesvady
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Komárno
Region: Podunajsko
Fläche: 57,86 km²
Einwohner: 5.090 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 87,97 Einwohner je km²
Höhe: 114 m n.m.
Postleitzahl: 946 51
Telefonvorwahl: 0 35
Geographische Lage: 47° 56′ N, 18° 8′ O47.927518.126944444444114Koordinaten: 47° 55′ 39″ N, 18° 7′ 37″ O
Kfz-Kennzeichen: KN
Kód obce: 501280
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 4 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2010)
Bürgermeister: Jozef Haris
Adresse: Obecný úrad Nesvady
Obchodná 23/76
94651 Nesvady
Webpräsenz: www.nesvady.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Nesvady (bis 1948 slowakisch „Nasvad“; ungarisch Naszvad) ist ein Dorf im Süden der Slowakei im Nitriansky kraj, Okres Komárno am Ufer des Flusses Nitra (Neutra). Derzeit hat der Ort zirka 5.000 Einwohner.

Blick auf die Kirche im Ort

Geschichte und Name[Bearbeiten]

Das Gebiet ist ein alter Siedlungsplatz. Es gibt hier Funde aus dem Neolithikum, Äneolithikum, aus der Bronzezeit, sowie Siedlungen aus der Hallstattzeit, La-Tène-Zeit, römischen Zeit und frühen slawischen Zeit.

Das Dorf wurde im Jahr 1269 zum ersten Mal urkundlich als Novum Naswod erwähnt. 1311 wurde der Ort von Matthäus Csák besetzt und 1416 bekam es das Stadtrecht verliehen. 1554 verheerten die Türken den Ort. Bis 1918 gehörte er zum Königreich Ungarn, danach zur neu gegründeten Tschechoslowakei, dazwischen kurzzeitig nochmal von 1938-1945 zu Ungarn (aufgrund des Ersten Wiener Schiedsspruchs).

Der ungarische Name Nas(z)vad leitet sich vom slawischen/slowakischen - seit 1948 als offizieller Name verwendeten - Namen Nesvady ab (vgl. polnisch Swadna, Niewadovo u.ä.), indem in der ungarischen Sprache das -y regelmäßig entfällt und das -e- aufgrund von Vokalharmonie regelmäßig durch -a- ersetzt wird.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Ort leben heute neben Slowaken 58,97 % Magyaren und 4,65 % Roma. Ein Teil der Magyaren wurde nach dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen des tschechoslowakisch-ungarischen Bevölkerungsaustausch gegen Slowaken aus Ungarn ausgetauscht.

Die Hauptkonfessionen sind römisch-katholisch (60 %, meist Ungarn) und evangelisch-lutherisch (27 %, meist aus Ungarn im Rahmen des Bevölkerungsaustauschs übergesiedelte Slowaken).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft zeichnet sich durch überwiegend klassische landwirtschaftliche Produktion wie Getreideanbau sowie Viehzucht aus. Seit der Wende wird das Gemüse am Ort verarbeitet. Die nahe gelegene Stadt Nové Zámky und die Bezirkshauptstadt ziehen etwa 40 % der Bevölkerung zur Pendelarbeit an.

Gliederung[Bearbeiten]

Der Ort gliedert sich in folgende 4 Ortsteile:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nesvady – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien