Immobilienmanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Immobilienmanagement ist das ganzheitliche, nachhaltige und lebenszyklusorientierte Management von Immobilien, insbesondere das Verwalten, Vermieten und Vermarkten von Immobilien zum Zwecke eines langfristigen optimalen Einsatz der Ressource Immobilie über den ganzen Lebenszyklus.

Übersicht[Bearbeiten]

Das Immobilienmanagement ist ein Fachgebiet der Betriebswirtschaftslehre, im Besonderen der Immobilienwirtschaft[1]. Es umfasst im eigentlichen Sinne die Projektentwicklung, das Projektmanagement für Planung und Ausführung und das Facilitymanagement für die Immobilien- und Gebäudebewirtschaftung. Dies umfasst auch im weiteren Sinne das Baubetriebswesen, beispielsweise mit Corporate-Real-Estate-Management und Construction Management.[2]

Grundlegende Aufgaben beinhalten das kaufmännische, das technische und das infrastrukturelle Management von Immobilien, wie das Facilitymanagement. Der Tätigkeitsbereich erstreckt sich somit von der Vermietung und Buchhaltung über die Wartung und Reparatur bis hin zur Organisation weiterer Dienstleistungen wie Wachschutz und Reinigung.

Ein leistungsfähiges Immobilienmanagement analysiert den Kundenbedarf, kann umfassende Kenntnisse des Immobilienmarktes nachweisen und besitzt die Fähigkeit, die Komplexität des Immobilienmanagements zu verstehen und alle Komponenten konzeptionell zu vernetzen. Durch die Höhe der Investition bei Immobilien, den Zeitabständen bis zur Erfolgswirksamkeit von Entscheidungen sowie die langen Amortisationszeiträume benötigt das moderne Immobilienmanagement effiziente Controlling-Tools für alle Aufgaben der strategischen Analyse, Planung und Kontrolle.

Üblich ist die Integration moderner IT-Systeme und Datenbanken.

Ausbildung und Studium[Bearbeiten]

Aufgrund der zunehmenden Professionalisierung und fachlichen Qualifikation der immobilienwirtschaftlichen Berufsbilder ist die Nachfrage nach fundiert ausgebildeten Fach- und Führungskräften stetig steigend. Neben der Ausbildung zum Immobilienkaufmann und Immobilienwirt werden auch diverse Studiengänge der Studienrichtung Immobilienmanagement, Immobilienbetriebswirt und Immobilienökonomie angeboten.

Hochschulen die Studiengänge im Bereich Immobilienmanagement anbieten:

Literatur[Bearbeiten]

  • Brauer, Kerry U.: Grundlagen der Immobilienwirtschaft, 8. Aufl., Stuttgart 2013, ISBN 978-3-658-01657-9.
  • Klaus Homann: Immobiliencontrolling: Ansatzpunkte einer Lebenszyklusorientierten Konzeption, Deutscher Universitäts-Verlag, (25. August 1999), ISBN 978-3-8244-6930-7.
  • Hans Mayrzedt, Norbert Geiger, Eckhard Klett, Thomas Beyerle, Gisela Götz: Internationales Immobilienmanagement: Handbuch für Ausbildung, Weiterbildung und Praxis, Vahlen, 1. Aufl., ISBN 978-3-8006-3424-8.
  • Steffen Metzner: Immobiliencontrolling: Strategische Analyse und Steuerung von Immobilienergebnissen auf Basis von Informationssystemen, Books on Demand Gmbh, 1. Aufl., 24. Oktober 2002, ISBN 978-3-8311-4366-5.
  • Dieter Pfister: Raum - Gestaltung - Marketing im ganzheitlich-nachhaltigen Management. Konsequenzen einer topisch-henadischen Raumauffassung für Weltbilder, Wissenschaftsmodelle und Unternehmenspraxis, edition gesowip Basel, 1. November 2007, ISBN 978-3-9061-2940-2.
  • Andreas Pfnür: Modernes Immobilienmanagement: Immobilieninvestment, Immobiliennutzung, Immobilienentwicklung und -betrieb, Springer; 3. Aufl. 2011 (Mai 2010), ISBN 978-3-5407-9467-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Pfnür: „Modernes Immobilienmanagement“, Springer 2004, Seite 53
  2. Claus Jürgen Diederichs: „Immobilienmanagement Im Lebenszyklus: Projektentwicklung, Projektmanagement, Facility Management, Immobilienbewertung“, Springer 2005, Seite 2