Hochschule Anhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Hochschule Anhalt
Logo
Gründung 1991
Trägerschaft staatlich
Ort Köthen, Bernburg (Saale), Dessau-Roßlau
Bundesland Sachsen-Anhalt
Staat Deutschland
Präsident Dieter Orzessek
Studenten 7.461 WS 2012/13[1]
Jahresetat ca. 31 000 000 EUR Doppelhaushalt 2010/11
Website HS Anhalt
FH-Hauptgebäude in Köthen
Seminargebäude, Campus Dessau
Bericht über die Schule 1898

Die Hochschule Anhalt ist eine Fachhochschule in Köthen (Anhalt) mit Nebenstandorten in Bernburg (Saale) und Dessau-Roßlau. Sie wurde ab 1991 aus mehreren Hochschulen zusammengeschlossen, von denen jede ein spezielles Profil hatte, das noch heute für jeden der Standorte typisch ist.

Ab 1891 gab es die Technikerschule Köthen (Polytechnikum). Später entstand eine Pädagogische Hochschule. Da die Lehrerausbildung später der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale) untergliedert wurde, ist das Profil in Köthen heute vor allem technisch ausgelegt. Zudem befindet sich hier ein Teil des Landesstudienkolleg, an dem ausländische Studierende auf ein Hochschulstudium in Deutschland vorbereitet werden.

Bernburg steht traditionell für zwei Richtungen: Wirtschaft und Landwirtschaft/Naturschutz/Ökotrophologie.

In Dessau begründete das Bauhaus das industrielle Design, was heute im gestalterischen bzw. architekturbezogenen Profil des Standorts nachvollzogen werden kann.

Im Jahre 2004 wurden alle neu beginnenden Studiengänge dieser Hochschule im Zuge des Bologna-Prozesses auf Bachelor- und Masterabschlüsse umgestellt. Hiervon ausgenommen ist zunächst noch (Stand Ende 2010) der Fernstudiengang Informatik im Netz, der mit dem Abschluss Diplom-Informatikerin/Diplom-Informatiker (FH) beendet werden kann.

Studiengänge[Bearbeiten]

Hochschulprojekt Lightrider[Bearbeiten]

Logo des Lightrider Solarcar Team

Lightrider ist ein studentisches Projekt der Hochschule Anhalt, welches von Professoren des Fachbereiches Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen und des Fachbereichs Design betreut wird. Des Weiteren werden Fachbereiche über den Hochschulstandort Köthen hinaus miteinander verknüpft. Die Studenten erlernen und trainieren anhand der Komplexität der Aufgabenstellung unterschiedlichste Kompetenzen, so dass dieses Projekt für die praxisorientierte Lehre beispielgebend ist. Dazu gehören beispielsweise die Erarbeitung und Beschreibung von Forschungs- und Konstruktionszielen, Recherchen, die Erstellung von Projektunterlagen, die Kommunikation mit den Kooperationspartnern, die Darstellung der Ergebnisse unter Marketingaspekten sowie die praktische Konstruktion, Berechnung und Fertigung der Baugruppen.

Daten
Konzeptcar
  • Dreirad
  • Abmessungen
    • Länge : 5.000 Millimeter
    • Breite : 1.800 Millimeter
    • Höhe: 1.600 Millimeter
    • Gewicht: ca. 200 kg (ohne Fahrer)
  • Höchstgeschwindigkeit: geplant: 150 km/h
Historie

2005 sahen vier interessierte Studenten der Hochschule Anhalt eine Reportage über die World Solar Challenge und waren sofort begeistert. Nach der Durchführung einer Machbarkeitsstudie, die im Rahmen der Semesterarbeit von 2005 durchgeführt wurde, entstand ein Versuchsfahrzeug als RC (funkferngesteuertes) Modell montiert. In den darauf folgenden Jahren wurden verschiedene Designkonzepte vorgestellt, welche im Anschluss digitalisiert wurden und verschiedene Berechnungen auf Kriterien wie zum Beispiel auf Aerodynamik durchgeführt. Nachfolgend wurden Veränderungen durchgeführt, welche erneut berechnet werden mussten. Als Ergebnis dieses iterativen Prozesses wurde zur Intersolar 2009 ein Konzeptcar vorgestellt. Mit dem Bau des Prototyps sollte Mitte 2009 begonnen werden.

Am 9. Oktober 2012 brach in der Halle, in welcher der Lightrider untergebracht war, aus noch unbekannten Gründen ein Brand aus. Das Feuer konnte zwar innerhalb einer Stunde gelöscht werden, allerdings war das Solarauto vollkommen zerstört.[2]

Wissenswertes[Bearbeiten]

Die deutsche Electroband Nova-Spes wurde an der Hochschule Anhalt im Jahr 1999 gegründet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66-113 (abgerufen am 3. November 2013)
  2. Brand vernichtet Solarmobil, Onlineartikel der Mitteldeutschen Zeitung vom 10. Oktober 2012, abgerufen am 4. November 2012

Weblinks[Bearbeiten]