Implantat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die Bedeutung in der Zahnmedizin siehe Zahnimplantat.
Röntgenaufnahme eines Hüftgelenks mit Implantat

Ein Implantat (von lat. in- ‚hinein‘ und plantare ‚pflanzen‘) ist ein im Körper eingepflanztes künstliches Material, das permanent oder zumindest für einen längeren Zeitraum dort verbleiben soll. Dabei unterscheidet man häufig nach medizinischen, plastischen und funktionellen Implantaten. Im Gegensatz zum Implantat bzw. zur Endoprothese wird eine Exoprothese außen am Körper angebracht.

Medizinische Implantate[Bearbeiten]

Sie haben die Aufgabe, Körperfunktionen zu unterstützen oder zu ersetzen. Je nach Funktion werden sie auch als implantierte Prothese bezeichnet. Bekannte Vertreter sind zum Beispiel:

Plastische Implantate[Bearbeiten]

Plastische Implantate werden in der plastischen Chirurgie zum Beispiel als Ersatz für zerstörte Körperteile oder auch als Vergrößerung von vorhandenen Körperteilen verwendet. Die bekanntesten Implantate sind Brustimplantate zur Brustvergrößerung.

Funktionelle Implantate[Bearbeiten]

Sie dienen z. B. der Überwachung von Tieren oder Menschen, indem RFID-Chips unter die Haut verpflanzt werden. Ein Hersteller ist VeriChip.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Implantate (Medizin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Implantat – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!