Iwuy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iwuy
Wappen von Iwuy
Iwuy (Frankreich)
Iwuy
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Cambrai
Kanton Cambrai-Est
Gemeindeverband Agglomération de Cambrai.
Koordinaten 50° 14′ N, 3° 19′ O50.2333333333333.323055555555646Koordinaten: 50° 14′ N, 3° 19′ O
Höhe 35–81 m
Fläche 12,75 km²
Einwohner 3.201 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 251 Einw./km²
Postleitzahl 59141
INSEE-Code

Rathaus Iwuy

Iwuy ist eine französische Gemeinde mit 3201 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Administrativ gehört sie zum Arrondissement Cambrai und zum Kanton Cambrai-Est. Sie ist überdies Mitglied des Gemeindeverbandes Agglomération de Cambrai.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Iwuy liegt im äußersten Norden Frankreichs an der Mündung der Erclin in die kanalisierte Schelde, zwischen den Städten Cambrai und Valenciennes. Das Bodenrelief der Gemeinde ist überwiegend eben, im Südosten erheben sich flache Hügel, der höchste Punkt im Gemeindeareal liegt hier auf 81 m Meereshöhe. Das Gebiet der Gemeinde ist wie auch die nähere Umgebung fast waldlos. Lediglich in der Nähe der Schelde haben sich kleinere Auwaldbestände (Les Petits Bois) gehalten. Außerhalb des geschlossenen Siedlungsbildes des Kernortes liegen weite Feldfluren und Weideflächen.

Nachbargemeinden von Iwuy sind Hordain im Norden, Avesnes-le-Sec im Nordosten, Villers-en-Cauchies im Osten, Rieux-en-Cambrésis im Südosten, Naves im Süden, Thun-Saint-Martin im Südwesten, Thun-l’Evêque im Westen sowie Estrun im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Funde behauener Steine ​​und Reste von Grabstätten lassen auf eine Besiedlung der Gegend um Iwuy bereits in prähistorischer Zeit schließen.

Um die Zeitenwende wurde die Umgebung von Iwuy vom Stamm der Nervier bewohnt. Sie bauten ihre Pfahlhäuser am rechten, östlichen Scheldeufer. Eine Brücke über die Schelde verband das rechte Ufer mit dem Oppidum von Estrun. Überreste der Pfähle konnten beim Bau eines Herrenhauses geborgen werden.

Nach der Eroberung Galliens durch Julius Caesar im 4. Jahrhundert wurde das nahegelegene Cambrai eine wichtige Stadt der Römer. Davon zeugen Urnen, Schmuck und Münzen mit Bildnissen der römischen Kaiser, die hier gefunden wurden.

Nach dem Vertrag von Verdun im Jahr 843 bildete die Schelde bei Iwuy die Grenze zwischen den Königreichen Karls des Kahlen und Ludwig des Frommen für 800 Jahre; Iwuy gehörte fortan zum Kreis Cambrésis von Erclindie in der Grafschaft Hennegau innerhalb des Heiligen Römischen Reiches.[1]

Die erste bekannte Iwuy beherrschende Adelsfamilie waren die Écaillon, deren gezahntes Kreuz im Wappen die Vorlage für das Gemeindewappen von Iwuy bildete.

Zu Beginn des Hundertjährigen Krieges erlitt Iwuy schwere Verwüstungen durch britische, flämische und französische Truppen.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 3579 3573 3572 3509 3418 3606 3143

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Kirche St. Vedast (Église Saint-Vaast) aus dem 18. Jahrhundert
  • Kapelle Notre-Dame de Grâce
  • Herrenhaus aus dem Jahr 1338 - 1720 von Claude Le Blanc (1669-1728), einem Edelmann und Verwalter in mehreren Provinzen, erworben.
  • Niagara cemetery - Soldatenfriedhof für gefallene Briten des Ersten Weltkrieges (cimetière militaire britannique)
Kapelle Notre-Dame de Grâce
britischer Soldatenfriedhof

Folklore und Karneval[Bearbeiten]

Die Géants d’Iwuy (deutsch: Giganten von Iwuy) gehören zur in der Region Nord-Pas-de-Calais in Nordfrankreich und im benachbarten Belgien auf Festen verbreiteten traditionellen Riesenfiguren (Géants du Nord). Die Figuren aus Iwuy heißen Alfred El’Rempailleux (kreiert 2002) sowie Joseph El’Carrioteux und Eugénie El’Canneleuse (kreiert 2006). Seit 2005 werden die Aufführungen von der UNESCO unter dem Titel Prozessionen der Riesen und Drachen aus Belgien und Frankreich als Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit geführt.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Bewohner von Iwuy arbeiten in der Landwirtschaft (Getreideanbau, Tierhaltung), in kleinen Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben oder in den Industriegebieten an der Peripherie des Ortes (Parc d'Activités du Val de Calvigny). Viele Bewohner pendeln auch ins nahe Gewerbe- und Verwaltungszentrum Cambrai.

Die Autoroute A2, die einen Teil der Verbindung aus dem Großraum Paris nach Belgien und dem Industriegebiet um Lille bildet, streift den Nordwesten des Gemeindegebietes. Von einem Anschluss an die A2 verläuft die Fernstraße nach Cambrair durch Iwuy. Weitere Straßenverbindungen bestehen zu den Nachbargemeinden Avesnes-le-Src undRieux-en-Cambrésis.

Der Bahnhof Iwuy liegt an der 1858 eröffneten Bahnlinie von Busigny nach Somain, betrieben vom Verkehrsunternehmen TER Nord-Pas-de-Calais.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Johannes Fried: Die Formierung Europas. 840–1046. 3. überarbeitete Auflage. Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-49703-8 (Oldenbourg-Grundriss der Geschichte 6).
  2. Geschichtsabriss Iwuy. Autor: A. Dumoulin
  3. Liste der Géants du Nord

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iwuy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien