Le Cateau-Cambrésis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Cateau-Cambrésis
Wappen von Le Cateau-Cambrésis
Le Cateau-Cambrésis (Frankreich)
Le Cateau-Cambrésis
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Cambrai
Kanton Le Cateau-Cambrésis
Koordinaten 50° 6′ N, 3° 32′ O50.1052777777783.541111111111195Koordinaten: 50° 6′ N, 3° 32′ O
Höhe 84–157 m
Fläche 27,24 km²
Einwohner 7.049 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 259 Einw./km²
Postleitzahl 59360
INSEE-Code
Website www.lecateau.fr

Le Cateau-Cambrésis ist eine französische Gemeinde mit 7049 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Cambrai und ist Verwaltungssitz des Kantons Le Cateau-Cambrésis. Die Gemeinde gehört zum Gemeindeverband (Intercommunalité) Communauté de communes du Pays de Matisse.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort liegt an den Hängen des Tals der Selle und an einer wichtigen historischen Straßenkreuzung, 22 Kilometer von Cambrai und 35 Kilometer von Valenciennes entfernt an der Route nationale 43.

Geschichte[Bearbeiten]

Le Cateau-Cambrésis wurde aus den beiden Weilern Péronne und Vendelgies gebildet; Letzterer verfügte über eine aus Holz errichtete Burg, das Château Sainte-Marie, die an der Kreuzung zweier Römerstraßen stand.

Kaiser Otto III. erlaubte 1001 dem Bischof von Cambrai die Burg zu verstärken und auch den Ort zu befestigen, einen Markt einzurichten und hier auch Münzen zu prägen. Der Name des Ortes wandelte sich danach in Chastel en Cambrésis, aus dem die heutige Namensform wurde.

Die Bischöfe von Cambrai ermöglichten mit ihrer Politik der Stadt, wohlhabend zu werden, trotz verschiedener Belagerungen und Zerstörungen, denen jeweils ein Neuaufbau folgte. Die Engländer eroberten den Ort im 15. Jahrhundert und hielten ihn bis 1449, als er von Jean de Dunois erobert wurde.

König Franz I. hielt sich hier 1521 und erneut 1543 auf. 1555 wurde die Stadt als Vergeltung für den freundlichen Empfang, den man Kaiser Karl V. gemacht hatte, von den Franzosen geplündert. 1559 unterzeichneten hier Frankreich und Spanien den Frieden von Cateau-Cambrésis, wobei die beiden Staaten von ihren Königen, Heinrich II. bzw. Philipp II., vertreten wurden. Mit diesen Verträgen erhielt Frankreich die befestigten Plätze an der Somme sowie die drei Bistümer Metz, Toul und Verdun.

1642 wurde Le Cateau-Cambrésis von französischen Truppen besetzt. Ludwig XIII. ließ die Tore und die Mauern abreißen. 1678 wurde die Stadt nach dem Frieden von Nimwegen der Domaine royal hinzugefügt. Während der Revolutionskriege und dem Kaiserreich wurde die Stadt 1793 von den Österreichern besetzt sowie 1814 von Russland, das hier für zwei Jahre eine Truppe stationierte.

Der Erste Weltkrieg fügte Le Cateau-Cambrésis schwere Schäden zu. In der Schlacht von Le Cateau am 26. August 1914 widersetzten sich britische Soldaten dem deutschen Vormarsch und ermöglichten so den Franzosen, sich für die Marneschlacht neu aufzustellen. Im Oktober 1918 wurden die Reste der Stadt durch eine deutsche Kanonade völlig zerstört. In der Zwischenkriegszeit wurde Le Cateau fast identisch wieder aufgebaut.

Mitte Mai 1940, im Zweiten Weltkrieg (Westfeldzug) zog Erwin Rommel nach einigen Gefechten in der Umgebung mit seiner Panzerdivision durch den Ort. Kurz zuvor hatte die Wehrmacht in der Schlacht von Sedan (13.-15. Mai 1940) starke französische Verteidigungsstellungen durchstoßen. (am 14. Juni 1940 erreichte die Wehrmacht Paris).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Musée Henri Matisse
Belfried (links) und Stiftskirche
  • Musée Départemental Henri Matisse im Palais Fénelon
  • Jardin public municipal
  • Hôtel de Ville (Rathaus) mit Glockenturm (Belfried)
  • Stiftskirche Saint-Martin
  • Glasfenster von Auguste Herbin in der gleichnamigen École primaire
  • die alte Stadtmauer
  • die historische Brauerei

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Le Cateau-Cambrésis hat Städtepartnerschaften geschlossen mit

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Le Cateau-Cambrésis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien