Izmirspor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Izmirspor
Izmirspor.svg
Voller Name Izmir Spor Kulübü
Gegründet 1923
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Yeşilyurt Sahası
Plätze 15.737
Präsident Emin İşletir
Trainer Tamer Avcı
Homepage izmirspor.com.tr
Liga Bölgesel Amatör Lig
2013/14 2. Platz
Heim
Auswärts

Izmirspor ist ein türkischer Sportverein aus der gleichnamigen Provinz Izmir. Der Fußballverein spielt momentan in der Regionale Amateurliga. Die Spiele werden im Alsancak Stadion ausgetragen, in dem 15.737 Zuschauer Platz finden. Der Verein wurde 1923 gegründet. Izmirspor ist einer von acht Fußballvereinen der Provinz Izmir die im türkischen Profi- bzw. Semiprofifußball mitwirken. Zusammen mit Beykozspor wurde İzmirspor die Ehre teil, am 21. Februar 1959 die erste Partie der neu eingeführten und landesweit ausgetragenen höchsten Spielklasse, der heutigen Süper Lig, zu spielen.[1] Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte ist der 4. Tabellenplatz in der Süper Lig während der Saison 1959/60. Der bekannteste Spieler des Vereins ist die türkische Spielerlegende Metin Oktay.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1923 im Izmirer Stadtteil Eşrefpaşa unter dem Namen Altınay SK gegründet. Dieser Verein entwickelte die nachfolgenden Jahre eine große Rivalität gegen Sakarya Kulübü, einen weiteren Verein des Stadtteils Eşrefpaşa. Nachdem diese Rivalität sich verhärtete und die Konkurrenzfähigkeit des Stadtteils den Vereinen der anderen Stadtteile zu verhindern drohte, entschieden sich die Notalben von Eşrefpaşa beide Vereine zu fusionieren. Aus dieser Fusion entstand am 28 November 1930 der Verein mit dem heutigen Namen Izmirspor. Die Vereinsfarben wurden erst auf blau-weiß festgelegt. Diese Farben wurden wenig später auf Wunsch von Fahrettin Altay auf die heutige Form, auf Marineblau-weiß abgeändert.

Einstieg in den Profifußball[Bearbeiten]

Izmirspor gehört zu den Gründungsvereinen er höchsten türkischen Spielklasse, der heutigen Süper Lig. Nachdem der Verein neun Jahre lang nach der Ligagründung erstklassig war, verpasste man zum Sommer 1967 den Klassenerhalt und stieg zum ersten Mal in der Vereinshistorie in die TFF 1. Lig ab. Hier wurde auf Anhieb die Meisterschaft und damit der direkten Wiederaufstieg erreicht. In die Süper Lig aufgestiegen, misslang bereits in der ersten Saison der Klassenerhalt.

Abstieg in die unteren Ligen und Neuzeit[Bearbeiten]

Nachdem der Verein bis zum Jahre 2008 immer in der zweit- bzw. Dritthöchsten türkischen Liga am Wettbewerb teilnahm wurde er das erste Mal viertklassig. 2010 verpasste man auch hier den Klassenerhalt und spielt seither in der Bölgesel Amatör Lig.[2]

In der Saison 2013/14 erreichte man mit 60 gesammelten Punkten den zweiten Tabellenplatz und qualifizierte sich für die Play-offs, die in die TFF 3. Lig führen. Dort scheiterte man jedoch an Tire 1922 Spor mit 5:6 nach Elfmeterschießen, nachdem das Spiel nach 120 Minuten mit 0:0 endete.

Fans[Bearbeiten]

Zahlenmäßig hat Izmirspor wohl die wenigsten Anhänger aller Izmir-Mannschaften, die im Profifußball vertreten sind. Noch weiter zurückgegangen sind die Zuschauerzahlen nach dem sportlichen Niedergang bis in die Bölgesel Amatör Lig. Die Ultras von Izmirspor nennen sich Ateş, was übersetzt Feuer bedeutet. Die Ateş-Gruppe distanziert sich ausdrücklich von Rivalitäten zu den anderen Vereinen aus Izmir und spricht sich offen gegen Gewalt und für Freundschaft zwischen den Fans aus.

Erfolge[Bearbeiten]

Vor der Erstligagründung[Bearbeiten]

Nach der Erstligagründung[Bearbeiten]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten]

Vor der Erstligagründung[Bearbeiten]

Nach der Erstligagründung[Bearbeiten]

  • 1. Liga: 1959–1967, 1968–1969
  • 2. Liga: 1967–1968, 1969–1972, 1980–1988, 1989–1993, 1998–2004
  • 3. Liga: 1972–1980, 1988–1989, 1993–1998, 2004–2008
  • 4. Liga: 2008–10
  • Regionale Amateurliga: seit 2010


Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten]

  • Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Aleksandar Petaković (15. November 1968 – 24. Mai 1969)

Trivia[Bearbeiten]

  • In Izmir existiert eine Metrostation der Metro İzmir, die den Namen Izmirspor trägt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hurriyet.com.tr: „Süper Lig tarihinden ilginç notlar“ (abgerufen am 15. August 2012)
  2. fanatik.com.tr: "İzmirspor ağlıyor!" (abgerufen am 15. Oktober 2013)
  3. In dieser Spielzeit wurde Sakarya Kulübü Meister. Dieser Verein fusionierte 1930 mit dem Klub Altınay SK zu dem heutigen Izmirspor