Metin Oktay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metin Oktay

Wachsfigur von Metin Oktay
im Galatasaray-Museum (2011)

Spielerinformationen
Geburtstag 2. Februar 1936
Geburtsort IzmirTürkei
Sterbedatum 13. September 1991
Sterbeort IstanbulTürkei
Größe 177 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1954–1955
1955–1961
1961–1962
1962–1969
Izmirspor
Galatasaray Istanbul
US Palermo
Galatasaray Istanbul
18 0(17)
78 0(80)
12 00(3)
180 (137)
Nationalmannschaft
1955–1965 Türkei 36 0(19)
Stationen als Trainer
1972–1974 Bursaspor
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Metin Oktay (* 2. Februar 1936 in İzmir; † 13. September 1991 in Istanbul) war ein türkischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Oktay spielte in Izmir zunächst bei Damlacik, später bei Yün Mensucat. Er wechselte dann zu İzmirspor, wo er dem Jugendnationaltrainer aufgefallen war und berufen wurde. In seiner ersten Saison bei Izmirspor wurde er mit 17 Treffern Torschützenkönig der Izmir-Meisterschaft. 1955 kam er zu Galatasaray Istanbul, wo er den Rest seiner Karriere spielte, mit Ausnahme der Jahre 1961–62, in denen er in Italien bei US Palermo spielte.

Metin Oktay wurde elf Mal Torschützenkönig, davon sechs Mal in der 1. Türkischen Liga. Er schoss in seiner Karriere insgesamt 632 Ligatore, ist somit der erfolgreichste türkische Torjäger aller Zeiten. Bei Galatasaray wurde er dreimal türkischer Meister und holte viermal den nationalen Pokal. Sein Rekord mit 38 Toren in der Saison 1962–63 wurde 25 Jahre später von einem anderen Galatasaray-Spieler, Tanju Çolak (39 Tore), gebrochen. Zweimal bekam er von der FIFA inoffiziell den Goldenen Schuh Europas verliehen. Insgesamt schoss Metin Oktay in 252 Spielen 217 Tore (Quote 0,86) in der 1. Türkischen Liga, allesamt für Galatasaray. Damit ist er nach Hakan Şükür (249 Tore), Tanju Çolak (240 Tore) und Hami Mandıralı (219 Tore) der Spieler mit den meisten Toren in der türkischen Liga (heute Süper Lig). Mit seinen 217 Toren hatte er die meisten Tore in der 1. türkischen Liga für Galatasaray geschossen, bis er dann am 12. August 2007 von Hakan Şükür eingeholt wurde. Metin Oktay hält auch den Rekord mit den meisten Toren bei Stadtderbys, denn er schoss gegen Fenerbahçe 18 und gegen Beşiktaş 13 Tore. Er spielte in 36 A-Länderspielen und vier U21-Länderspielen. Dabei schoss er 19 Tore und war sieben Mal Spielführer.

1969, als Galatasaray Meister wurde und Oktay Torschützenkönig, beendete er seine Karriere. Für ihn gab es zwei Abschiedsspiele, eins in İzmir und eins in İstanbul. In İstanbul spielte Galatasaray gegen Fenerbahçe 1:1 und in İzmir unterlag man Göztepe mit 0:1. Das Unvergessene im İstanbuler Abschiedsspiel war, dass Metin Oktay für einige Minuten das Trikot von Fenerbahçe trug und auf der anderen Seite Can Bartu das Galatasaray-Trikot. So ging für die Fans beider Teams ein Wunsch in Erfüllung, wenn auch nur symbolisch.

Metin Oktay war in allen Belangen ein Vorbild für die Jugend, da er jahrelang die Kapitänsbinde bei Galatasaray trug und auch beide Füße sehr gut zu benutzen wusste. Für die Fans ist er als Ikone von Galatasaray in die Geschichte eingegangen und wird heute noch von vielen Leuten als der beste türkische Fußballer aller Zeiten angesehen. Sein Spitzname war "der König ohne Krone" (türkisch: "Taçsız Kral"). Nach seiner aktiven Laufbahn wurde er Trainer von Bursaspor und bei Galatasaray Co-Trainer von Toma Kaleperovic, ging auch zeitweise in den Vorstand. Zuletzt arbeitete er als Sportjournalist.

Der Sportklub Galatasaray verewigte seinen Namen, indem die Sportanlagen des Fußballklubs nach ihm benannt wurden: Florya Metin Oktay Tesisleri.

Am 13. September 1991 starb Metin Oktay bei einem Autounfall.

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 26. Februar 1986, Milliyet, Seite 15