Jüdischer Friedhof (Buttenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jüdischer Friedhof in Buttenhausen
Denkmal auf dem jüdischen Friedhof in Buttenhausen

Der Jüdische Friedhof Buttenhausen ist ein jüdischer Friedhof in Buttenhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Münsingen im Landkreis Reutlingen (Baden-Württemberg). Der Friedhof ist ein geschütztes Kulturdenkmal und befindet sich am Nordhang des Mühlbergwaldes.

Geschichte[Bearbeiten]

Installation von Thomas Felder

Die jüdische Gemeinde Buttenhausen legte den Friedhof 1789 oberhalb des jüdischen Wohngebiets an. Der Reichsfreiherr Phillip Friedrich von Liebenstein hatte der jüdischen Gemeinde dieses Recht im sogenannten Judenschutzbrief vom 7. Juli 1787 zugestanden[1]. Der Friedhof hat eine Fläche von 39,87 Ar. Der älteste lesbare Grabstein ist von 1802 und 1943 fand die letzte Beerdigung statt. Heute sind noch 399 Grabsteine (Mazewot) aus dem gesamten Nutzungszeitraum vorhanden.


Auf dem Friedhof befindet sich ein Gedenkstein für die jüdische Gemeinde und eine Erklärungstafel über ihre Geschichte. Zwischen 1940 und 1945 wurden ältere Juden aus dem gesamten deutschen Reichsgebiet in das sogenannte Jüdische Altersheim, also die mittlerweile leeren Quartiere der Buttenhausener Juden, zwangseingewiesen. Von Buttenhausen wurden sie in die Vernichtungslager gebracht[2]. An sie erinnert eine Installation aus Bahnschienen von Thomas Felder[3].

Friedhof[Bearbeiten]

Der auf dem Hang der Mühlhalde errichtete Friedhof zeigt deutlich die Entwicklung der verschiedenen Grabsteinstilformen vom ausgehenden 18. bis ins 20. Jahrhundert [4]. Während die älteren Grabsteine schlicht gehalten und hebräisch beschriftet sind, finden sich auf jüngeren Grabsteinen prächtig ausgeführte Formen, die oft auf die Herkunft der Bestatteten hinweisen. Grabsteine des 20. Jahrhunderts wurden häufig aus Kunststein ausgeführt. Da die Juden zur Zeit des Nationalsozialismus keine Steine mehr erwerben konnten, wurden an ihren Gräbern hölzerne Stelen aufgestellt. Die Stelen sind beispielhaft in der Bernheimerschen Realschule ausgestellt. Sie wurden in den 1960er Jahren durch schlichte Grabkissensteine ersetzt [4].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jüdischer Friedhof Buttenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausstellung Juden in Buttenhausen
  2. Informationstafel an der Installation auf dem jüdischen Friedhof Buttenhausen
  3. Alemannia Judaica
  4. a b Informationstafel am Eingang des jüdischen Friedhofs Buttenhausen

48.358729.47587Koordinaten: 48° 21′ 31″ N, 9° 28′ 33″ O