J. D. Allen III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

J. D. Allen III (* 11. Dezember 1972 in Detroit/Michigan) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Allen lebt in New York, wo er sowohl mit Musikern wie Lester Bowie, George Cables, Betty Carter, Ron Carter, Jack DeJohnette, der Frank Foster Big Band, Winard Harper, Butch Morris, David Murray und Wallace Roney als auch mit jüngeren Musikern wie Cindy Blackman, Orrin Evans, Gerald Cleaver, Eric Revis, Marcus Gilmore, Russell Gunn, Me’shell Ndegeocello, Dave Douglas und Nigel Kennedy arbeitete.

Er leitet ein eigenes Trio. Für sein Debütalbum als Bandleader (In Search of …) erhielt er 1999 in Italien den Best New Artist Award. Sein zweites Album (Pharoahs Children) kam in die Top-Ten-Liste des Jazziz Magazine für das Jahr 2002. 2013 stellte er sich mit Jaimeo Browns Transcendence auf dem JazzFest Berlin vor.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • In Search of … (Red, 1999) mit Rodney Green, Shedrick Mitchell, Fabio Morgera, Eric Revis
  • Pharoah's Children (Criss Cross, 2001) mit Orrin Evans, Gene Jackson, Jeremy Pelt, Eric Revis
  • I AM I AM (Sunnyside, 2008)
  • Shine! (Sunnyside, 2009)
  • Victory! (Sunnyside, 2011) mit Gregg August und Rudy Royston
  • The Matador and the Bull (Savant, 2012) mit Gregg August und Rudy Royston

Weblinks[Bearbeiten]